Verfügbarkeit BenQ BL3200PT

  • Hio,


    ist bekannt, warum der BenQ BL3200PT so schlecht verfügbar ist? Ist ja Ende Juni erschienen, seit dem kann man ihn nur vorbestellen, bzw. bieten ein, zwei Händler das Gerät relativ teuer an. An den Angaben zur Verfügbarkeit bei den einzelnen Händlern tut sich auch wenig.

  • Ein User hat direkt bei BenQ nachgefragt, hier sein Beitrag dazu:


  • Auf seine zweite Anfrage kam auch eine Antwort:


    Update: Heute nochmal Anwort bekommen von BenQ. Es bestehen weiterhin wegen Panelshortage und großer Nachfrage Lieferengpässe. Man hofft im Oktober die Baureihe wieder auf den Markt bringen zu können.

  • Hab auch seit Mitte Sep. eine Vorbestellung bei Conrad laufen. Zwar für einen guten Preis (524€) aber ob das noch was wird... hab noch nie solange auf einen Artikel gewartet denn ich brreits bezahlt habe. :wacko:


    Bis jetzt stand im Kundenkonto versand ab 07.10. - Heute kam eine Mail mit der Nachricht das der Monitor ab KW 52/2014 verfügbar ist. Na super, das ist die Weihnachtswoche...

    :whistling:




    Momentan scheint er nur bei

    csv-direct.de auf Lager zu sein, aber bei den Verfügbarkeits-Statusanzeigen steht ja auch oft Mist.

  • Ja, also ganz furchbar. Das können wir denke ich vergessen Sylver. Seit 14 Wochen warte ich jetzt auf meinen bezahlten Monitor. Bei Jacob-Elektronik (es gab damals ein gutes Angebot für 520 Euro) haben sie einen "erwarteten Liefertermin" nach dem anderen verschlissen und nun ist das Teil wieder ganz raus aus ihrem Programm. Und in meinem Kundenkonto steht nur "keine Informationen verfügbar" .
    Ich lasse mir jetzt das Geld zurück überweisen und die Marke "BenQ" ist für mich gestorben. Unfähig in mehreren Monaten Monitore nachzuliefern. Bei CSV-direkt hatte man wohl ein paar Restbestände gefunden. Da ist aber seit heute auch nichts mehr lieferbar. Wenn ich im Juni einen Monitor bestelle und bezahle ist es ein Unding, dass der dann erst Weihnachten lieferbar ist.

  • Da kommt sich ja fast vor wie in der DDR... :whistling:


    Vorerst laße ich meine Bestellung mal laufen, bei Conrad mach ich mir jetzt keine so großen Sorgen das der Laden bis Weihnachten pleite geht, bei anderen Webshops hätte ich da kein so gutes Gefühl. Aber vielleicht ist das Teil doch schneller verfügbar... :rolleyes:

  • Ich war gestern bei mir um die Ecke bei csv und musste mir dort folgende abenteuerliche Geschichte anhören:
    Zuerst habe ich den Mitarbeiter gefragt ob der BenQ BL3200PT auch wirklich auf Lager ist und wenn das der Fall ist ob er mir den mal vorführen kann, da ich nicht gerne die Katze im Sack kaufen möchte. In dem Zuge habe ich ihm auch erklärt, dass ich bereits in allen größeren Filialen von Saturn, MediaMarkt und Cyberport gewesen bin und man ihn dort nirgends hat und auch kein Ausstellungsstück vorhanden war. Er ging daraufhin ins Lager und kam mit den Worten zurück: "Es tut mir Leid, aber ich kann den Monitor nicht öffnen, da das Klebeband mit BenQ bedruckt ist würde man das sofort erkennen, dass das Produkt bereits geöffnet war und dann können wir das nicht mehr verkaufen"
    Als ich darüber sehr freundlich mein absolutes Unverständnis äußerte und fragte wie es denn mit dem Rückgaberecht aussähe, welches man ja laut Fernabsatzgesetz hat (ich meinte ich kann ja kurz im Netz bestellen und ihn aber direkt zur Abholung reservieren lassen), teilte er mir mit, dass ich das nur habe, wenn ich die Ware auch zu mir schicken lasse und nicht, wenn ich sie im Laden abhole. Also zog ich ohne den Monitor anschauen zu können oder zu kaufen wieder ab und ging nach Hause.
    Zu Hause unternahm ich dann noch einen weiteren Versuch einen lokalen Laden (csv) durch einen Kauf zu unterstützen in dem ich dort nachfragte, wie das denn mit dem Rückgaberecht bei Monitoren gehandhabt wird. Leider teilte mir die Dame mit, dass ich sobald ich den Monitor auspacken würde nicht mehr das volle Geld zurückbekommen würde, da sie den Monitor nicht mehr als neu verkaufen können (siehe Klebeband oben und vielleicht auch die Folie(n), die auf dem Bildschirm sind).
    Dieses Vorgehen zeigt mir lediglich, dass ich in Zukunft keinem meiner Bekannten und Verwandten mehr empfehlen werde dort zu kaufen sondern eher zu Caseking oder anderen Geschäften in Berlin zu fahren, denn dort habe ich noch keine Servicewüste erlebt. Des Weiteren bin ich mir absolut nicht sicher, ob es überhaupt rechtlich haltbar ist mir etwas von meinem Geld abzuziehen, wenn ich den Monitor absolut pfleglich behandelt habe und ihn lediglich aus der Packung genommen und angeschlossen habe um ihn zu begutachten. Wenn dieser Fall eingetreten wäre, hätte ich unter Garantie meine Rechtsschutzversicherung bemüht.


    Gibt es ähnliche Fälle oder Vorgehen von denen ihr berichten könnt, oder ist das eher die Ausnahme?

  • Das ist so eigentlich üblich. Wenn du etwas offline kaufst, kannst du es nur aus Kulanz noch zurück geben, die müssen deinen nur einmal ausgepackten Monitor also nicht mal mit einem Abschlag wieder zurück nehmen.


    Einen Abschlag bei der Rückgabe darf man aber auch online verlangen, wenn zum Beispiel die Originalverpackung beschädigt wurde.


  • Ich danke dir für diese Antwort, aber wie soll ich den Monitor dann überprüfen können?
    Ich schrieb ja extra, dass ich bisher noch nie vom Rückgaberecht gebrauch machen musste und es hoffentlich auch nie nutzen muss, aber in einem Fall wie diesem bleibt mir ja scheinbar nur der Weg zu hoffen. Und wie soll ich den Monitor anschauen, ohne dass ich das Klebeband vorsichtig mit einem Cutter zerschneiden muss?
    Ich gehöre nun wirklich zu den Leuten, die immer alles höchst penibel auspacken, die Originalkartons nicht wegschmeißen usw, aber selbst dann muss ich mit einem Abzug leben? Das finde ich echt krank :(

  • Ich selber habe auch noch keinen Monitor zurück geben müssen, meine ich. Aber mal ein anderes technisches Gerät, was optisch stark vom Produktbild abwich. Das war bei einem sehr großen Onlinehändler, bei denen zahlt man in der Regel keinen Abschlag bei der Rückgabe, wenn man die Sachen eben so sorgfältig behandelt, wie du es auch vorhast.


    Du kannst das aber auch von der anderen Seite sehen. Würdest du den vollen Preis für ein Gerät zahlen wollen, was nicht mehr originalverpackt ist und man trotz aller Vorsicht des Vorgängers sieht, dass es schonmal geöffnet und benutzt wurde?

  • Danke und ich glaube ich weiß welchen Onlinehändler du meinst (fängt mit A an und hört mit mazon auf, aber die haben ihn leider nicht...).
    Ich wäre durchaus bereit den vollen Preis zu bezahlen, wenn das Gerät technisch einwandfrei ist und man mit einmal wischen den Neuzustand wieder herstellen kann (wenn es denn nur Fingerabdrücke waren). Aber leider behandeln viele die Geräte eben nicht wie rohe Eier sondern gehen damit um wie sonst was... Und deshalb werden die Händler sich dort absichern (vermute ich jetzt einfach mal).

  • Ich habe schon diverse Monitore im Laufe der Jahre zurückgegeben, allerdings noch nicht dieses Jahr, wo sich ja bezüglich Rücksendung/Rücksendekosten was geändert hat.


    Meine erste Wahl ist immer noch Amazon, aber ich habe auch schon mit anderen Händlern gute Erfahrung gemacht.


    Immer wichtig für mich ist ein Shop der das "Trusted Shop" Logo besitzt. Dein Kauf ist bei Nichtlieferung oder Nichtrückerstattung des Kaufpreise bei Rücksendung versichert. Du musst aber selbst den Abschluss Trusted Shop generieren, das passiert nicht automatisch! Entweder kannst Du das gleich beim Kauf mit in den Warenkorb legen, oder wenn das nicht möglich ist, ganz am Ende des Bestellprozesses die Garantie wählen. Meist nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich, also genau nachsehen.


    Ein Shop den ich schon häufig genutzt habe, wenn Amazon Produkte nicht lieferbar hat ist Jacob Elektronik und da ist der Monitor sogar dezeit im Angebot:



    Bei Rücksendungen gab es da bei mir noch nie Probleme.


    Ich entscheide aber auch nach wenigen Minuten ob ich den Monitor behalte oder nicht und veranlasse die Rücksendung noch am gleichen Tag an dem er gekommen ist. Damit wird eben auch signalisiert, dass hier kein Dauerbetrieb vorgelegen hat. Wer erst nach 14 Tagen wieder retourniert, muss sich nicht wundern wenn hier eventuelle Abzüge vorgenommen werden.

  • Ich misch mich mal kurz hier ein ;)


    1. Eine geöffnete Verpackung im Laden bei Elektronik verpflichtet nicht zum Kauf.
    2. Geöffnete Ware kann selbstverständlich als NEU wieder verkauft werden; einen Abzug wegen öffnen gibt es nicht. Das selbe Spiel auch bei einem Widerruf.
    3. Da der Händler Vor-Ort das Hausrecht besitzt kann er dir verbieten das Gerät zu testen.
    4. Selbst wenn du eigenmächtig die Verpackung öffnest trotz Hinweisschil "Öffnen verpflichtet zum Kauf" - ist käse und wurde vom Gericht verboten. Machst du allerdings was Kaputt am Gerät selbst (Antenne oder Kabel wegreißen) muss auch nur dieser Schaden bezahlt werden - nicht jedoch das Gerät komplett.


    5. Alles Kompliziert. Alles kann man im Internet nachlesen :)


    Alles in allem sind die Vorgehensweisen normal - glaube kaum das es heute noch Händler gibt welche HighEnd Monitore rumstehen haben und dem Kunden sagen - JO teste einfach...


    Von daher --> Online bestellen und bei Nichtgefallen --> WIDERRUF :)


    Und wie Andi schon sagte: Je schneller desto besser was einen Widerruf anbelangt.