Eizo L778-k (Prad.de User)

  • Hallo zusammen :P


    heute also war es endlich soweit! Nach mehreren Tagen ohne PC Screen konnte ich endlich meinen neuen EIZO 778-K auspacken und an meinen PC anschliessen.


    Für ein halbes Jahr nannte ich einen NEC 1770NX mein eigen und war eigentlich sehr zufrieden mit ihm...doch dann musste doch ein PVA Panel her.


    Zunächst einmal solltet ihr wissen das ich meinen EIZO bei der Firma F-M bestellt habe, da ja schon kontrovers über diese Firma diskutiert wurde möchte ich sagen das der komplette Ablauf sehr zügig und korrekt abgelaufen ist. So stelle ich mir einen Onlinestore vor.


    Geliefert wurde mir der Monitor im typischen EIZO Karton ohne jegliche weitere Verpackung. Mit DHL geliefert ohne weitere Verpackung machte mir beim ersten Anblick etwas Angst, denn wer weiß welche Stösse mein armer kleiner ausgeliefert worden war.


    Doch so öffnete ich den Karton, dort war alles fein säuberlich und ohne jedwegliche Beschädigung an Karton oder Inhalt verstaut.
    Die Verkabelung und der Lieferumfang kann als sehr gut eingestuft werden.


    Ebenso gut wie üppig kann man die Polsterung durch Styropor nennen welche zwischenzeitlich bei BenQ, Viewsonic etc ein angsteinflössendes Mass erreicht hat. Denn schliesslich kauft man ja etwas sehr empfindliches...einen TFT Screen.


    Geschmäcker gehen ja sehr beim 778er auseinander. Mir persönlich gefällt sehr die individuelle Note den der Schirm vermittelt....nicht jeder mag sein Design doch ich liebe es ;)


    Nach dem obligatorischen Anschluss an den DVI Ausgang meiner 6800 Karte, USB und dem Stromnetz das erste mal eingeschaltet. Die Angstfrage "Pixelfehler" kann ich getrost mit Erleichterung lösen...denn mein kleiner hat keine =) und so erwartete mich ein Grandioses Bild.


    Mir meiner momentanen Einstellung "Movie" C-Booster Stufe 2 und dem Helligkeitssensor habe ich ein perfektes Bild, doch auch das ist ein subjektiver Eindruck.


    Schlieren kann ich absolut keine Entdecken genausowenig wie ein brummen vom Inverter.
    Viele Empfinden auch die kleinen runden Knöpfchen als störend...nichtso ich. Mir gefällt das pure Understatement hervorragend genauso wie das blaue Lämpchen welches mir den Betrieb des Screens anzeigt.


    Ausleuchtung wie auch der Schwarzwert umschmeicheln meine Augen in jeder Situation das ich also getrost zu dem Urteil kommen kann...ein Monitor welcher mehr als sein Geld wert ist!!!! =) =) =) optisch vielleicht wahrlich nicht jedermanns Sache aber die technischen Werte und die EIZO typische Qualität sind über jeden Zweifel erhaben.


    Mein persönlicher Kritikpunkt und es ist nur einer...da ich noch nicht mit umgehen kann ist der ArcSwing Standfuss...ich weiss einfach nicht wie man den Screen höher macht ?( Aber auch das werd ich rausbekommen :]


    Mein Fazit zum EIZO 778-K lautet für jede Anwendung geeignet und ein Bild das selbst in den Standardeinstellungen jeden glüclich machen wird. Der Preis ist mehr als fair, wenn nicht gar günstig im Vergleich zu der gebotenen Leistung manch anderer TN Panele!


    Der Lichtsensor erfasst nach kleiner Korrektur genau das was ich mir unter angenehmen Arbeiten vorstelle.


    Ein dickes Lob an EIZO und euch allen eine gute Nacht


    gruss


    Manuel

  • Danke Dir :tongue: joa stabil steht mein kleiner =) das ganze Design bringt mich zum schwärmen 8)


    Hab mir gestern Abend noch eine Babylon 5 Folge angesehn.....das Bild ist wie ein Sahnetörtchen und das schwarz auch wirklich schwarz :]


    Ich glaube es wird bald noch ein zweites Sahnestück auf meinem Tisch stehen..."schwärm"


    Ach ja die Helligkeit empfinde ich bei 20% sehr angenehm....vorallem die warmen Farben sind satt und der kontrast....ich hör besser auf sonst schwärme ich nochmehr.


    Ich kanns jedem nur raten der diesen Screen noch nicht gesehen hat ihn mal live anzuschauen!!!


    PS: Ich finde es nochmals wichtig zu erwähnen das EIZO seine Monitore nahezu Bombensicher verpackt! Wer die Gelegenheit hat bei nem Händler der soll sich mal nen Karton von nem EIZO neben ein Gerät von Benq, Viewsonic, FuSi stellen lassen.
    Der dickste Karton mit dem meisten Isoliermaterial hat EIZO...dannach folgt NEC.
    Vielleicht bin ich da paranoid....aber ich finde die empfindlichen Geräte müssen sehr stabil verpackt sein....alleine schon wegen dem Risiko der noch grösseren mechanischen Belastung welche auf Screen oder Gehäuse erfolgen kann....das ist meines Erachtens ein Risiko für den Screen selbst.

  • Heute möchte ich meinen Testbericht nochmals ergänzen ;)


    Ich möchte es ganz einfach und unspektakulär Formulieren.........dieser Monitor begeistert mich so sehr das ich mir einen zweiten zum Dual Betrieb kaufen werde =)


    Dieses Gerät ist für mich einfach das perfekte Optimum nachdem ich solange habe gesucht :]


    anderst kann ich es nicht Formulieren ausser einfach SPITZENKLASSE!


    gruss


    Manuel

  • Glückwunsch, ich kann Deine Begeisterung nachvollziehen.


    Der 778 zeigt eindrucksvoll, wie gut das Multimediabild und der Schwarzwert bei TFT sein kann. Das steht m.E. auch Plasmas nichts nach.


    Jetzt brauche ich nur noch einen >= 40" TFT TV mit solch einem Bild und SW, dann wäre ich restlos glücklich. Wird sicherlich irgendwann kommen.


    MfG


    Bigtower

  • :) @ Bigtower


    ich bin schon ein absoluter PC Narr........doch dieser Screen mit seinem Bild hat mich verändert........jetzt bin ich 778er süchtig :D


    Ich sags ja wer einmal diesen Schirm hatte und nicht Blind auf seinen Augen ist muss diesen Schirm lieben.....das mich ein TFT mal so in seinen bann ziehen kann hätte ich niemals gedacht 8o


    Der C-Booster bringt in Stufe 2 eine grandiose Leistung...zusammen mit dem Sensor ist das einfach ein Gedicht =)

  • Der Monitor ist doch schon über ein Jahr alt u. es gibt ein vergleichbares neueres Modell:
    Eizo FlexScan S1910


    Was sagt ihr zu diesem? Dem was ich ablesen kann hat das neuere Modell in sachen Qualität u. Funktionen die Nase vorne.
    Was der neue natürlich nicht hat, ist der Sound und der Lichtsensor.
    Aber dafür kostet er auchnoch ca 60 Euro weniger.
    Würde mich echt interessieren, welches Modell "besser" ist.

  • Hallo Player140 =)


    der 778er wie auch der 1910 hat meines wissens das völlig selbe Panel eingebaut. Das heißt auch wenn der 1910er das vom Produktionszeitpunkt neuere Modell ist und das SlimEdge Design besitzt hat er theoretisch die gleichen technischen Panelwerte wie das "ältere" 778er Modell.


    Der Unterschied ist nicht nur der Lichtsensor, der Lautsprecher und das andere Design sondern das er den sogenannten C-Booster hat welcher meines Erachtens einen deutlichen Kontrastschub bringt und auch dazu gedacht ist!


    "Besser" ist abhängig was Du machen willst...möchtest Du nen TFT haben welchen Du haupsächlich für Multimediale Geschichten einsetzt so bringt Dir der 778er meines Erachtens mehr.


    Die Lautsprecher sind übrigens bei mir nicht in Betrieb ;)


    Dieser Screen ist sowas wie mein Baby und mein zweiter wird das selbige sein :)


    Design ist was gefällt....den meisten denen ich meinen EIZO geziegt hab hat er nicht gefallen...aber ich war schon immer gern abseits des Mainstreams ;)


    gruss


    Manuel

  • re: profian


    generell bin ich zwar der Meinung, daß Monitore mit eingebauten Lautsprechern immer schlechter aussehen, denn nichts geht für mich über einen superschlanken Gehäuserahmen mit möglichst wenig Schnörkeln, aber dennoch finde ich, daß von allen Multimedia-Geräten der EIZO L778-K designmäßig noch am allerbesten abschneidet.


    Glückwunsch zum Kauf! =)


    p.s. Für den Zweischirmbetrieb sind mir meine beiden S1910-K trotzdem lieber, da die Displays einfach enger beisammen stehen.

  • Hallo Wurstdieb =)


    ja mein Kollege der nen 1910er hat sagt auch das der schmale Rahmen seinen Screen erst richtig zur Geltung bringt.


    Aber wie das nunmal so ist, ist da ja "Gottlob" jeder anders.....wenn ich mich vor meinen Screen setze sehe ich zuerst natürlich den gesamten Rahmen....an den Stellen wo die Lautsprecher gewölbt sitzen, also der gesamte Kranz sitzt ja deutlich hervorgehoben das eigentliche Panel wo ich im Betrieb nichts störendes mehr an diesem Aussenrahmen entdecke.


    Für mich sind es die genialen Details welchen mich für den 778er als Technisches wie auch Optisches Gerät schwärmen lassen :)


    Für mich ist nunmal der 778er der perfekte Screen....welchen sich auch von meiner Lohngruppe :] bezahlen lässt.


    gruss


    Manuel

  • So mal wieder ein kleines Statement zu meinem EIZO geben :D


    Nach nun fast 3 Wochen den ich Ihn auf meinem Tisch stehen hab muss ich sagen das der Lichtsensor etwas ganz besonderes ist :]


    Kann nur sagen Ultrapraktisch und einer der einzigen Geräte meines wissens ausser nem Sony der einen solchen hat!


    Grade wenn man etwas empfindlich ist an den Augen ne Top-Sache.


    Meiner Wertung zum EIZO immer noch Sehr Gut =)


    gruss


    Manuel

  • Hallo,


    ich habe mir letzte Woche einen 778 gekauft.


    Die Vorgeschichte ist die, das ich einen Samsung 930BF nach absoluten Nichtgefallen :( wieder umgetauscht habe.
    Den Eizo behalte ich, weil ich zufrieden bin :D.


    Gekauft habe ich das Teil in einer der vielen "Geiz ist geil" Fillialen mit der Option, bei einem Pixelfehler ein neues Gerät zu bekommen. Weil ich bin ein Superempfindlicher, vielleicht weil ich die Resultate meiner Spiegelreflex schon vor 15 Jahren schwarzweiß selbst entwickelt und vergrößert habe.
    Da sieht man alles aber auch wirklich alles. Und der Samsung hatte auch gleich einen Pixelfehler, was mich eventuell nicht gestört hätte, aber PVA ist nun mal PVA, das Panel des Eizo ist ja von Samsung nur halt PVA, ich muß sagen haushoch besser als das PN des Spiele-TFT. Falsch beraten worden vom Verkäufer.


    Der erste Eindruck nach dem Einschalten: :)
    Man braucht nichts nachregeln außer der Helligkeit, die auf 100% im Auslieferungszustand steht. Ich bevorzuge sehr weiche Farben, die Farbtemp. steht auf costum und 4500, aber das ist Geschmackssache.
    Habe noch mal nachgeschaut, es reichen 26%(Raum relativ dunkel, abends gegen 21h, Regler=ON)voll aus, nutze auch den Lichtsensor, dessen Regeltauglichkeit ich mit meiner LED-Taschenlampe getestet habe.
    Total gut.
    Na klar kann die Kiste gegen eine klassische Farb-DIA-Projektion(9x13) auf 19" nicht im Entferntesten anstinken, trotzdem kriegt der Eizo die Note sehr gut von mir, weil ich "noch" nichts besseres gesehen habe.
    Man muß mit der Zeit gehen, es läuft noch eine TV-Karte im Hintergrund.
    Super. Keine Farbsäume wie beim Samsung, kristallklares Bild wie bei meinem 21" IBM P260 Röhre, allerdings nur in der Auflösung 1280x1024, was ein postkartengroßes Bild zur Folge hat. Bei 800x600 kann man TV-Vollbild betrachten, dann ist aber meine 21" IBM-Flat-Röhre besser, leider.
    Dagegen ist der Eizo bei Text und Bildern brilliant im 1280x1024 Modus gegensätzlich zum IBM, der dann doch bei solch hohen Auflösungen eine immer röhrentypischere Unschärfe zeigt. Paradox eigentlich, TFT´s müssen geringere Auflösungen interpolieren, wo CRT´s bei Video im Vollbild klar glänzen.
    Fazit: Ich habe meine Röhre an meinen Zweitrechner angeschlossen.
    Der Eizo verbraucht zudem nicht viel, das ganze System, incl. Router und DSl-Modem saugt soviel aus der Steckdose wie die 21"-Röhre allein, ein nicht
    zu vernachlässigender Vorteil. Ich habe den Eizo erst seit 4 Tagen, sage und schreibe 25 h im internen Zähler, ein Feature dieses Produkts des TFT´s, verbraten.
    Den Kontrast kann man nicht explizit einstellen ist mir aufgefallen, warum auch? Ist sowieso super, trotzdem hat jede 0815 Glotze und andere TFT´s einen Regler dafür.

  • Im Gegensatz zu einfachen TFTs, die bei der Kontrastregelung alle Farben zusammen "verschieben", kannst du beim EIZO die Farben getrennt regeln. Das mag am Anfang ungewohnt sein ist aber qualitativ ohne Zweifel die bessere Lösung da sie flexibler ist.

  • AUAäuglein


    Danke für den Hinweis. War auf 100%. 75 reicht vollkomen aus.


    Sehr schönes Gerät. Wenn die Preise fallen, was sie auch tun zur Zeit,
    werde ich mir für den Zweitrechner noch einen Eizo holen.


    Möchte anmerken, das man den TFT für 399 im Versandhandel bekommt, man dann aber für eine "totenfreie" Prüfung einen kleinen Aufpreis bezahlt, ansonsten akzeptiert man Pixelfehlerklasse 2 Gerät mit dem Kaufvertrag.
    Das war alles sehr versteckt; ich mußte suchen, um diese Hinweise zu finden.
    Der gute Preis sticht zwar ins Auge, der Tote danach eventuell auch.
    Ich habe 520 gelöhnt, dafür habe ich einen Totenfreien und Kulanzabmachung falls noch einer auftritt. War mir der Aufpreis wert.
    Bei At..co habe ich mir einen 450 teuren NEC vorführen lassen - Ein hässlicher Schwarzer, der Verkäufer meinte müßte ich hinnehmen, aber blabla wegen Kulanz würden sie...ein neues Gerät bereitstellen.
    Man kann stolz sein, wenn man ein Panel ohne Laichen besitzt?
    Mir ist aufgefallen, das schon zwei Geräte definitiv Defekte hatten.
    35 h Betriebszeit jetzt, habe das Display mit einer Lupe abgesucht - Nichts.
    Es wäre natürlich knallig, wenn der Moni nach einem halben Jahr einen häßlichen Pickel bekäme, dann würde der Händler wahrscheinlich den Reklamationversuch abblocken.


    Leistungsaufnahme 26 Watt > 38% Helligkeit, 75% Kontrast


    Super! Ideal für Nonstopbetrieb.
    Bin rundum zufrieden :D

  • So, nun ist mein L778 auch endlich angekommen. Die neuen Eindrücke muss ich mit relativ frischen Erinnerungen an Belinea 101915 (Belinea 101915 (111921) (Prad.de User)) vergleichen, meine Ansprüche hab ich auch schon mal dargestellt (Gleichmässige Ausleuchtung/Schwarzwert - welcher schafft das?). Der Monitor wurde auch ausreichend getestet, ich beschreibe ich nur besonders auffälliges.


    Pro:
    - viele, überwiegend sinnvolle, Einstellungen
    - Helligkeitssensor. am Anfang viel zu dunkel, aber er scheint vom Benutzer zu lernen, d.h. wenn man beim aktivierten Sensor manuell nachkorrigiert, wird später die Helligkeit in diesem Bereich geregelt
    - homogener Schwarzwert... auf den ersten Blick perfekt, aber absolut dunkel kriege ich die Umgebung grade nicht, warten wir auf die Nacht
    - ArcSwing-Fuss... nicht schlecht, der Monitor ist einfach hoch/runter zu bewegen und der relative Winkel zum Beobachter bleibt fast konstant, aus ca. 70cm Entfernung. Also schnelles Verstellen aus der laptop-artigen Arbeitsposition in Videoabend-Position ohne umständliges Winkel-Nachkorrigieren.
    - Lautsprecher links und rechts fallen beim arbeiten weniger störend auf als unten angebrachte
    - alle Kabel dabei, zwei Audioeingänge, die jeweils mit Video-Eingängen aktiviert werden
    - Fuss fertig montiert, kein rumfrickeln mit Münze und fragilen Plastikzungen
    - C-Booster, auf den ersten Blick spürbare Bildverbesserung in Filmen. Mal sehen, ob das lanfristig noch so bleibt.


    Kontra:
    - Menüführung nervt. Mir fehlt eine Escape-Taste, die Esc-Schaltfläche muss jeweils mühsam erreicht werden. Doppel-Enter-Klick dient in manchen Menüs als Total-Escape, in manchen nicht... naja, nervt halt. Man muss aber nicht oft einstellen.
    - Tastenanordnung! Bewegungstasten liegen ungünstig. Liebe Eizo-Ingenieure, links/rechts gehören zusammen, ebenso hoch/runter! Selten gebrauchte Tasten (z.B. "Auto" bei DVI und die Eingangsumschaltung) sollten abseits sein und nicht mittendrin verstreut. Öfter benutzte Tasten gehören auf eine Seite, damit sie leicht zu finden sind (auch ohne Beschriftung, s.u.).
    - Schäreeinstellung unklar (1..5?!)... besser wäre es: 0 (normal), -1..-2 (Matsch), +2..3 (Schärfen)


    Neutral:
    - Ausleuchtung, Blinkwinkelabhängigkeit... gut bis sehr gut, aber nicht perfekt. OTOH bin ich da pingelig, es ist eindeutig besser als beim Belinea.
    - Verhalten des Helligkeitsreglers nicht immer nachvollziehbar... Eigentlich fast immer fast optimale Helligkeit nach dem "Anlernen" (s.o.), aber ich wüsste gerne, wie es funktioniert (kaskadierter PID- oder adaptiver Fuzzy-Regler?!)
    - Schlieren... subjektiv ähnliches Verhalten wie bei Belinea, also überwiegend gut. In UT/Hyperblast leichte Schlieren reproduzierbar, aber sonst praktisch nie ausser der Bewegungsunschärfe. So viel zu Grey-to-Grey-Bewertung (8 vs. 12 ms).
    - Tastenbeschriftung... nur in Plastik eingedrückt, nicht farbig abgehoben. Einerseits schlecht, da kaum lesbar, andererseits will ich das nicht ständig lesen, wenn es mal eingestellt wurde.
    - Lautsprecher... nicht wirklich schlecht, nicht besonders gut. Besser als Billig-Quacker in Notebooks, aber der tiefe Bass fehlt einfach und der Eindruck ist dementsprechend matschig. Die Surround-Emulation und Einstellungsmöglichkeiten machen es dann doch ganz erträglich. Naja, würde Eizo noch optionalen zusätzlichen Subwoofer anbieten, dann wäre das eine runde Sache.
    - fehlende zentralle Kontast-Einstellung... naja, das beisst sich mit den anderen Einstellungsmöglichkeiten und kaum vernünftig zu machen. Aber man kann es stattdessen in Profilen gezielt einstellen und ich fahre ehe immer fast 100% Kontrast
    - Helligkeit... könnte heller sein, muss nicht. Zur Zeit sind 90% im Streulicht/Schatten gut, aber in fünf Jahren wird das LCD dunkler, da haette ich gerne Reserven.
    - Kein Pivot. Das war wohl Eizos Opfer an Multimediatauglichkeit (Lautsprecher, Swing-Fuss). Ist kein grosser Verlust, aber gelegentlich ganz praktisch. Mehr Geld für den S1910 gebe ich aber nicht aus.