Eizo EV2436W: Erstklassiger Office-Monitor ohne PWM Steuerung (Prad.de)

  • Jungs, ihr müsst der nackten Wahrheit einfach mal ins Auge blicken.
    Jede Münze hat zwei Seiten, und so hat auch jeder Monitor irgendwo die eine oder andere Schwachstelle.
    Den absolut perfekten Monitor, über den man rein gar nichts zu diskutieren hat, gibt es einfach nicht.


    Im Übrigen kostet dieser Eizo aufgrund seiner 5 Jahre Garantie im Grunde auch nicht mehr als ein Dell U2412 mit 3 Jahren.
    Man sollte also realistische Maßstäbe ansetzen, denn eins sollte klar sein: Eizo kann nicht zaubern und wird für 450 Euro wohl kaum einen Monitor bauen können, der den Maßstäben der 1000 Euro Liga gerecht wird.


    Sicher, ein unpopulärer Einwand. Aber so schaut's in der Realität nunmal aus. ;)


    Fakt ist: Dieser Deckel wird auf viele Töpfe passen, aber nicht auf alle.

  • Moin,

    Ja, der neue Eizo könnte wohl für die Arbeitswelt ein guter Monitor sein. Allerdings für die auf die (Anschaffungs-)Kosten schauenden Großunternehmen wohl in der Regel auch zu teuer. Und das trotz der Eco-Features. Da ich seit fast 15 Jahren als IT-Administrator in einem 500-Mitarbeiter Unternehmen arbeite, weiß ich wovon ich spreche.
    [...]
    Der EV2436wfs liegt preislich deutlich über dem Angebot anderer Hersteller von "Office-Monitoren". Da sollte dann doch schon ein deutlicher Mehrwert erkennbar sein.
    [...]

    Ich mache in meinem Betrieb die gleiche Erfahrung. Doch ist Erfahrung an sich ja noch kein Qualitätsmerkmal, denn unter dem Dogma der Betriebswirtschaft, deren Visionen nicht weiter reichen als bis zur nächsten Jahresbilanz, stehen solche vermeintlich teuren Anschaffung natürlich nicht auf dem Programm. Ich kann mich nur wiederholen: Mein privater Eizo wird im März 5 Jahre alt. Im selben Zeitraum wurden am Arbeitsplatz zweimal die Monitore ausgetauscht mit dem Ergebnis, dass heute immer noch der gleiche Billigkram auf dem Tisch steht, wie vor fast 5 Jahren. Kannst Du rechnen, oder bin ich wirklich der einzige Mensch, dem es aus ökonomischen und ökologischen Gründen sinnvoller erscheint lieber einmal in einen Monitor zu investieren, der garantiert 5 Jahre durchhält?


    Geradezu lächerlich finde ich daher die Empörungen über die ach so hohen Preise von Eizo-Monitoren. Da outet sich wohl die von jahrelangem Werbekonsum gehirngewaschene Geiz-ist-Geil-Fraktion und bildet sich tatsächlich ein, sie hätte kraft ihres Konsumentenstatus ein natürliches Anrecht auf höchste Qualität zum geringsten Preis. Das gilt ganz besonders für Monitore! Bitte mal ernsthaft in Hardware-Foren nach den System-Specs der User schauen. Da wird bei den Hauptkomponenten die Kohle rausgehauen, dass die Schwarte kracht. Der Monitor aber steht nicht ohne Grund ganz unten auf der Einkaufsliste und dementsprechend sieht er dann in den meisten Fällen auch aus. :rolleyes:


    @Test: Natürlich bedeutet ein sehr gut nicht, dass der Monitor perfekt ist, sondern dass er innerhalb seiner Anwendungsklasse im Gesamtergebnis sehr gut ist. Und wenn wir schon anfangen zu vergleichen, dann bitte auch richtig! Daher nochmal meine Frage nur an Dich:


    Welcher 24" Monitor mit 19:10 Panel < 500,-€ ist in der Summe seiner Eigenschaften besser, als der EV2436W?


    Darfst Dir ruhig Zeit nehmen zum Nachdenken. Aber wenn Du hier so vollmundige statements abgibst, dann erlaube ich mir auch Dich beim Wort zu nehmen. ;)

  • ...ich finde dass es bisher hier im Forum sehr manierlich zu geht und mit jeder Äußerung von Usern respektvoll miteinander umgegangen wurde. Man sollte einen negativen Kommentar zu einem Produkt doch nicht gleich persönlich nehmen und als das auffassen was es auch darstellt: Eine freie Meinungsäußerung.


    Wenn es für Dich DI°G der Eizo der beste Monitor für Deine Kompromissbereitschaft ist, dann ist das doch schön und freu Dich über den Monitor - Andere sehen das eben anders. PS: Die Überschrift ist immer noch falsch - hier wird suggeriert, dass der Eizo kein PWM hat. Klingt für mich z.B. auch nach einem Mehrwert, den dieser Eizo so nicht inne hat. Zumal der Bereich <20% für Heimanwender nicht uninteressant ist.


    -volker-

  • Der HP zr2440 ist absolut vergleichbar (sogar gleiches Panel?). Hat zwar die PWM Steuerung aber mit 430Hz wird man hier wahrscheinlich keine Probleme bekommen.


    Der HP besitzt sogar etwas mehr Kontrast und ist leicht günstiger. Nur die Entspieglung gefällt mir nicht wirklich daher wäre eine angenehmere Entspieglung für mich evtl. ein Wechselgrund. Leider hat bisher noch niemand darauf geantwortet.


    Ich gehe aber mal davon aus, dass es die gleiche Obefläche ist.


    Ich gebe jedenfalls gern mehr aus wenn für mich alles stimmt :thumbsup:


    Grüße
    Pitman

  • Quote

    Der HP zr2440 ist absolut vergleichbar (sogar gleiches Panel?). Hat zwar die PWM Steuerung aber mit 430Hz wird man hier wahrscheinlich keine Probleme bekommen.


    nein, s. Testbericht, habe ich weiter oben schon geschrieben.
    Der HP hat trotz Farbmanagement, also mit Kalibrierung und Profilierung, ein Farbabweichung deltaE94 von 6,1 bei Blau. Das ist sichtbar.
    Der EV2436 nur von 2,2. Das ist der schlechteste Wert. Für mich der Grund, diesen zu kaufen.

  • Hallo Pitman,


    wenn du dir die Mühe machen magst, meinen Thread zu diesem Monitor durchzulesen: dort habe ich die Frage mindestens einmal beantwortet.


    In Sachen Entspiegelung kann ich folgende Modelle vergleichen:


    Dell U2412HM [am angenehmsten]
    HP zr2440w [etwas agressiver, aber immer noch sehr im Rahmen]
    Eizo EV2436w [noch einen Tick agressiver]


    Jedoch bin ich sehr empfindlich mit den Augen, der Eizo hat jedoch in den 1,5h, die ich mir zum Testenb Zeit genommen habe, bei mir keinerlei Probleme verursacht. Den Rückgabegrund habe ich in meinem Thread auch besachrieben, und wenn ich es richtig deute, wird er durch den Test von Prad.de bestätigt: man braucht schon ein Kalibrierungsgerät, um vernünftige Farbeinstellungen zu finden. Mir ist das bei meinem Modell nicht gelungen.


    Ich werde übrigens den EV2416 auch noch ausprobieren, und dann berichten, wie der sich für den täglichen Büroeinssatz eignet.


    Gruß, Diophant

  • Volker S:
    Ich nehme das überhaupt nicht persönlich. Mir geht es rein um die Sache, nämlich genügend brauchbare Informationen zu sammeln, bevor ich bestelle - nicht umgekehrt! Und genau aus diesem Grund mag ich keine Milchmädchenrechnungen.
    Ob der 2436W wirklich der "beste" für mich ist, werde ich mitteilen, wenn ich ihn vor mir stehen habe. Wenn ich ihn entsprechend nutzen könnte, würde ich auch mehr als 500,- € auf den Tisch legen, aber bei meinem Anforderungsprofil lohnt sich einfach kein Monitor aus der Oberklasse.


    Pitman:
    Den HP hatte mir ein Freund während seines zweiwöchigen Urlaubs ausgeliehen. Das Ergebnis:
    1. Kopfschmerzen,
    2. Hochfrequentes Fiepen,
    3. Im Spieletest schwächer, als mein S1932,
    4. (Gilt in diesem Vergleich nicht, da rein subjektiv)
    Neben dem ebenfalls getesteten Dell U2410 und meinem S1932 sah der HP von Materialanmutung und Design her schon beinahe billig aus. Würde ich mir allein aus ästhetischen Gründen nicht auf den Schreibtisch stellen.


    Zum IPS-Glitzern bei beiden Kandidaten: Gewöhnungsbedürftig ist der Umstieg von PVA schon, habe das aber sowohl beim HP, als auch beim Dell nicht als störend empfunden.

  • sorry wenn ich mich erst so spät melde, aber ich muss zwischendurch auch noch meine Brötchen verdienen. Meine (Frei-)Zeit für dieses Forum ist momentan leider ein wenig eingeschränkt...


    Ist ja erfreulich, wenn Du soviel positive Erfahrungen bezüglich gewisser Markengeräte sammeln konntest. Ich wollte hier auch niemanden für seine Äußerungen/Entscheidungen angreifen.


    Dieses Forum dient doch letztlich der Entscheidungsfindung und dementsprechend sollte man persönliche Erfahrungen hier auch ungehindert einfließen lassen. Ich habe, auch nach recht zeitaufwendiger Internet-Recherche, eine persönliche Meinung zu einem neuen Monitor abgegeben. Ich habe damit hoffentlich keine heilige Kuh angegriffen?! Wer sich hier letztlich welchen Monitor kauft, oder wer hier welches Modell präferiert, habe ich nun wirklich nicht zu entscheiden. Ich denke auch nicht, dass Du auf meine Tipps zur Monitorauswahl angewiesen bist. Sicherlich wirst Du die aktuell erhältlichen Modelle ebenfalls kennen.


    Persönlich, also für meine Anforderungen, sehe ich zum EV2436wfs durchaus noch Alternativen. Auch im 24" Bereich. Hier muss man jedoch zwischen den "Übeln" AG-Coating und PWM-Flimmern, je nach Geschmack, die Entscheidung treffen.


    Eine letzte Anmerkung zum Unternehmenseinsatz:


    Betriebswirtschaftliche Kurzsicht zahlt sich nirgendwo auf Dauer aus. Ob es allerdings jedesmal Eizos sein müssen, steht dann jedoch auch nirgends. Ich kenne kein größeres Unternehmen, welches sich erlauben könnte in Mengen "Billigschrott" als Hardware anzuschaffen. Jedoch auch kein Unternehmen, welches bereits bei den Anschaffungskosten nicht "auf jeden Euro" achten würde. Die Garantieabwicklung wird dann zwischen den Unternehmen speziell geregelt. Hierfür gibt es unterschiedliche Modelle. Und meine Erfahrungen hinsichtlich der Ausfallrate von TFT-Monitoren über die Jahre: Ich könnte hier keine bestimmten Marken aus-, oder einschließen. Es kann da jeden treffen.


    In diesem Sinne: be cool, man

  • Danke an DI°G und Diophant :thumbsup:


    uli22


    Ich besitze ja den HP und kann das mit dem schlechten Blauwert nicht ganz nachvollziehen. Bei mir sieht es eher so aus


    Besitze aber auch nur das alte Quato DTP94. Werde ich demnächst aber mal updaten müßen wegen der LED Untauglichkeit.


    Mich stört beim HP eben nur diese Entspieglung und der etwas zu hohe Gammawert (leicht zu dunkel). Daher interessiert mich der Eizo schon sehr.


    Grüße
    Pitman

  • Eine rege Diskussion haben wir hier :)


    Dann zuerst einmal zu Pitman's Frage bzgl. der Entspiegelung. Im direkten Vergleich zum HP ZR2440w würde ich sie in etwa gleich einschätzen. Allerdings bin ich diesbezüglich recht unempfindlich. Mit der Nase am Panel würde mich die "Körnung" tatsächlich auch stören, mit einem Sitzabstand von 50 - 70 Zentimeter ist die Entspiegelung jedoch kein Thema für mich. Daher ist hier das individuelle subjektive Empfinden besonders hoch und ich kann dir leider nicht seriös sagen dass du mit dem EV2436W in dieser Sache super zufrieden sein wirst.


    Eine derart üppige Fülle an Informationen wie sie über das Web zu finden sind, sind Segen und Fluch zugleich. Ich bin nun schon einige Jahre bei Prad und es gab noch wirklich keinen Monitor mit dem alle User rundum zufrieden waren. Da kann man 10 Seiten Lobhuldigungen lesen und dann kommt garantiert mindestens ein User der alles wieder madig macht. Ausnahme sind die wirklich teuren Geräte aber die werden oft von einem anderen Klientel und auch nicht in der Menge gekauft.


    Die Bewertung des Eizo EV2436W ist mit bestem Wissen und Gewissen so objektiv wie möglich ausgefallen. Wenn ein Teilbereich eurer Meinung ungerecht oder falsch bewertet wurde, dann würde ich mich über ein konkretes Feedback freuen. Ich kann dann auch gerne eine Erklärung für die ausgesprochene Bewertung abgeben.


    Welcher Monitor ist schon perfekt? Keiner. Welche andere Hardware im Computerbereich ist perfekt? Keine :) Und dennoch werden täglich in Testberichten Bestnoten vergeben. Man muss hier das Einsatzgebiet, Leistung und Preis eines Produktes mit in die Bewertung einbeziehen ansonsten - um wieder zu den TFT-Bildschirmen zurückzukommen - könnte ein Consumer-Gerät niemals eine sehr gute Bewertung bekommen denn gegen den ultimativen Profimonitor um 2.500 Euro, haben diese "Billigheimer" allesamt höchstens ein "Genügend" vorzuweisen.


    Im Rahmen seiner Möglichkeiten und in Summe liefert der Eizo EV2436W ein sehr gutes und stimmiges Ergebnis. Rundum perfekt? Nein.


    Und es ist wie DI°G richtig festgestellt hat, schon interessant, dass andere Hardware , z.B. eine Grafikkarte für 400 Euro, keinerlei Budgetprobleme verursacht aber beim Monitor oft die Schmerzgrenze bei 200/300 Euro liegt ;) Das ist in etwa so wie wenn man sich ein Motorrad mit 200 PS kauft und es dann auf 80 PS drosseln lässt :)

  • Quote

    um wieder zu den TFT-Bildschirmen zurückzukommen - könnte ein Consumer-Gerät niemals eine sehr gute Bewertung bekommen denn gegen den ultimativen Profimonitor um 2.500 Euro, haben diese "Billigheimer" allesamt höchstens ein "Genügend" vorzuweisen.


    ...wobei dies selbst für einen Laien dann leichter nachvollziehbar wäre, und solche Diskussionen wie sie hier nun (nicht zum ersten Mal) stattfinden, durchaus eindämmen helfen könnte.


    Denn wenn die Leser was von "sehr gut" bei einem 200 oder 450€ Monitor lesen, sich dann verführt sehen mit einem 3-4-5x so teuren Monitor mit identischer "Auszeichnung" zu vergleichen, liegt es doch auf der Hand, dass hierbei falsche Hoffnungen und Fehlkäufe generiert werden, weil sie nicht das tatsächliche Verhältnis solcher Geräte widerspiegeln.

  • Danke für die Meinungen.


    Ich find es auch klasse wenn es so schön sachlich läuft wie bisher. Wann kommt die User Bewertung in dem Forum ;)


    Zurück zum Monitor:ich würde mir sogar einen 2500 Euro Monitor hinstellen, nur gibt es keinen aus dieser Liga der einen inputlag unter 20 besitzt und einigermaßen zum Spielen geeignet ist. Oder stellt ihr euch zum Spielen dann einen 2. Monitor auf den Schreibtisch ?


    Hobby Bildverarbeitung und Spielen funktioniert eben nur in der "Holzklasse".


    Ich werde mir jetzt erstmal ein neues Colorimeter ordern und dann warte ich mal in Ruhe ab.


    Grüße
    Pitman

  • [...]
    Zurück zum Monitor:ich würde mir sogar einen 2500 Euro Monitor hinstellen, nur gibt es keinen aus dieser Liga der einen inputlag unter 20 besitzt und einigermaßen zum Spielen geeignet ist.
    [...]

    Dann, meinen herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Monitor! Lediglich was den Preis angeht, muss ich Dich leider enttäuschen, denn er kostet keine 2500,-€, sondern "nur" 1400,-€ ;)

  • Man pickt sich ja aus dem Testbericht das raus, was für die eigen Nutzung wichtig ist. Die „Summe aller Eigenschaften“ mag ja für die Endbewertung wichtig sein.


    Für mich nur sRGB, für reine Office-Arbeit aber auch nicht unbedingt erforderlich.


    Alle Abschnitte nach dem Farbtest sind für mich auch unwichtig.


    Dann bleibt als Mehrwert nicht viel übrig, was den Aufpreis von 1000 Euro rechtfertigt.

  • zu 2436:


    Quote

    Den Rückgabegrund habe ich in meinem Thread auch besachrieben, und wenn ich es richtig deute, wird er durch den Test von Prad.de bestätigt: man braucht schon ein Kalibrierungsgerät, um vernünftige Farbeinstellungen zu finden. Mir ist das bei meinem Modell nicht gelungen.


    Mit den Einstellungen von PRAD erreicht man den richtigen Weißpunkt, Gamma und Grauachse.
    Die Korrektur in der LUT fällt bei der Kalibrierung sehr gering aus, kann man fast darauf verzichten.
    Selbst die Farbabweichungen liegen alle unter 5, was im Hobbybereich noch als vertretbar gilt.
    Erst für farbechte Arbeiten wird ein Kolorimeter benötigt.

  • Mit den Einstellungen von PRAD erreicht man den richtigen Weißpunkt, Gamma und Grauachse.

    Kann ich also annehmen, dass diese Einstellungen bei jedem neuen EV2436W zu einem brauchbaren Ergebnis führen?
    Ich muss wissenschaftliche Bilder bearbeiten und brauche dazu keinen Profimonitor, aber eine einigermassen gute Grau- und Farbstufendarstellung (sRGB-Gradation) wären trotzdem nötig. Ein Bundle mit Colorimeter wäre mir schlicht zu teuer.


    Meine ursprüngliche Frage

  • wenn nicht die Serienstreuung zuschlagt, ja.
    Mein Blauwert ist zwar 2 Stufen kleiner, aber das wird wahrscheinlich am Colorimeter liegen. Ich verwende kein Spektralfotometer wie Prad.
    Die Grauachse und Grauwert, Gamma werden in der LUT korrigiert, und das nur minimal. Zeigt, dass der Monitor diese Werte gut einhält auch ohne Messgerät.