Posts by Reinhard

    Bei allen Sonys KANN man das Backlight gesondert einstellen. Das ist ja das Gute an den Sony Monitoren.


    Backlight regelt die Leuchtstärke der eingebauten Lampen.


    Daher sind SONY Monitore für alle zu empfehlen, die beim Umstieg von CRT auf TFT mit der ungewohnt hohen Helligkeit Probleme haben.

    Ich würde mal nicht in Panik verfallen.
    Auch bei Analog kannst du ein super Bild haben -- wenn die GraKa ein gutes Signal liefert. Und das scheint bei dir der Fall zu sein.


    Es ist gut möglich, daß wenn du dir ein DVI-Modell kaufst, daß du dann kein wirklich besseres Bild feststellen kannst.


    Andererseits ist das Risiko groß, daß der neue DVI-Monitor irgendwelche Nachteile hat: ungleichmäßige Ausleuchtung, Pixelfehler, er brummt und summt etc etc.


    Wenn du mit dem jetzigen Monitor zufrieden bist, würde ich ihn an deiner Stelle behalten.

    Also ich benutze ebenfalls PowerDVD und mir sind diese Effekte fremd.
    Welche Version von PowerDVD benutzt du? Ab der Version 4.0 ist die Bildqualität hervorragend.
    Aktuell ist die Version 6.0. Astreines Bild. Gewaltiger Surround-Sound.


    PS Hast du auf das richtige Seitenverhältnis geachtet? Dein 19"TFT hat 5:4, nicht die üblichen 4:3.

    Die Sache kann aber tatsächlich ein Problem sein.
    Neulich hab ich für einen Freund auf einem alten Rechner Win98SE installiert und meinen TFT dran angeschlossen. Dann die Treiber für die ATI-Radeon installiert, die da drin ist.
    Windows bootet hoch --> schwarzer Monitor: Frequenz wird nicht unterstützt.


    Offenbar gehen die ATI-Treiber automatisch auf 85Hz, mein TFT schafft aber maximal 75Hz.


    Also im abgesicheren Modus gestartet (da ging's), Frequenzen auf 60Hz gestellt. Dann wieder normal gestarett --> Frequenz wird nicht unterstützt. :O


    Irgendwann blieb uns wirklich nichts anderes übrig, als den CRT Monitor meines Freunds über die Straße zu mir zu schleppen und dann endlich dem doofen ATI-Treiber die 60Hz zu füttern. Oh Mann.

    Hi,
    es gibt die Presets "Warm", "Kalt" und "Anwender". Unter "Anwender" ist dann die RGB Einstellung möglich.

    Nachdem ich den Monitor nun einige Monate in Gebrauch habe, kann ich mehr denn je sagen: Absolut empfehlenswert! Ich freue mich jeden Tag aufs neue über das super Bild! (Ich hatte bereits über 10 andere TFTs, ich habe also durchaus eine Vergleichsmöglichkeit...)

    Quote

    Original von desconocido
    Gibt es eine Alternative zu Clear-Type?


    Nicht wirklich.


    Auch nicht schlecht ist es, bei ClearType die Helligkeit etwas hochzudrehen. Dann werden die unsauberen Ausfransungen an den Linienrändern einfach "weggestrahlt".

    Ist völlig normal. Ist ein Problem von ClearType.


    Benutze bei Schriften am besten Arial.
    Und du kannst den ClearType Tuner runterladen, mit dem man ClearType einstellen kann (Schärfe, Schriftdicke ec.)


    Den Tuner gibt's zum Beispiel HIER

    Wobei man zu ClearType anmerken sollte:
    Bestimmte Schriften z.B. in den Office Programmen sehen mit ClearType ziemlich mies aus (z.B. Courier oder Times New Roman). Doch serifenlose Schriften wie Arial sind mit ClearType sehr angenehm lesbar.
    Allerdings dürfen die Fonts nicht allzu klein sein (wie z.B. hier im Forum ;) ).

    Ich weiß, daß ClearType hier im allgemeinen verteufelt wird. Aber versuch's trotzdem mal damit. Feine Linien und Schriften wirken zwar ein wenig verwaschen. Aber die Linien/Schriften sind auch fetter (und nicht so haarfein). Damit sind sie dem bisher gewohnten CRT ähnlicher und angenehmer zu lesen.
    (ClearType wurde von Microsoft ja speziell dafür entwickelt, um die Lesefreundlichkeit von TFTs zu verbessern!)


    Deshalb mein Tip: In der Eingewöhnungszeit an einen TFT ClearType einschalten. Nach ein paar Wochen dann versuchsweise wieder abschalten.

    Das mit den Kopfschmerzen ist völlig normal, wenn man einen TFT hat. Denn TFTs sind nun mal super-scharf und hell. Außerdem tränen einem die Augen, einem ist oft kotzeübel und man kann sich nicht mehr konzentrieren. Nach ein paar Monaten geht man gewöhnlich zum Augenarzt und bekommt eine Brille verschrieben.


    Der Vorteil ist aber die hervorragende Bildqualität.

    Quote

    Original von idaho67
    Hallo, ich habe auch den ACER AL2021 - ich musste allerdings feststellen, dass bei dunklen Farbtönen (z.B. dunkelblau) das Display in der Mitte deutlich dunkler ist als am Rand. Bei hellen Farben und ganz dunklen Farben bis hin zum Schwarz tritt dieser Effekt jedoch nicht auf.
    Tritt das bei Euren Displays auch auf oder habe ich ein fehlerhaftes Gerät erwischt?


    Irgendwie verstehe ich dein Problem nicht: ?(
    Entweder die vier Leuchtröhren sind exakt kalibriert, so daß das Bild gleichmäßig hell erscheint (wie bei meinem Gerät). Oder eben nicht.


    Wenn bei dir jedoch helle Farben gleichmäßig erscheinen (z.B. Weiß), dann wird das Gerät ja wohl in Ordnung sein, sprich: die Röhren leuchten gleich hell. Und das tun sie dann wohl auch bei Dunkelblau.

    Seit ein paar Tagen habe ich meinen ACER AL2021 in Betrieb. Und ich muß sagen, daß ich sehr zufrieden bin.


    Zuerst zum Wichtigsten, der...


    1) BILDQUALITÄT


    Ich besaß nun schon ca. 12 TFTs (beruflich und privat), und ab 17" hatten die Dinger immer wieder mit einer ungleichmäßigen Ausleuchtung zu kämpfen. Deshalb möchte ich gleich eingangs betonen: Der Acer besitzt eine perfekt gleichmäßige Ausleuchtung. Wer z.B. mit Word und Excel arbeitet, der wird es zu schätzen wissen, wenn sein Arbeitsblatt nicht in einer Ecke ins Dunkle abdriftet.


    Die Schärfe in der Standard-Auflösung 1600 x 1200 ist hervorragend. Astrein. Mit DVI sowieso, aber auch ein proberweiser Analog-Betrieb zeigt sich genauso scharf wie mit DVI. Einen Unterschied konnte ich nicht erkennen.


    Die Farben wirken ausgewogen und brillant, die Presets "Warm" und "Kalt" sind vernünftig definiert. Unter "Benutzer" kann man es nach eigenem Geschmack einstellen.


    Das Schwarz wirkt sehr satt, der Blickwinkel ist hervorragend.


    Zur Reaktionszeit kann ich wenig sagen, da ich keine schnellen 3-D-Spiele spiele. MYST URU ist ein 3-D-Spiel, bei dem es eher gemächlich zur Sache geht. Aber das sieht einfach hervorragend aus.
    Das Fernsehbild (ich habe eine TV-Karte im Rechner) sieht brillant aus, und auch bei schnellen Bewegungen gibt es keine Schlieren. Ebenso wenig bei schnellen Bewegungen in DVD-Filmen.


    2) DESIGN:


    Gefällt mir sehr gut. Schlanker, silber-grauer Rahmen, ohne Design-Schnick-Schnack. Die Tasten befinden sich an der Unterseite des Rahmens. Das ist etwas gewöhnungsbedürftig. D.h. man muß auf Tasten herumtippen, zu denen man nicht sieht. Nach ein paar Tagen kein Problem mehr.
    Höhenverstellung gibt es leider keine. Aber der Monitor hat, so finde ich, eine ideale Höhe: Das eigentliche Bild beginnt 11 cm über der Tischfläche.


    3) VERARBEITUNG, SONSTIGES:


    Die Verarbeitung erscheint mir einwandfrei. Der Fuß ist schwer und stabil, ohne klotzig zu sein. Da wackelt und ruckelt nichts.


    Besonderer Pluspunkt: Der Monitor arbeitet lautlos. Da ich einen passiv gekühlten Rechner habe, kann ich versichern ABSOLUT lautlos. Wer schon mal vor einem piependen, sirrenden TFT saß, weiß, was Lautlosigkeit für ein Segen ist.


    Der Monitor besitzt ein internes Netzteil, und mein Gerät hat null Pixelfehler.


    Noch allgemein: Ein nicht zu unterschätzender Vorteil gegenüber 17" bis 19" TFTs mit dem Seitenverhältnis 5:4 ist das "korrekte" Seitenverhältnis von 4:3. Bei TV-Wiedergabe oder Spielen ein klarer Vorteil.


    Enthalten sind im Karton ein gedrucktes Handbuch, ein Analog- und sogar ein DVI-Kabel.


    Und schließlich noch... der Preis. Ganze 806 Euro habe ich für diesen 20" TFT gezahlt. (Bei BLE Computer.)


    Angesichts dessen, was man dafür geboten bekommt, spreche ich diesem TFT eine klare Kaufempfehlung aus!

    Quote

    Original von lpi
    Ich denke, hier ist eine klassische Fehlmessung mit Blindstömen passiert, unterstützt von der (etwas) geringeren Stromaufnahme der Steuerelektronik bei voller Helligkeit.
    Trotzdem: Danke für die Information, werde das bei mir auch mal nachmessen.
    lpi


    Ich kann nur noch dazu sagen, daß ich ja auch meinen sonstigen Haushalt durchgemessen habe, und die Ergebnisse waren stets plausibel und korrekt. Das Gerät arbeitet meines Erachtens also sehr zuverlässig. Und, wie gesagt, ich habe dieses Phänomen auch unabhängig bei 2 TFTs feststellen können.


    Wenn noch jemand so ein Gerät hat, würden mich dessen Ergebnisse natürlich auch sehr interessieren.

    Ich hatte mir neulich im Baumarkt ein Gerät gekauft, mit dem man den Stromverbrauch von Elektrogeräten messen kann. Klar, daß damit auch meine TFTs gemessen wurden.


    Bei meinen 19ern (Sony SDM-S91 und AOC LM929) ergab sich folgendes interessantes Phänomen:


    Stromverbrauch jeweils 45 Watt.


    Aaaber... wenn die Helligkeit voll auf "100" aufgedreht wird, sinkt der Stromverbrauch auf 15 Watt!


    Ich wollte es zuerst nicht glauben, aber ich habe es mehrfach nachgemessen -- und es ist bei beiden Bildschirmen so.


    Meine Erklärung: Wenn die Helligkeit voll aufgedreht ist, schaltet sich der Dimmer ab, der seltsamerweise 30 Watt von insgesamt 45 Watt frißt. Bleiben also noch 15 Watt.


    Anders gesagt: Besonders ökonomisch ist der TFT-Betrieb bei maximaler Helligkeit! 8o



    PS Bei meinem 15er TFT (Sony X52) war dieses Phänomen nicht zu beobachten. Scheint also eine Besonderheit von 19er PVA-Panels zu sein.