Dell U2515H: Tolle Bildqualität zu einem Wahnsinnspreis (Prad.de)

  • Der Test zum 25 Zoll Monitor Dell U2515H mit WQHD-Auflösung ist online. Alle Fragen zum Testbericht und natürlich zum Dell U2515H können innerhalb dieses Themas gestellt werden.



    Im Test: Dell U2515H (Bild: Dell)



    Weiterführende Links zum Thema


    Test Dell U2515H


    Datenblatt Dell U2515H


    Video


    Dell U2515H bei Amazon kaufen


    PRAD Kaufberatung: Auswahl empfehlenswerter Monitore der Redaktion

  • Schade das der Blauwert vor und nach dem Kalibrieren/Profilieren so auffällig ist :thumbdown: . Wie sehen die Erfahrungen in diesem Bereich aus? Könnte nur das geteste Muster davon betroffen sein oder kann man davon ausgehen das es bei der Baureihe normal ist?
    Das ist momentan der einzige Punkt der mich vor einem Kauf abschrecken würde. Vllt kennt ihr ja noch andere Testberichte wo man die Werte mal vergleichen könnte?! Ansonsten wird es wohl der U2715H.

  • Da muss man sich nicht täuschen lassen.
    TFT Central stellt die Profilvalidierung dar. Die ist jedoch keine Aussage über die absolute Farbabweichung des Monitors, die in einer farbmanagementfähigen Umgebung bestehen bleibt. Kann man im Handbuch von Lacie nachlesen.
    Ich würde prad mehr vertrauen.

  • Aber wieso sollte TFT-Central lediglich die Profilvalidierung aufführen? Ohne einen vorherigen Vergleich zwischen kalibrierten Monitor und sRGB Farbraum wäre das doch alles andere als aussagekräftig ?(

  • Die Frage muss mann TFT Central stellen.
    Vielleicht weil die verwendete Software von Lacie keine absolute Farbabweichung messen kann.
    PRAD verwendet dazu eine eigene Software.
    Dieser Fehler zieht sich bei TFT Central schon lange hin, bei mir ist deshalb die Seite nicht mehr so von Interesse.

  • Naja, vielleicht sollte man das "absolut" auch mal relativieren: es ist nämlich nicht genauer, als die Kette aus Messgeräten, Prüfgegenständen, Umgebungsbedingungen und Verfahren imstande ist wiederzugeben. Wir sprechen jetzt mal höflicherweise nicht über die ca. 1.000 kleinen Fallstricke, die Messergebnisse verfälschen können.
    Und Reinraum-Laborbedingungen in klimatisierten Dunkelzellen haben so wenige Anwender zu Hause am Schreibtisch, dass man die Frage nach der Relevanz "absoluter Genauigkeit" durchaus stellen darf.


    Hiermit will ich keinesfalls das Vorgehen von PRAD kritisieren oder das von TFT Central bewerten, ich möchte aber darauf hinweisen dass Messung und Qualität, Messwerte und Relevanz sowie Theorie und Praxis jeweils zwei wirklich unterschiedliche Paar Schuhe sind.

  • Sehr nachvollziehbare Ausführung.
    Was meint ihr? Wird sich die hohe Abweichung vom Blauton deutlich bemerkbar machen? Ich arbeite nicht unter Normlicht und benötige auch keine zu 100% genaue Farbdarstellung. Da ich mit dem Monitor, welcher regelmäßig kalibriert und profiliert wird, sehr viel Bildbearbeitung betreiben will, kommt es allerdings dennoch auf eine gewisse Farbgenauigkeit an.

  • Sehr nachvollziehbare Ausführung.


    ja, nur was ist die Alternative?


    Ganz auf Tests verzichten und aus dem Bauch heraus kaufen?



    TFT Central liefert da keine brauchbare Aussage, verwendet übrigens die gleiche Messsonde wie PRAD. Die Profilvalidierung hilft nicht weiter.


    Eine Farbabweichung ist erst ab deltaE 94 von 3 sichtbar, und dann je nach persönlichen Qualitätsforderungen im Hobbybereich.

  • Und da geht der Blauwert mit 4,9 schon deutlich drüber. Dann also doch die 27" Ausführung von Dell oder evtl. das Konkurrenzprodukt von LG.
    Besten Dank für die hilfreichen Erläuterungen.

  • Quote

    Hiermit will ich keinesfalls das Vorgehen von PRAD kritisieren oder das von TFT Central bewerten, ich möchte aber darauf hinweisen dass Messung und Qualität, Messwerte und Relevanz sowie Theorie und Praxis jeweils zwei wirklich unterschiedliche Paar Schuhe sind.


    Das ist richtig, allerdings ist die Thematik deutlich zu komplex, um in einem Testbericht beispielsweise noch auf Grenzen von Farbmesstechnik und -metrik einzugehen. Gleichwohl ist der aktuelle Ablauf wohldefiniert, d.h. hier wird nicht einfach mit irgendwelchen Zahlen jongliert, die irgendwie ermittelt und in irgendeinen Zusammenhang gesetzt wurden. Die ebenfalls veröffentlichten Komplettreports verfügen daher beispielweise über einen Informationsabschnitt und weitere Metainformationen.


    Quote

    Und da geht der Blauwert mit 4,9 schon deutlich drüber. Dann also doch die 27" Ausführung von Dell oder evtl. das Konkurrenzprodukt von LG.


    An dieser Stelle wirkt sich die Unterabdeckung im Vergleich zum Referenzfarbraum aus. Farbmanagement kann die nicht aushebeln, aber für eine bestmögliche Reproduktion sorgen. In der Grafik springt das gesättigte Blau natürlich etwas hervor, tatsächlich ist der Monitor mit einer Gesamtabdeckung von 91% aber nicht rundweg ungeeignet für Arbeiten in sRGB.



    Wer aber bereit ist, in Messgerät und Software zu investieren, wird meist ohnehin zu anderen Monitoren greifen.

  • Vielleicht werden meine Aussagen gerne missverstanden, deshalb betone ich in aller Deutlichkeit, dass ich das Prüfverfahren und die Testberichte von PRAD für sehr gelungen UND sehr hilfreich halte. Und auch wenn natürlich die einzelnen Tester eine etwas andere Ausdrucksart und eine individuelle Sicht der Dinge und Beurteilung haben, so empfinde ich die Testberichte und vor allem die aussagekräftige Dokumentation der Testbedingungen als vorbildlich UND in jedem Fall (Tester) als wichtige Stütze meiner Entscheidungen.


    Bezüglich der Blauabweichung im konkreten Fall: als reiner "Konsument" (von Bildern oder Filmen) ist das einfach egal. Würde ich jedoch mit einem etwas überdurchschnittlichen Anspruch selber "Produzieren", also Bildbearbeitung und Videoschnitt betreiben, dann wäre eine solche Farbabweichung und Farbraum-Einschränkung für mich nicht tragbar.


    Denis hat das genau richtig geschrieben: wer bereit ist, auch eine Kalibrierungs und Profilierungslösung anzuschaffen, der wird auf Dauer sicher nicht zufrieden sein, wenn er da nicht das in der Praxis Relevante auch an Nutzen herausholen kann.

  • Und da geht der Blauwert mit 4,9 schon deutlich drüber. Dann also doch die 27" Ausführung von Dell oder evtl. das Konkurrenzprodukt von LG.


    Denis hat es ja super beschrieben, mal ein Beispiel, ich habe z.B. auch ein MacBook Pro 15" Retina, das ist kalibriert, deckt aber sRGB nicht zu 100% ab, im Vergleich zu meinen CS270 und CX271 sehen Hauttöne auf dem MacBook leicht rötlicher aus als sie es in Wirklichkeit sind, da ist einfach einen Limtation des Displays welche man nicht rauskalibrieren kann. Da muss man dann für sich entscheiden wie genau man es braucht, würde ich die Bilder nur auf dem MacBook bearbeiten würde ich wohl ganz oft das Rot in den Hauttönen reduzieren und Leute mit anderen Monitoren würden mein Bild dann evtl. zu "entrötet" sehen.

  • Da kommen wir nämlich schon zum nächsten Punkt: arbeiten im sRGB Farbraum. Mein Fujitsu P27T-6 hat nun schon ein paar Jährchen auf dem Buckel (die Farbdarstellung wird altersbedingt unhomogen und deswegen soll er ersetzt werden). Doch was er richtig gut konnte, ist die sRGB und Adobe RGB Farbräume fast vollständig abzudecken.


    Die letzten Jahre der Monitorentwicklung habe ich nicht sonderlich aufmerksam verfolgt und dachte mir, dass sich bei aktuelleren Modellen noch einiges getan hat. Nun scheint es allerdings so zu sein, dass die meisten IPS-Monitore mit LED Backlight zwar sRGB fast vollständig darstellen können aber am Adobe RGB Farbraum scheitern (so auch der Nachfolger vom P27T-6).
    Habe ich das richtig verstanden und gibt es im Preisbereich um die 500 € überhaupt noch Monitore, die Adobe RGB halbwegs vollständig abdecken können?