NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • Quote

    Original von thomoGeräte haben eben "Features" und in Testberichten wird gerne ausgiebig auf Unterschieden herumgeritten, die eigentlich keine sind.


    So ist das wohl. Und der Kaufwillige muss dann anhand der verfügbaren Quellen erst mal entscheiden, welchen Ansprüchen das eigene Gerät genügen muss und ob die diskutierten Features/Unterschiede überhaupt relevant sind.


    Hinzu kommt, dass in der Preisklasse, worüber wir jetzt so diskutieren, die Bereitschaft zu Kompromissen abnimmt. Als ich seinerzeit meinen Hyundai kaufte, habe ich jedenfalls nicht so ein Geschisse darum gemacht. Ab in den Elektronik Laden, drei mal auf und ab die Monitor-Reihe und dann her mit dem Ding. Hmm, aber das geht in dieser Preisklasse auch nicht, weil solche Monitore nicht in Stückzahlen und Varianten in den Läden rumstehen.


    Ich hab schon daran gedacht, mir einfach 2 oder 3 zu bestellen und dann zurück zu schicken. Aber dagegen sträube ich mich. Ist doch auch ein bischen unseriös, Sachen zu bestellen, von denen man von vornherein weiß, dass man sie zurückschicken wird.

  • ich finde den testbericht und das feedback zum wuxi ziemlich beeindruckend, allerdings frage ich mich derzeit:


    1) was ist eigentlich aus dem LCD2490WUXi geworden? denn eigentlich wäre der abstand/platz auf meinem schreibtisch besser für nen 24er geeignet. wobei der 26er ja wohl ein 25,5er ist, so dass das schon noch irgendwie passen sollte.


    2) die ersten impressionen des LCD2690WUXi reichen zurück bis ins jahr 2006, da frage ich mich natürlich, ob da nicht bald ein nachfolger kommt. hat NEC da schon was verlauten lassen?

  • wenn das wirklich der nachfolger sein soll, dann ist entweder bei prad das bewertungssystem geändert worden oder ich sollte versuchen schnell noch einen der alten zu bekommen.


    immerhin hat der 3090WQXi im vergleich zum wuxi über alle wertungen 7 pluszeichen eingebüßt. daher hatte ich den testbericht gar nicht bis zu der stelle gelesen, wo stand, dass er tatsächlich auch ein H-IPS-panel haben soll :(

  • Der 3090 ist doch kein Nachfolger, das ist ein anderes Format mit einem ähnlichen technischen Stand, wie der 2690, und laut dem Testbericht hier scheint NEC aber auch Eizo bei seinem SX3061 ? mit dem Format noch Probleme zu haben.
    Wenn ich sehe, dass Samsung schon seit längerem mit LED-Backlight-Monitoren auf dem Markt ist und NEC bzw. Eizo immer noch mit den "alten" Panels von Phillips und Samsung fahren, und ausserdem der jüngst hier getestete Dell...? mit einem LED Samsung Panel ausgestattet ist und hervorragend abschneidet (97% Adobe RGB für 560,- ?), dann warte ich noch ein wenig, bis da von NEC bzw. Eizo was Neues kommt.


    Cheers, tiburcio

  • Quote

    Originally posted by tiburcio
    Der 3090 ist doch kein Nachfolger, das ist ein anderes Format


    ich meinte auch weniger dass der o.g. 30er der nachfolger für den 26er ist sondern der WQXi der nachfolger für den WUXi ;)

  • Na gut, bei den vielen Buchstabenkombinationen komme ich manchmal gar nicht mehr mit bzw. mir geht das etwas auf den S... ;) Aber was hälst du eigentlich von meiner Spekulation?


    Cheers, tiburcio

  • also wenn du mit dem jüngsten dell den 2709W meinst dann finde ich den nicht so wirklich überragend. der hat zwar auch ein 'sehr gut' von prad bekommen, aber vergleiche einfach mal die wertungen. offenbar deckt die wertung 'sehr gut' einen grösseren bereich ab, denn der 'olle' NEC ist in


    Farbraum, Graustufenauflösung, Bedienbarkeit und Eignung für Spieler


    immer noch ne stufe besser als der neue dell. nur bei dvds und beim kontrast ist der dell besser, weil das eben die stärken des spva-panels sind. dazu kommt noch, dass der NEC leise ist und der dell die lustigen grünen zwischen-frames hat, die einige wenige auserkorene leider doch sehen können.


    also für mich ist der dell keine alternative zum NEC, ausser wenn man bereit ist, für die 400 euro preisunterschied entsprechende abstriche zu machen. ich bin allerdings eher auf der suche nach dem fast perfekten display, was ich auch über jahre hinweg nutzen möchte, so dass der preis über die jahre gerechnet eine untergeordnete rolle spielt. der o.g. preisunterschied sind z.b. bei 5 jahren nutzung gut 6 euro pro monat.


    dazu kommt noch, dass bei dell ein guter test nicht viel heissen muss, sobald die testrunden durch sind wird doch sogar gerne mal bei beibehaltung der bezeichnung das panel gegen ein billigeres getauscht, einfach mal im internet nach 'dell panel lottery' suchen.


    dass der NEC vielleicht doch abgelöst wird oder neuerungen erhält kann natürlich trotzdem sein und war ja auch der grund meiner ursprünglichen frage etwas weiter oben :) deswegen frage ich mich ja auch, ob der WQXi wirklich der nachfolger sein soll, denn der scheint ja nichtmal den standard des vorgängers halten zu können.

  • arcon: Das kürzel steht für die Auflösung.


    WUXi = Wide UltraXGA. Das i steht, glaube ich, für IPS-Panel. Bin mir bei letzterem aber nicht 100%ig sicher.


    WQXi - gleiches Prinzip, nur eben höhere Auflösung.



    Daß der 30" ein Nachfolger vom 26" wäre, war von mir ehr humoristisch gemeint. Darum auch der zwinkernde Smiley.

  • Hallo Forum


    Danke schon mal für die vielen Beiträge, die mir schlussendlich geholfen haben :) Seit paar Tagen bin ich ebenfalls Besitzer eines 2690WUXI-BK


    Nun habe ich zum ersten mal mittels SPYDER3 und SV II kalibriert.


    Dabei hatte ich anfangs in den Prefs "Primary Colors Chromaticity Source" auf 'Calibration Sensor' gestellt und mich über die merkwürdig verlaufende Farbraumabdeckung gegenüber AdobeRGB gewundert. Schliesslich die Option auf 'Factory Measurement' umgestellt. Die Farbraumfläche stimmt nun deutlich besser mit AdobeRGB überein.


    Dennoch bin ich unsicher, was die Kalibrierung betrifft.


    Insb. wundere ich mich, dass sRGB wird laut der "Fläche" nicht ganz abgedeckt wird?!?


    Als Einstellungen habe ich jeweils die Photo-Editing Defaults gewählt (D65, 140cd/m2, Gamma 2,2). Ich habe sowohl mit einem Windowssystem, als auch mit MacOSX kalibriert und zwei verschiedene DVI-Kabel verwendet (= keine Änderung, bzw. gleiche Kurvenverläufe).



    Könntet ihr euch mal die Kurven anschauen? Ich stelle mir folgende Fragen:


    - Ist doch alles okay? (Bild sieht eigentlich ganz gut aus, soweit ich das beurteilen kann)


    oder:


    - Taugt Spyder3 immer noch nicht wirklich für WideGamut?
    - Liegt es vllt am Display (Panel oder Firmware - meine: 1.00.08 ) ?
    - Kann ich darauf Einfluss nehmen und etwas 'verbessern'?


    Was mich übrigens auch etwas verwirrt:
    Im PRAD Review steht 92% AdobeRGB Abeckung, im deutschen Produktedatenblatt steht 95% und im US Datenblatt steht 93,8% Abdeckung. Gibt es verschiedene Revisions?


    Bin Anfänger im Colormanagement und Wide Gamut Bereich... Deshalb weiss ich eure Ratschläge umso mehr zu schätzen! :) Thx!


    Lg
    Felix

  • Ich würde die Einstellung "Calibration Sensor" benutzen, denn schließlich willst Du den Monitor mit dem Kolorimeter kalibrieren. Factory Measurement klingt sehr nach den Werkseinstellungen bzw dem, was zum Zeitpunkt des Auslieferungszustandes als ideal im Gerät gespeichert wurde.


    Die Fläche stimmt außerdem nicht besser überein. die Übereinstimmung (= Schnittfläche) hat sich im wesentlichen nicht verändert, dafür hast Du anscheinend den Farbraum beschnitten.


    Die Farbraumabdeckung kannst Du nicht beeinflussen. Das Meßgerät zeigt Dir an, was der Monitor ausgibt. Diese Darstellung zeigt eine zweidimensionale Projektion des Farbraums Deines Monitors. Du kannst den Farmraum künstlich beschneiden, also verkleinern, dadurch wird es aber nicht besser, denn der Farbraum müsste eigentlich größer sein, damit der AdobeRGB vollständig abgedeckt werden kann.


    Die unterschiedlichen Angaben zu den Abdeckungen in den Datenblättern sind vernachlässigbar.
    Zumal auch nirgendwo steht, was genau damit gemeint ist.


    Bei PRAD wird in den Tests die tatsächliche Abdeckung bestimmt, also die größe der Schnittmenge zwischen Monitorfarbraum und Referenzfarbraum. Dreidimensional!
    Es werden also nicht einfach nur blind Farbraumgrößen miteinander verglichen, sondern deren räumliche Überlagerung.

  • Danke Ghostrider - du hast natürlich recht mit dem Farbraum. Auf den ersten Blick wirkt er einfach deinem Ergebnis vom Mai 07 wesentlich ähnlicher (Siehe Seite 26 hier im Thread)


    Dagegen erinnert mich mein Ergebnis eher an jenes von Strauch, der ja mit dem Spyder2 erhebliche Probleme hatte.


    Was meinst du? Heisst das, dass der Spyder3 immer noch ungeeignet ist für WideGamut Displays (obwohl Datacolor ja genau damit Werbung macht)? Oder liegt mein Ergebnis innerhalb einer gewissen Schwankungsbreite der Panels?


    Ich würde gerne mal mit einem EyeOne o.ä. nachmessen... leider kenne ich niemanden, der ein solches besitzt. Sollte jemand in der CH (Region ZH) ein solchen Gerät ownen, wäre natürlich ne PN genial :)


    grüsse
    felix

  • Bei mir sieht es ähnlich aus und ich verwende ein EyeOne. Es ist anzunehmen, dass es Schwankungen sind. Ghostrider scheint z.B. ein sehr gutes Panel abgegriffen zu haben. Bei mir hatte der erste 2690 einen kleineren Farbraum als angegeben (ähnlich dem Deinen). An einigen Stellen ist auch sRGB sowie ISO-Coated nicht vollständig abgedeckt. Nachdem der alte NEC wegen eines Defekts ausgetauscht wurde, stellte ich bei dem neuen Modell keine wesentlichen Verbesserungen fest. Ich habe aufgehört, mir darüber Gedanken zu machen. In der Praxis ist das alles ohnehin zu verschmerzen, da auch andernorts mit gewissen Schwankungen zu rechnen ist, so dass 100% Übereinstimmung wohl nie drin sind.

  • Hallo zusammen!


    Nach unzähligen Stunden der Recherche in einigen Foren gehöre ich seit einer Woche auch zu den 2690-Wuxis. Nachdem ich mich zunächst an der Größe des Display ergötzt habe, verspürte ich nach kurzer Zeit ein Brennen in den Augen, welches nun regelmäßig auftritt und ich nicht weiß, was ich dagegen tun kann. Ich habe schon einige Einstellungen (laienhaft) ausprobiert bin aber zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis gekommen. Das Display steht ca. 65cm von mir entfernt und mein Arbeitsplatz ist gut ausgeleuchtet. Die momentanen Einstellungen im erweiterten OSD sehen wie folgt aus:


    Brightness: 0 %
    Contrast: 50%
    Black Level Main: 128
    Low Bright Mode: On
    Gamma Selection: 2.2
    Color Control: sRGB
    Sharpness: 33,3 %
    Colorcomp: On / Level: 3


    Den Low Bright Mode könnte ich noch auf "adv" stellen, dann sieht das Bild allerdings sehr flau aus und ist auch anstrengend für die Augen. Angeschlossen habe ich den Monitor an ein Macbook Pro, die Kalibrierung unter OS X hat zu keinem zufrieden stellenden Ergebnis geführt.


    Öfter angesprochen wurde an einigen Stellen (hier in diesem Forum und in anderen) die hardwareseitige Kalibrierung, von der ich mitunter lesen musste, dass das bei manchen Wuxis doch nicht funktioniert. Ich habe angedacht, noch mal Geld in die Hand nehmen und mir entsprechende Hard- und Software für die Kalibrierung zu kaufen. Ins Auge gefasst habe ich das Eye One Display 2, bin mir wie gesagt unsicher, ob auch meinen "Vertreter" damit hardwareseitig auf die Sprünge geholfen kann, mit dem Ziel augenfreundlich vor dem Bildschirm arbeiten zu können, bei gleichzeitiger Farbbrillianz. Es scheint ja bei einigen prima zu funktionieren. Ist das modellabhängig / Funktioniert das bei den neueren Produktionsreihen nicht? Mein Modell wurde im Februar 2008 produziert / PB-Sereinnummer. In das erweiterte OSD-Menü bin ich gelangt aber die Tastenkombination unter Punkt E hat nicht funktioniert (oder klappt das nur mit angeschlossener Kalibrierungshardware) --> Link


    Da ich auf dem Gebiet des Farbmanagements noch ein Laie bin und mich erst herantaste bin ich nicht ganz schlüssig, wie ich mein Problem in den Griff kriege. Zukünftig werde ich verstärkt mit den Adobe-Standardprogrammen arbeiten, nutze den Bildschirm also nicht nur, um im Internet zu surfen bzw. um mal einen Text zu schreiben.


    Einiges wurde ja bereits hier im Forum angesprochen und ausführlich diskutiert, allerdings bin ich in meinem Fall, trotz der vielen informativen Seiten zu diesem Thema, momentan ein wenig unsicher und ratlos. Ich wäre sehr verbunden, wenn mir jemand weiterhelfen und mir einen Rat geben könnte, ansonsten werde ich das neue Familienmitglied wohl wieder umtauschen müssen. Wär' irgendwie schade drum.


    Vielen Dank im voraus!


    Maik

  • Hallo Maik,


    was das Brennen in den Augen betrifft, hört sich das seltsam an. Also bei mir wars genau umgekehrt. Ich hatte einen 21"-Röhrenmonitor und meine Augenprobleme haben sich seit der Benutzung des 2690 (seit 1 1/2 Jahren) in Wohlgefallen aufgelöst.
    Im Prinzip solltest Du mit den Einstellungen, die Du genannt hast, die Bildschirmhelligkeit weit genug herunterbekommen, so dass es daran eigentlich nicht liegen kann. Ansonsten sollte der Abstand auch reichen. Ich sitze auch nicht weiter entfernt, aber vielleicht kannst Du es testweise mal mit 80 cm probieren. Sharpness: Die neueren Modelle haben offenbar eine höhere Grundschärfe. Während ich das erste Modell noch auf 33,3% gestellt hatte, läuft mein Austausch-Gerät jetzt auf 28,6%. Bei zu großer Schärfe entstehen diese leichten weißen Ränder, die auf Dauer anstrengend für die Augen sind. Ist aber eigentlich auch bei 33,3% noch nicht der Fall.


    Hast Du das Gefühl, dass der Bildschirm irgendwie flimmert/flackert? Lass auch mal ein paar Freunde einen Blick drauf werfen. Die müssen sich dann natürlich schon etwas Zeit nehmen. Ich denke, nach 5 Minuten hat man da noch kein aussagekräftiges Ergebnis.


    Was die Hardware-Kalibration betrifft: Ich bin mir nicht sicher, ob es dafür mittlerweile legale Möglichkeiten gibt. Es scheint nicht im Interesse von NEC Europe zu liegen und ich kann mir daher auch nicht vorstellen, dass ihr Vertragspartner basiccolor den Spectraview Profiler an Nicht-Spectraview-Nutzer verkauft. Es haben hier auch schon ein paar Leute im Forum gemeldet, dass die Spectraview-Einstellungen sich bei neueren Modellen nicht mehr aktivieren lassen (das hat übrigens auch nichts mit angeschlossenem Colorimeter zu tun). Eine Hardware-Kalibrierung mit der basiccolor-Software ist dann nicht mehr möglich. Bleibt nur noch die amerikanische SV II-Software. Wenn Du die in den Staaten kaufen (lassen) kannst, kannst Du den NEC auch ohne "Freischaltung" hardwarekalibrieren.


    Bist Du eigentlich Fotograf oder Grafiker? Ansonsten sollte die Software-Kalibrierung, z.B. mit iColorDisplay von Quato (nebst Silverhaze/DTP94-Colorimeter) auch zu relativ guten Ergebnissen führen. Leider kann man dann nicht auf L*-Gamma kalibrieren (oder geht das irgendwie doch?), womit man beim 2690 schon bessere Farbdifferenzierungen vor allem in den dunklen Tonwertbereichen erreicht.


    Gruß,
    Alex

  • lxxl hat eigentlich schon alles gesagt:
    Wenn Du im OSD nicht mehr auf "SV2690" umschalten kannst, dann funktioniert die "Profiler 4" Software nicht mehr. Damit bleibt nur der Weg über die "Spectraview II" Software, die es für deutsche User nicht legal zu erwerben gibt. NEC will hier halt von der starken Kaufkraft profitieren und teure Spectraview-Monitore verkaufen...
    Das Umschalten in den Spectraview-Modus per OSD hat nichts mit einem angeschlossenen Kolorimeter zu tun. Das Kolorimeter wird eh nicht an den Monitor, sondern einfach per USB an den PC angeschlossen. Mir sind nur EIZO-Monitore bekannt, die die Kolorimeter irgendwie selbst ansteuern können, was für den NEC aber nicht zutrifft.


    Das Brennen in den Augen kann ich so auch nicht nachvollziehen. Allerdings wäre bei meinem Modell im Low-Bright-Modus UND der Helligkeit 0 das Bild auch etwas zu dunkel.
    Inzwischen, bei 140cd/m² (ist ganz günstig, wenn man eh alle Nase lang bei Testberichten andere Monitore in der gleichen Helligkeit vor sich stehen hat) benutze ich eine Helligkeit von 32.0%. Contrast 50%, BlackLevel 50%. (So wird es zumindest im OSD angezeigt! Ob die hardwareseitige Kalibration wirklich diese Werte verwendet, ist eine andere Frage.)
    Die Schärfe habe ich inzwischen nicht mehr so hoch wie am Anfang eingestellt. Vielleicht ist das ja wirklich schon etwas, was bei Dir das Bild verbesser könnte.


    MacBookPro: ich gehe mal fast davon aus, daß Du den Monitor per DVI angeschlossen hast, oder?


    Softwarekalibration:
    Die ist natürlich auch möglich. Es geht auch mit einem Display2 und der iColor Display Software. Das Ergebnis ist dann aber natürlich nicht ganz so komfortabel zu erreichen und das Ergebnis nicht ganz so gut. Zudem wird es schwieriger nicht übliche bzw. nicht genau voreingestellte Gamma-Werte zu treffen. Aber das sind eben die Probleme bei softwareseitiger Kalibration, die es überhall und bei jedem Gerät gibt.

  • Hallo lxxl / ghostrider!


    Vielen Dank für Eure prompten und überaus hilfreichen Antworten.


    Den Monitor habe ich via beigelegtem DVI-Kabel angeschlossen. Ein Flimmern / Flackern ist nicht zu verzeichnen, ich werde diesbezüglich auch mal ein paar Freunde vor das Gerät locken.


    Ich bin weder ausgebildeter Fotograf noch Grafiker sondern der typische Quereinsteiger. Ursprünglich wurde ich bei meiner Firma als Online-Redakteur angestellt. Da bis zum heutigen Tage kein CMS für die Gestaltung benutzt wird, habe ich mich seinerzeit in die Bedienung von Dreamweaver eingearbeitet und später die Kenntnisse in HTML und CSS vertieft. Im Zuge der alltäglichen Arbeit mussten immer mal wieder Fotos bearbeitet und Grafiken erstellt werden (mein Einstieg in die Photoshop-Welt). Das ging dann immer weiter, bis ich mich aufgrund von weiteren Anforderungen seitens Der Chef-Etage irgendwann mit InDesign und Illustrator auseinandergesetzt habe. Das ganze macht mir auch sehr viel Spaß, nur merke ich immer wieder, dass es auf diesem breiten und vielschichtigen Gebiet noch viel zu ergründen gibt.


    Am Wochenende werde ich noch mal kräftig an den Einstellungen rumschrauben und mich stärker mit der Kalibrierungs-Materie im Allgemeinen sowie mit der iColor Display-Software (danke für den Tipp) im Speziellen auseinandersetzen.


    Nach jetzigem Stand bin ich durchaus gewillt meinen WUXi zu behalten und zudem auch guter Dinge, dass wir beiden noch den Weg zueinander finden werden. Sofern ich zu neuen Ergebnissen / Erkenntnissen, werde ich es selbstverständlich kundtun.


    Noch mal 1.000 Dank!


    Beste Grüße


    Maik

  • Hallo,


    bin neu hier und beabsichtige seit einiger Zeit meinen alten NEC-17''-Multisync-Röhrenmonitor abzulösen gegen was größeres. Den Rechner habe ich bislang immer so ca. alle 3 Jahre abgelöst, den Monitor aber schon recht lange nicht mehr. Ab und zu zuckt der NEC auch schon mal - der Zeilentrafo o.a. wird sich vielleicht irgendwann verabschieden. Bislang habe ich TFT's eher kritisch gegenüber gestanden. Nachdem ich nun aber seit einiger Zeit auf Arbeit mit dem Dell 2407 arbeite, bin ich nun auch gewillt einen ähnlichen Monitor für privat zu Erwerben, einfauch auch wg. der wunderbar größeren Arbeitsfläche. (ich habe unter Lightroom bei 1024*768 einfach kaum Fläche für die vielen Fenster, die eigentliche Vorschau ist einfach zu klein).


    Ich bin nun über Prad auf den NEC 2690WUXi gestoßen, habe mir diesen Thread auch schon weit durchgelesen. Ich hatte längere Zeit über den Dell 2408 im Fokus, dessen vorhandenes Input-Lag aber etwas kritisch sehe und eine angekündigten Revision A01 dieses Gerätes anscheinend immer noch nicht angeboten wird.


    Ich nutze den PC viel zum Bearbeiten meiner Digitalbilder (von DSLR & Co) zusammen mit Adobe Lightroom bzw. PS. Ab und zu spiele ich mit dem Rechner auch mal ne Runde (Oblivion, demnächst wohl GTA4). Da sollte der Monitor auch hierfüf zumindest nicht ungeeignet sein. Sozusagen suche ich in der 24'' (1900*1200Pixel) Klasse einen qualitativ sehr guten Allrounder, welchen ich nun bedenkenlos bei der Fotobearbeitung einsetzen kann und welcher aber auch ansonsten ein gutes Bild macht. Bin aber kein Profi, nutze den Monitor also nur fürs Hobby.


    Nun meine Frage: wie wirkt sich der erweiterte Farbraum (Wide Gammut) (wohl optimiert für AdobeRGB & Co) und der damit vielleicht nicht ganz so passende sRGB-Farbraum bei einem Anwender wie mir aus? Wenn ich z.B. meinen NEC-Multisync-Röhrenmonitor gegen den DELL 2407WFP auf Arbeit vergleiche - und hier wie dort mal das gleiche Foto darstelle, wirken die Farben und die Helligkeiten bereits recht unterschiedlich, was ich als sehr unschön empfinde. Ich weiß auch nicht, ob an der Röhre oder am TFT nun das realistischere Bild angezeigt wird. Ich weiß auch nicht, inwiefern ich den Farbraum von AdobeRGB überhaupt Nutzen sollte/würde, da letztendlich die wichtigsten Bilder sowieso von 0815-Bilderbestellservices im Internet über sRGB-JPGs auf Abzüge ausbelichtet werden und hier die Resultate eh nie so sein werden, wie zu Hause am Monitor vorausgeplant. Zudem werden die Bilder bei einem Online-Versand meist sogar automatisch nochmals stärker komprimiert vor dem Upload, was man so auch kaum beeinflussen kann, wie die Qualität letztendlich sein wird.


    Lohnt sich der doch teure NEC2690WUXi für mich als Anwender, oder sollte ich einen günstigeres TN-Pannel (z.B. Samsung 240T) wählen? Sieht man einen qualitativen Unterschied im normalen Windows- und Spielebetrieb zu preisgünstigeren Monitoren oder hat der NEC auch hier bereits sichbare Vorteile, ohne dass man den AdobeRGB-Farbraum wirklich ausnutzen würde?


    Momentan sind die fehlenden HDMI-Schnittstellen am NEC auch ein kleiner Wehmutstropfen bei einem so teuren Monitor. Nicht dass ich momentan eine solche Schnittstelle überhaupt nutzen würde, aber bei ca. 950-1050Euro sollte man doch solche Standarts erwarten dürfen, oder?


    Wäre für einen Rat sehr dankbar, da man solche Monitore in diversen Ladengeschäften einfach nicht Vergleichen kann, da nicht vorhanden. Ich möchte aber die Katze nicht gerne im Sack kaufen. Ich bin auch über die Disskusion in diesem Thread über das Kalibrieren des Monitors (ich hab nun nicht vor ein solches Kalibriergerät zu Kaufen) auch etwas verunsichert. Viele hier kalibrieren vielleicht Ihren Monitor auch öfters, als einfach mit dem Monitor zu Arbeiten - kommt mir jedenfalls so vor.


    Was ist also die Empfehlung von Euch gegenüber diesem Monitor? Lohnt sich das Gerät in jedem Fall oder sind andere Geräte unter dem sRGB-Farbraum vergleichbar?

  • Also der NEC LCD2690WUXi ist ein sehr guter Monitor, der vieles kann und ein spitzen Bild hat.
    Allerdings musst du für dich selber wissen, ob du überhaupt so einen Monitor brauchst, wenn man kaum mit Grafiken etc arbeitet ist die anschaffung nicht wirklich lohnenswert, da man bei anderen Modellen nicht wirkliche unterschiede wahrnehmen kann als Otto-normal-verbraucher.
    Was manche aber stört ist das der 2690 ein hohes Grundgeräuch abgibt, für manche Anwender ein KO-Kriterium.


    Wenn du an HDMI interessiert bist, kannst du auch auf den neuen NEC MultiSync 24WMGX³ warten.
    Ansonsten ist der 2690 ein super Monitor, und auch seinen Preis wert, und hat wesentlich weniger Inputlag als der Dell, aber er kostet so ca das doppelte, ob er das für dich wert ist, musst du wissen.