Posts by Cironir

    Quote

    Originally posted by Wurstdieb
    Wer ein Pixelfehlerklasse-I-Gerät haben will, muss auch (für viele 1000 Euro) ein Pixelfehlerklasse-I-Gerät kaufen.


    Theoretische Diskussionen sind immer etwas staubig. :)


    Würdest du einen online-bestellten TFT behalten, der dich mit Pixelfehlern erreicht, obwohl du ihn im Rahmen des FAG problemlos und ohne Kosten zurückschicken und letztlich ein pixelfehlerfreies Gerät erhalten könntest, ohne "viele 1000 Euro" dafür zu bezahlen? (Ich war nie in der Situation, da meine beiden TFTs ohne Pixelfehler kamen.)


    Würdest du, wenn du im Geschäft stehst, einen pixelfehlerhaften Monitor mitnehmen, oder den Händler nach einem anderen Gerät aus dem Lager fragen und auch dieses unter die Lupe nehmen?


    Ich denke, der Großteil der Kunden würde beide Fragen mit "ja" beantworten. Sind Pixelfehler bei Consumer-Geräten "erlaubt"? Ja, sicher. Aber akzeptieren die Käufer das oder nutzen sie die Alternativen um eben doch ein pixelfehlerfreies Gerät zu erhalten? Langfristig wird das Auswirkungen haben, die im Interesse der Kunden sind.

    Vermutlich würde jeder Monitor aus der Liste genügen, da deine Ansprüche an das Gerät relativ niedrig sind (d.h. du hast keine spezifischen Anforderungen wie eben die Ergonomiefähigkeiten, die bei meiner eigenen Kaufentscheidung eine hohe Priorität hatten). Meine Entscheidung fiele auf den Iiyama E2201W-B1, der sowohl beim Prad-Test als auch bei den Nutzermeinungen bisher sehr gut abzuschneiden scheint, und auch gerade erst auf den Markt gekommen ist.

    Quote

    Originally posted by Tiefflieger
    Anscheinend ist das Thema also gar nicht SO heiß, wie es einige gerne darstellen. Viele sehen das nach ihrem 2. oder 3. TFT auch wesentlicher gelassener, als ein Neuumsteiger. -Letztlich alles beim Alten. So wie die vielen Nachteile einer Röhre, wird man sich auch mit den winzigen Pixeln arrangieren können. Außer man neigt zu explosivem Bluthochdruck. :D


    Als Händler liegt es sicherlich in deinem Interesse, dass die Kundschaft Monitore mit Pixelfehlern nicht zurückschickt, aber aus Endverbrauchersicht schaut es halt oft anders aus. :) Ich vesrtehe deine Seite, aber als Endkunde bin ich in einer anderen Situation. Wenn ich mir für hunderte von Euro einen TFT kaufe, dann möchte ich ein pixelfehlerfreies Gerät. Das mag nun ein wenig "perfektionistisch" anmuten, aber die Sache ist eigentlich simpel: ich muss mich nicht mit etwas arrangieren, das, aus welchem Grund auch immer, die Freude an meinem Neukauf mindert. Ich kann das Gerät zurückschicken, ohne Portokosten, und stattdessen einen Monitor erhalten, der keine Pixelfehler hat. Was spricht aus Endkundensicht dagegen, dies zu tun?


    Es geht ja nicht darum, ob dieser eine Pixelfehler störend ist, aber man weiss eben, dass er da ist, und oft reicht das schon. Warum sollte man sich damit anfreunden, wenn man es nicht muss und dadurch keine Vorteile hat, die den subjektiv empfundenen Nachteil aufwiegen? Ich würde auch für einen Discount von €50 keinen Monitor mit Pixelfehler wollen, aber das wäre dann wenigstens ein Grund.


    Kurzum, es geht also nicht darum, dass man sich damit nicht arrangieren kann, sondern dass man sich damit nicht arrangieren muss. Es ist kein Geschenk. Einige Händler machen mit dieser Sichtweise ja auch durchaus extra Geld indem sie Pixelfehlertests anbieten. Es ist ein Geschäfr, bei dem es zwei Seiten gibt. Der Kunde ist keineswegs in der rechtlichen oder moralischen Lage, dass er sich mit etwas arrangieren muss, wenn er dies nicht möchte. Die Beziehung ist ja eine rein geschäftliche, keine freundschaftliche (bei der man sich gegenseitig Gefallen erbringt). Das ist für Hersteller und Händler u.U. nicht bequem, aber wenn man es ganz nüchtern sieht, dann schuldet man als Kunde dem Händler nichts: man bezahlt für eine angebotene Ware, wenn diese den eigenen Ansprüchen gerecht wird. (Zufriedenheit drückt sich darin aus, dass man bei einem Händler auch zukünftig bestellt.)


    Zum Blutdruck: Leute, die sich an Pixelfehlern stören, auf die Stufe von Cholerikern zu stellen, ist in etwa vergleichbar mit der gleichfalls unsinnigen Aussage, dass es Händlern, die Pixelfehler schön reden wollen, nur darum geht, ihre minderwertige Ware zum Vollpreis an die Kundschaft zu verkaufen. ;) (Biete auf eBay ein Gerät mit und eines ohne Pixelfehler an -- dass die breite Masse ersteres als minderwertig einstuft, wird dann deutlich.)


    Ich denke, es gibt da auch noch Abstufungen, sprich, wo genau sich der Pixelfehler befindet und in welcher Farbe er leuchtet.

    Bei Otto würde ich keine TFTs kaufen. Da gab's in den Testberichte-Foren doch schon einige Horrorgeschichten zu. :) TFT Shop, Home of Hardware, usw. sind alles gute Adressen.


    Nimm ein Kabel, keinen Adapter. 1.5m kosten so 10-20 Euro für was gescheites. Ich kaufe sowas bei Temeon, aber das kann man sich überall kaufen.

    Quote

    Originally posted by Arkay
    Oder gibts eine Möglichkeit, global in jedem Programm das Lesen angenehmer zu machen? Die Windowseigenen Einstellungen sind ja nicht soo optimal


    Nicht in Windows. In Linux sicher, da kannst du entweder mit absoluten Schriftgrößen arbeiten oder mit dpi-Werten. Programme verwenden wahlweise ihre eigenen Einstellungen oder die globalen Optionen für verschiedene Schriftelemente. (Kleine Ausnahme ist Firefox, der verwendet immer seine eignen Fonts, aber da geht das über die userChrome.css Datei -- die sollte es auch in der Windows-Version geben.)

    Der w2207 wird nicht mehr hergestellt. Wenn du ihn noch irgendwo findest, ist es ein Restposten und die Wahrscheinlichkeit, dass es sich um Retoureware handelt, ist vermutlich hoch. Laut HP werden im w2207h Panels anderer Hersteller verbaut, aber da es auch beim w2207 schon unterschiedliche Panels gab, macht diese Aussage nicht wirklich Sinn. :)


    Kurzum, wenn du einen w2207 möchtest, ist der w2207h vermutlich die einzige Wahl (daran denken, ein HDMI/DVI-Kabel mitzubestellen, wenn deine Karte einen DVI-Ausgang hat).


    Edit: Darkdriver schreibt schneller. ;)

    Ja, bei 24" TFTs mit TN-Panels hast du auch eine noch stärkere Blickwinkelabhängigkeit, d.h. zu den Rändern hin wird es dunkler/heller/gelber. Bei Monitoren, die größer als 22" sind, würde ich persönlich definitiv zum einem VA-Panel (oder IPS) greifen. Das ist aber wirklich alles Geschmackssache und abhängig davon, woran man gewöhnt ist bzw. wie empfindlich man ist.

    Wenn ich die Informationen auf verschiedenen Seiten richtig interpretiere, kann dein Chipset 1680x1050 nicht darstellen -- das jedoch ist die native Auflösung eines 22" TFTs (und alles andere schaut darauf eher bescheiden aus, wenn es nicht gerade Spiele sind). Ich glaube, 1600x1200 ist das Maximum. (Alles ohne Garantie.)

    Wenn es dich zu einem hohen Grad stört, solltest du das Gerät zurückbringen. Ausleuchtungsprobleme sind bei TN-Panels nicht selten, aber sie sind nicht immer gleichsam extrem. Bei meinem NEC hier sehe ich die helleren Kanten nur auf einem schwarzen Bildschirm in einem dunkeln Raum. Würde ich das beim Arbeiten bemerken, wäre das Gerät zurückgegangen. Es ist durchaus möglich, dass dein Gerät besonders stark betroffen ist -- und in dem Fall ist das freilich ein Umtauschgrund (außerdem brauchst du keinen Grund, um etwas, das du online bestellt hast, innerhalb von 14 Tagen zurückzugeben).

    Aktuelle Treiber für deine Karte hast du? (Es liegt 100% nicht an der Karte selbst.) Eventuell auch mal ClearType ausstellen -- ich fand das in Windows immer eher nachteilig, besonders nach dem Umstieg von CRT auf TFT.


    Monitoreinstellungen wären die nächste Anlaufstelle, aber da müsste jemand helfen, der das gleiche Gerät hat.

    Schmecken dir Äpfel oder Birnen besser? :)


    Ob matt oder "glossy" ist eine Frage des Geschmacks. Mir sagen spiegelnde Monitore nicht zu, da mich die Reflektionen beim Arbeiten oder Spielen ablenken. Außerdem wirken die Farben künstlicher. Aber anderen Leuten gefallen "glossy" Panels besser, das ist alles subjektiv. Ideal wäre, sich das vorher einmal selbst anzuschauen.

    Ich verwende auch den freien Treiber, was aber daran liegt, dass der Binary-Treiber den Lüfter der X700pro auf Hochtouren laufen lässt -- ganz so, als sei man ständig in einem anspruchsvollen 3D-Spiel, selbst wenn man einen völlig schnöden, Compiz/Beryl-losen Desktop verwendet. Das ist aber ein Modell-spezifisches Problem und betrifft nur diese bestimmte Karte. Es ist übrigens typisch, dass ATI genau dann anfängt sich an Linux zu erinneren, wenn ich mir eine Nvidia-Karte kaufe -- die kommt in einem neuen Rechner morgen oder übermorgen (der kriegt dann Gutsy). Fast bereue ich das ja wieder, aber egal, sowieso zu spät da schon bezahlt und verbaut. :)


    Nun, wie auch immer, der Binary-Treiber ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Ich würde zuerst den älteren in System -> Administration -> Restricted Drivers Manager ausprobieren, sofern du keinen 3D-Desktop verwendest. Das bedeutet weniger Arbeit und Fummelei. Die neuste Treiber-Version wäre dann noch eine dritte und letzte Alternative, sofern das Problem nicht auch in Windows auftritt (klingt eigentlich eher nach einem Hardware-Problem, aber ich rate da auch nur).

    Beides! ;)


    Bei einem Limit von 500 Euro bist du nicht zu weit von den ersten 24"-Modellen mit VA-Panels entfernt, von daher würde ich eventuell einen oder zwei Monate warten und dann ein solches Modell erwerben. Andererseits ist 24" die kleinste Größe mit 1920x1200, und da käme dann ein 26-Zöller schon besser (gleiche Auflösung). Nur sprengt das dann selbst einen erweiterten Finanzrahmen.


    22"-TFTs haben im bezahlbaren Bereich alle nur TN-Panels. Es ist nicht so schlimm, zumal du schon daran gewöhnt bist, und für 300 Euro erhältst du eine merklich größere Arbeitsfläche und möglicherweise bessere Bildqualität. Es hängt von deinen Ansprüchen und Anforderungen ab.


    Dann gäbe es noch 20"-TFTs mit non-TN-Panels, aber bedenke hier, dass 1680x1050 auf 20" spürbar kleiner ist als das, woran du gewöhnt bist. Außerdem sind 20" Widescreen Geräte nicht so hoch wie dein jetziger Monitor, sondern haben die Höhe von "normalen" 17"-TFTs. Subjektiv könnte dir das also kleiner und eingeschränkter vorkommen. Mir sind sie zu schmal, aber das ist auch wieder Geschmackssache.

    Ich verwende auch Feisty, da Gutsy auf dieser Maschine hier nicht so richtig will. Hmm, welchen Treiber verwendest du denn? Den allerneusten Binary-Treiber von ATI? (Kam vergangene Woche erst raus, vernünftig aussehende Anleitung habe ich hier entdeckt.) Oder den offenen Radeon-Treiber? Ich habe im Ubuntu-Forums einige Threads von Leuten gelesen, die mit 24"ern keine Probleme hatten. Eventuell einfach die jeweils andere Treiber-Alternative ausprobieren. Das klingt schmerzloser als einige Stunden lang Windows benutzen zu müssen. :D