Eizo EV3285-BK – Premium 4K-Monitor für CAD und Business-Anwendungen (Prad.de)

  • Zwei Fragen:


    1. Wie kann der Kontrast über die verschiedenen Helligkeitsstufen schwanken? Die Lichtdurchlässigkeit der Flüssigkristalle hängt ja nur von der angelegten Spannung ab. Sind die Schwankung möglicherweise nur Messungenauigkeiten?


    2. Es gibt Displays mit VA-Panels, die einen Kontrast von 5.000 : 1 haben, der also 4 mal so hoch ist. Wieso wird dann der Kontrast mit 5 von 5 Punkten bewertet?

  • 1. Test lesen! Letzter Absatz beim Kontrast erklärt den Punkt.


    2. Ab 1000:1 Kontrast werten wir mit sehr gut.

  • Selbstverständlich habe ich den Abschnitt gelesen. Und Selbstverständlich meine ich den Bereich zwischen 30 und 100 %, wo noch plausible Werte gemessen wurden.


    Ein Kontrast von 1.000:1 mag vielleicht mal irgendwann für einen LCD-Monitor ein sehr guter Wert gewesen sein. Aber selbst im Verhältnis zu Röhrenmonitoren ist das ein eher mäßiger Wert. Und im Vergleich zu OLED-Panels ebenso.

  • Naja, es gibt wirklich solche Monitore die einen Kontrast von 5000:1 (statisch) haben allerdings würde ich diese nicht als Monitor betrachten.


    Vor allem im PC-Umfeld kommt es nicht so stark auf den Kontrast an wie bei Heimkino oder Hörsälen wo die Helligkeit durch Sonneneinstrahlung signifikant ist. Dort macht es der Kontrast aber bei einem Arbeitsplatz nicht wirklich - da spielen andere Faktoren auch eine Rolle.


    Selbst wenn der Monitor einer HWK unterzogen wird dann wird niemals der statische Kontrast erreicht werden.

  • Klasse Test :-)


    Ich hätte noch zwei Fragen:

    1. Als Audio Quelle für den Lautsprecher wird nur "am DisplayPort und am HDMI-Eingang" genannt. Habe ich das Richtig verstanden und Audiosignale vom USB-C werden also nicht wieder gegeben?
    2. Wie kann man den "Picture-in-Picture" mode verstehen? Kann man wirklich an allen 4 quellen signale anlegen die dann jeweils in einem quadranten angezeigt werden (also 4 * HD)?

    Danke

  • Doch laut Handbuch wird Ton über USB Typ-C ausgegeben und ja auch 4x Full HD ist möglich. Kannst Du im Handbuch nachlesen!

  • Moin zusammen,


    vorab, danke an die Redaktion für den ausagekräftigen Test.


    Eine Frage in die Runde zum Thema 10bit- Panel/Table:

    In einem weiteren Bericht über den EV3285 las ich von der für EIZO üblichen 10bit-Darstellung - ABER die Signalübertragung (Eingänge) findet nur über 8bit statt.


    Was sagt mir das jetzt? Alle Signale, die ich dem Display zuführe, werden somit immer "gestutzt"?

    Im Datenbaltt steht einerseits "darstellbare Farben 8bit" jedoch "Farbpalette 10bit". Das verstehe ich jetzt leider nicht.


    Würde mich freuen, wenn wir hier Klarheit schaffen können.


    Danke und VG, Falk

  • Hallo Forum,


    aufgrund des sehr positiven Testberichts hier über den Eizo EV3285 habe ich mir einen solchen bestellt.


    Leider spiegelt der Eizo sehr viel stärker als mein Dell UP3216Q. Und zwar so stark, dass es für mich nicht mehr aktzeptabel ist. Im Testbericht wird auch der LG 32UD99-W erwähnt, zu welchem es bei Prad auch einen Test gibt. Aus den Tests geht jedoch nicht hervor, ob der LG 32UD99-W mehr oder weniger spiegelt als der Dell UP3216Q.


    Deshalb möchte ich hier die Frage stellen, ob derLG 32UD99-W mehr oder weniger als der Eizo EV3285 spiegelt?


    Mit Dank und Gruß,

    Fabian


  • Ich könnte mir vorstellen, dass der Eizo das gleiche Panel wie der LG hat. Eizo baut diese ja nicht selber und viele Monitore mit ähnlichen Spezifikationen gibt es nicht am Markt.

    Ich empfinde die Entspiegelung beim 32UD99-W als sehr gut. Diese ist nicht so grob wie bei meinen Dell-Monitoren, wo das Bild leicht unscharf und grob erscheint.

  • Ich könnte mir vorstellen, dass der Eizo das gleiche Panel wie der LG hat. Eizo baut diese ja nicht selber und viele Monitore mit ähnlichen Spezifikationen gibt es nicht am Markt.

    Es ist aber immer wieder bemerkenswert, wie unterschiedlich das ist, was die einzelnen Marken aus den gleichen Panels rausholen.