HP ZR2740w: 27 Zoll Monitor mit hoher Auflösung und komplett ohne OSD

  • Bericht eines Nutzers:


    flask   imo
    Nochmals Herzlichen Dank Eure Aufgeschlossenheit & Bemühungen worauf der HP ZR2740w seit 2 Tagen mit einer positiven Zwischenbilanz beim mir in Betrieb steht. Die in Euren Tests geäusserten Vorbehalte (Note: befriedigend) sind gut nachzuvollziehen, insbesondere wenn vorher der brilliante, weit anpassbare und erst noch günstigere Eizo EV2333 auf dem Tisch stand, der leider nach spätestens 10 Min bereits erstes Augenbrennen erzeugt - vermutlich wegen seinem Röhren-Backlight(?)
    Obwohl der HP ZR2740w in der extremen nativen Auflösung gut bis sehr gut rüberkommt (die erwähnte Alternative 1’920X1080 kann schärfemässig nicht wirklich überzeugen) nimmt er, wegen nicht vorhandenen Einstellmöglichkeit allen Monitor-Bildoptimierer-Freaks ihr Spielfeld und kann daher für sie nur eine Übergangslösung sein. Mit seiner Wärmeentwicklung erklärt sich der erhöhte Stromverbrauch. Er ist einfach in Betrieb zu bringen, das beigelegt DVI-Kabel sollte verwendet werden. Etwas störend ist die Trägheit der Helligkeitknöpfe +/-: einige Sekunden muss vorgedrückt werden bevor sich die Helligkeit bewegt. Unten links im Bild ist eine leichte Verdunklung auszumachen in der Art eines „liegenden Stammes“. Das IPS empfinde ich nicht als glitzernd, kommt jedoch nicht ganz an die Hochwertigkeit eines Eizo EV2333w PVA heran, obwohl sein Bild bei hochauflösenden Bildern beindruckend ist. Augenproblematiker sollten vielleicht eher einen kleineren Bildschirm nutzen, da dadurch auch die Lichtquelle kleiner (?)

  • Der HP steht jetzt bei mir und der erste Eindruck ist sehr gut. Das IPS Glitzern ist da, aber es stört mich bis jetzt nicht, und ich bin doch recht anspruchsvoll.


    Es gibt noch eine Sache, bei der ich Hilfe brauche. Mein Notebook mit Intel HD 3000 Grafik und 4 GB RAM verfügt nur über einen HDMI Ausgang und über ein HDMI-DVI Kabel habe ich den Monitor angeschlossen. Die maximale Auflösung ist 1280x720, die einzige Alternative ist 800x600. Würde ein HDMI-Displayport Kabel die richtige Auflösung (2560x1440) bzw. zumindest 1920x1080 ermöglichen?

  • Also in der Theorie gibt es zwischen einem HDMI->DVI und HDMI->DP Kabel keine Unterschiede, beide werden durch das HDM-Interface in der Auflösung beschränkt. Jetzt kommt es bloß drauf an ein Kabel/Adapter zu erwischen, was alle Standards einhält, nicht kaputt ist und etwaige Monitor-System-Handshakes durchführen kann. Gibt es die Möglichkeit einen Treiber für den Monitor zu installieren? Mehr als 1920x1200 wirst du mit HDMI schwierig bekommen, denn dafür müssten alle involvierten Geräte (Grafikkarte, Kabel, Monitor) alle Standards gut umsetzen. In der Theorie kann HDMI einiges, aber es wird seltenst aktiv umgesetzt. Also stelle dich auf 1920x1080 bei dem 16:9 Monitor ein. :-)

  • Habe seit einer Woche den ZR2740w von HP. Habe mich für ihn entschieden, weil er ohne PWM daherkommt und ein tolles Bild liefert, v.a. die hohe Auflösung ist bei der größe eine feine Sache. Dass durch den geringen Pixelabstand die Schriften, Symbole usw. sehr klein werden ist nicht schlimm, man kann sie unter Windows größer machen und hat so eigentlich eine gestochen scharfe Schrift.
    Das fehlende OSD hatte mich zunächst nicht gestört, da ich außer Helligkeit so gut wie nie etwas einstelle (mittlerweile vermisse ich es doch etwas, da mir gerade die knalligen Farben bei Gesichtern etwas unnatürlich gelb wirken, aber das ist nicht mein Hauptproblem).


    Das Glitzern war das erste,
    was mir aufgefallen ist; natürlich wollte ich mich auch erst mal daran
    gewöhnen, aber leider klappt das bei mir nicht. Dadurch, dass ich
    ständig den Eindruck habe, ca 3 cm vor dem Bildschirm würde eine Schicht
    glitzern, versuchen meine Augen sich ständig neu zu fokussieren. Fällt
    aber nur bei hellen Flächen auf. Bei Filmen; Spielen uws. kein Problem.
    Ich dachte auch, dass ich das vielleicht nur bemerke, weil ich durch die
    vielen Berichte da übersensibilisiert bin, aber ich habe dann meiner
    Frau den Monitor gezeigt, die dann - ganz uneinvorgenommen - als erstes
    gefragt hat, was das für ein 3D-Effekt sei. Sie hatte auch den Eindruck,
    dass das Bild einige cm hinter dem Bildschirm liege.


    Da mir der Monitor sonst gut gefällt, habe ich einige Tricks versucht,
    um das Problem zu lösen - dunkles Hintergrundbild, bei Word mit Weiß
    auf dunkelblauem Hintergrund schreiben usw., aber gerade auf Webseiten
    und auf Schaltflächen lässt sich der Effekt nicht vermeiden.


    Schade, werde den Monitor so wohl noch innerhalb der 14 Tage zurückgeben müssen. Damit geht die Sucher weiter nach einem Monitor ohne PWM und ohne Glitzern ... Irgendjemand eine gute Alternative 24-27"?

  • Ich selbst hatte keinen; aber bei der Arbeit stehen ein paar billige TFTs, bei denen ich ein Flimmern deutlich wahrnehmen kann, so dass ich da lieber nicht allzu lange dran sitzen will. Könnte es außer PWM denn noch andere Gründe für ein Flimmern bei TFT-Monitoren geben?


    Eine ganz krasse Lösung habe ich übrigens hier gefunden:
    Aber das ist schon heikel und ein komplett spiegelnder Monitor muss es ja auch nicht sein ...

  • "Billig TFTs" Da würde ich mal ansetzen. Andere Gründe als PWM Steuerung kenne ich für Flimmern bei LCDs eigentlich nicht, das Bild ist ja stabil. Aber ich könnte mir vorstellen, wenn es wirklich billige Bildschirme bei euch sind, dass die die PWM Frequenz zu niedrig haben. Denn die paar Tests von bekannten, großen LCD Herstellern mit PWM Steuerung sagten eigentlich, dass die PWM Frequenzen noch so hoch sind, dass dort niemand etwas merken sollte von Flimmern.


    Als 27" kann ich den Samsung S27A850D empfehlen. Sehr dezentes AG Coating (ich weiß aber nicht, ob ich für den Kristalleffekt bekömmlich wäre). Gute Anschlussmöglichkeiten und die Backlightbleed Problematik (was die schlechten Amazon.de Bewertungen ausmacht) sind wohl in der neuesten Charge ausgemerzt. 24" kommen mir auch nur die Dell/HP Teile in den Kopf, die wohl gleiche Kristallproblematik haben.


    Zu dem Folie entfernen: Den Trick gibt es seit der Dell U2711 damals rausgekommen ist. Kann man machen, aber dann müsste man sofort, am besten im Reinraum, eine neue AG/Schutzfolie drauftun. Wenn man den nicht irgendwie wieder schützt zerkratzt das Display wohl recht schnell von alleine. Den Aufwand würde ich erst anfangen, wenn ich die Alternativen abgearbeitet hätte. :-)

  • Hallo.
    ich würde gern von euch wissen ob es Sinn macht von meinem derzeitig verwendeten Monitor (LG M2550D) auf einen HP ZR2740W umzusteigen und ob ich mit einer wirklichen Steigerung der Bildqualität (Schärfe, Kontrast etc) rechnen kann.
    Bin zwar ambitionierter Hobbyfotograf, nur möchte ich keine €1000,- oder mehr für einen Monitor ausgeben. Fotografiere mit einer DSRL Nikon D800 (36MP).
    Vielen Dank für Eure Hilfe
    LG Andreas

  • Willkommen im Forum Andreas.


    Quote

    nur möchte ich keine €1000,- oder mehr für einen Monitor ausgeben. Fotografiere mit einer DSRL Nikon D800 (36MP).


    Warum nicht? Weil du dir deine Bilder nie anschaust und nie nachbearbeitest nachdem sie geschossen wurden? ;)
    Falls doch: Was braucht man dafür? Richtig, einen leistungsfähigen Monitor, der dir die Feinheiten deiner Kamera (damit meine ich nicht 36MP sondern exakte Graustufen, Farben, Farbnuancen) auch wieder anzeigen kann. Der Monitor sollte also durchaus in der gleichen Liga wie die Kamera spielen. Sonst siehst du einen Großteil der Bildqualität deiner Kamera nach dem Auslösen nie wieder.


    Der Anspruch an die Bildqualität kann nie bei der Kamera aufhören. Denn du willst die Bilder schließlich auch mal in entsprechender Qualität anschauen, vielleicht auch mal drucken.
    Letzteres wirst wohl kaum mit einem 60 Euro Drucker auf Kopierpapier genießen können, oder? :D