Eizo S2231WE-BK (Prad.de)

  • Ich kann bestätigen, dass der Effekt unter 100cd abnimmt. Er ist bei genauer Betrachtung, und für diesen Zweck ist er ja schliesslich konzipiert, trotzdem noch sichtbar gewesen. Ich denke, die Chance steht so bei 50/50 einen Monitor zu erwischen der diesen Effekt weniger oder garnicht aufweist.

  • Hallo,


    erstmal vielen Dank für den ausführlichen Test. Ich bin mittlerweile auch stolzer Besitzer eines Eizo S2231WH.


    Was mir etwas sorgen macht ist der erweiterte Farbraum. Mittlerweile habe ich mich in die Thematik eingelesen und von daher habe ich noch ein paar Fragen.


    Zunächst der Stand der Dinge:


    Ich habe das icc-Profil auf der beiliegenden CD unter Anzeige beim Farbmanagement sowohl unter XP als auch unter Vista installiert.


    Dann habe ich im Firefox3 das Farbmanagement aktiviert. Damit sehen Webseiten einfach fanatastisch aus. Vorher waren die Farben teilweise zu grell, danach nicht mehr.


    ABER das wirkt soweit ich es beurteilen kann, sonst nicht. Weder die XP Oberfläche, noch Programme oder gar Spiele unter DirectX werden damit korrigiert!


    Meine Lösungsidee?:


    Ich kaufe mir ein Kalibriergerät. Aber ich befürchte das bringt nichts, denn in den oben genannten Fällen bringt nur die Kalibrierung etwas, die Profilierung bleibt ungenutzt.


    Gerade Games bieten keine Möglichkeit ein Farbprofil zu wählen, also bin ich ne Stufe weiter, DirectX? Fehlanzeige. Noch ne Stufe weiter, die Grafiktreiber.


    Ich habe eine Nvidia Karte, wie ich rausgefunden habe, hatte es früher mal die Möglichkeit gegeben direkt ein Profil zu laden. (Hat aber komische Farben geliefert also wohl nicht immer richtig funktioniert.) Das wurde nach und nach von Nvidia abgeschafft. In der Nvidia Systemsteuerung kann man die Farbeinstellungen ändern, aber nur per Hand ohne ein Profil laden zu können.


    So ich kann Kalibrieren aber nicht Profilieren, reicht das nun aus? Bei Battlefield 2 sind die roten Farben zu grell, kann ich das mit einer Kalibrierung entfernen oder brauch eich dazu noch die Profilierung? oder reicht beides zusammen nicht aus, um den Fehler zu beseitigen?


    Habe die Einstellungen aus dem Prad Test übernohmen, bei Blau hat man eine relativ große delteE Abweichung, aber warum weicht dann Rot bei mir so ins grelle ab und nicht blau? Ist das nur ein Zeichen, dass die Einstellungen aus dem Prad Forum für mich nicht zutreffen? Habe mal manuell an den RGB Werten rumgespielt, aber dadurch keine direkt deutlich bessere Darstellung erreicht.


    Also mir stellt sich die Frage, ob ich mit einem Gerät wie dem DTP94 eine bessere Darstellung untern allen Anwendungen erreichen kann. Besser in dem sinne, dass keine Übermäßig grellen Farben zu sehen sind.


    Vielen Dank,


    Therion

  • Quote

    Ich kaufe mir ein Kalibriergerät. Aber ich befürchte das bringt nichts, denn in den oben genannten Fällen bringt nur die Kalibrierung etwas, die Profilierung bleibt ungenutzt.


    Korrekt.


    Quote

    So ich kann Kalibrieren aber nicht Profilieren, reicht das nun aus?


    Nein. Du hast damit zwar deinen exakten Weißpunkt, gewünschtes Zielgamma und neutrale Graustufen, aber ein Tonwertmapping wird nicht durchgeführt.


    Quote

    Bei Battlefield 2 sind die roten Farben zu grell, kann ich das mit einer Kalibrierung entfernen oder brauch eich dazu noch die Profilierung?


    Die Kalibrierung reicht hier nicht aus, die übersättigten Farben bleiben. Helfen würde ein hardwarekalibrierbarer Bildschirm mit Farbraumemulation (z.B. Eizo CG). Im LCD-TV Bereich ist man da grundsätzlich schon weiter. Obwohl auch hier WCG-CCFLs oder LED Backlights zum Einsatz kommen, kann z.B. eine (je nach Gerät mehr oder weniger) korrekte Darstellung nach Rec. 709 (gleiche Primärfarben wie in sRGB) per Schalter erreicht werden.


    Gruß


    Denis

  • Vielen Dank Sailor Moon für die präsize Antwort. Hm, ein Eizo CG ist ja locker doppelt so teuer. Außerdem hab ich den Eizo hier schon länger laufen zwar keine 14 Tage aber denke die würden dass bei ner Rückgabe nicht toll finden.


    Mein Hoffnung ruht nun auf Nvidia, ich stehe momentan mit dem Support in Verbindung. Das sauberste wäre doch direkt die LUT der Grafikkarte anzupassen nach dem icc-Profil. Damit müsste doch jeder RGB Wert automatisch korrekt umgerechnet werden bevor zum Eizo geschickt wird.


    Im Nvidia Kontrollpanel kann man ja getrennt für R G und B eine Kurve anpassen, so ähnlich sieht es doch auch das Ergebnis einer Kalibrierung aus. Hier im Forum gibt es auch die quadratischen Bilder wo die Kurven für R G B in ein Diagram eingezeichnet wurden. Ohne Änderungen sind diese linear von links unten nach rechts oben. Angepasst dann nicht mehr. Also so fern scheinen beide garnicht auseinander zu liegen.


    Würde mir auch reichen, wenn ich von der Kalibriersoftware die Stützstellen genannt bekommen würde. Dann könnte ich das eventuell manuell einstellen, da man auch eine numerische Angabe in x y hat.

  • Quote

    Hier im Forum gibt es auch die quadratischen Bilder wo die Kurven für R G B in ein Diagram eingezeichnet wurden. Ohne Änderungen sind diese linear von links unten nach rechts oben. Angepasst dann nicht mehr. Also so fern scheinen beide garnicht auseinander zu liegen.


    Das sind ja die Korrekturen für die LUT, die ohnehin gelten (also das Ergebnis der Kalibrierung, nicht der Profilierung). Bei vernünftig ab Werk eingestellten Bildschirmen (wie den Eizos), die auch noch umfangreiche Einstellungen per OSD erlauben, muß da bei unseren Vorgaben natürlich nicht mehr viel korrigiert werden.


    edit: Du kannst natürlich über die 6-Achsen Farbkontrolle versuchen, die Primär- und Sekundärfarben entsprechend zu verschieben. Da empfehle ich HCFR als Meßsoftware.


    Gruß


    Denis

  • Ich bekomme gerade so nen Hals, habe gesehen, dass man bei der nvidia Quadro FX 440 direkt icc-Profile importieren kann. Bei meiner 8800GTS steht diese Option nicht im Panel.


    Muss ich jetzt ne Quadro FX 440 kaufen um ein icc-Profil setzen zu können? Werde mal bei Nvidia diesbezüglich nachharken.


    Übehaupt eine Schande, dass dies alles so kompliziert ist, dabei sind die entsprechenden Monitore am kommen. Gibt immer mehr mit erweiteren Farbraum, aber die Unterstützung ist sowas von chaotisch und schlecht im moment, seufz.


    @Sailor Moon


    Aber Anpassungen die vom icc-Profil durchgeführt werden, sind in diesem Diagramm auch sichtbar oder? Sie verändern den verlauf der Kurven oder nicht?

  • Quote

    Aber Anpassungen die vom icc-Profil durchgeführt werden, sind in diesem Diagramm auch sichtbar oder? Sie verändern den verlauf der Kurven oder nicht?


    Das ICC Profil beschreibt ja Einserseits den Monitorfarbraum. Darauf stützt sich farbmanagementfähige Software, um das Tonwertmapping durchzuführen. Hinterlegt ist auch die Korrektur für die LUT der Grafikkarte, um den Monitor gemäß deinen Vorgaben zu "neutralisieren". Von Letzterem profitierst du immer (auch in Spielen), das wird direkt beim Windowsstart geladen. Das verändert aber nicht den Monitorfarbraum.


    Was die ICC Import-Funktion bei den Quadros bewirkt, kann ich dir aus dem Stehgreif nicht sagen. Aber mal eben das Monitorprofil oder das sRGB Profil dort hinterlegen und dann paßt alles, wird nicht funktionieren. Farbmanagementfähige Software braucht zwei Profile. Mit dem in der Bilddatei hinterlegten Profil werden die RGB-Werte in den geräteunabhängen Lab-Farbraum umgerechnet. Von dort geht es, mit Hilfe des in Windows hinterlegten Monitorprofils in die für den Bildschirm passenden RGB-Werte.


    Ich würde mir tatsächlich mal HCFR (bei einem LCD-/ Plasma-TV ist die Situation ähnlich - man hat naturgemäß natürlich keine Profile zur Verfügung, allerdings bieten die TVs, wie gesagt, selbst die Möglichkeit an, den Gerätefarbraum zu begrenzen) schnappen und mit der 6-Achsen Farbkontrolle des Eizo herumspielen. Hab es selber in dem Zusammenhang noch nicht ausprobiert.



    Anleitung:



    = >Die "Greyscale-Geschichte" kannst du erstmal weglassen, wenn du den Bildschirm nachher noch "normal" kalibrierst. Dann paßt das sowieso. Ansonsten müßtest du bezgl. der Anleitung in jedem Fall beim Abschnitt "Part 5: Setting Black Level (Brightness)" aufpassen. Im Gegensatz zu Videoanwendungen wollen wir beim PC den vollen Tonwertumfang.


    Gruß


    Denis

  • Uff, sieht echt kompliziert aus. Wüsste nichtmal was du genau mit 6 Achsen Farbkontrolle meinst. Und kann ich mit dem Programm mein Problem lösen für alle Bereiche, hm. Aber vielen Dank für den Tip schonmal, cool :)


    Hm, spiele auch mit dem Gedanken mit dem Händler zu reden und zu fragen, ob er mir nicht den Monitor gegen den S2431W austaucht. Der kostet dann auch mehr, so dass er vielleicht auch was davon hat. Ansonsten ist das Gerät hier top, 0 Pixelfehler, kein Rainbow White, keine x Beleuchtung.


    Der S2431W hat soweit ich weiss ja kein erweiteren Farbraum.

  • Quote

    Uff, sieht echt kompliziert aus. Wüsste nichtmal was du genau mit 6 Achsen Farbkontrolle meinst. Und kann ich mit dem Programm mein Problem lösen für alle Bereiche, hm. Aber vielen Dank für den Tip schonmal, cool


    Die 6-Achsen Farbkontrolle (die ich auch ganz vergessen hatte) sollte sich in dem OSD deines Eizos verbergen. Eine Kalibration mit HCFR ist keine Kunst (Sonde brauchst du natürlich in jedem Fall). Geh in Ruhe mal die Anleitung durch. Ich würde zunächst mal versuchen, nur den Primär- und Sekundärfarbteil mit HCFR auf sRGB (bzw. Rec. 709) zu kalibrieren und darauf dann die der Sonde mitgelieferte Software loslassen (das sorgt dann für korrektes Gamma, Weißpunkt und neutrales Grau). Oder eben komplett mit HCFR.


    Wobei dieses Vorgehen für die Bildbearbeitung suboptimal ist. Hier hast du es ja mit farbmanagementfähiger Software zu tun. In dem Fall ist der "normale" Worfklow (Kalibration und Profilierung mit der mitgelieferten Software) ideal. Ich werde das mit HCFR und meinem Eizo mal in den nächsten Tagen ausprobieren.


    Gruß


    Denis

  • So ich habe den Eizo nun wieder zurückgeschickt, kann mich einfach nicht mit diesen grellen Farben abfinden. Ich bestelle mir nun den S2431WH.


    @Sailor Moon Vielen Dank und das genannte Tool werde ich mal im Auge behalten, wollte den neuen Eizo später auch kalibrieren. :)


    Weiss nicht, ob ich es überlesen habe, aber im Prad Test wird garnicht so davor gewarnt. Ich finde man muss es ganz klar sagen, wer nicht vorallem Fotos bearbeitet oder mit Adobe RGB fähigen Programmen arbeitet, FINGER WEG von Wide Gamut!


    Die grellen Farben sind da und auch jemand der nicht drauf achtet, sieht das sofort. Ich habe meinen Bruder mal gefragt, wie er das Bild findet bei Bf2 und kam gleich die Anwort, zu grelle Farben bei Schrift und Hud.


    Im Prad Test steht was von 98% RGB Abdeckung und bis auf Blau sind deltaE Abweichungen okay. Dabei ist unter sRGB garnichts okay. Aber das ist nur meine persönliche Meinung erstmal. Ansonsten sind die Prad Test spitze, weiter so :)


    Für mich ist Wide Gamut erstmal gestorben, glaube das wird sich auch auf Jahre nicht durchsetzen. Allenfalls wäre ein schleichender Übergang denkbar, aber dazu muss es wie von Sailor Moon genannt ein Schalter geben oder sonst was, womit sRGB sauber dargestellt wird. Ganz zu schweigen, dass sich total viele Leute neben Microsoft zusammensetzen müssten, um den ganzen Prozess des Farbmanagement konsistent zu machen und weniger aufwendig.


    Just my 2 c,


    Therion

  • Ich hab mir jetzt Ende 2008 auch den Eizo S2231 Monitor gekauft und will hier meine Eindrücke festhalten:
    Der X-Bow Effekt stört mich kein bisschen. Nur wenn alle Lichter im Raum ausgeschaltet sind und der Monitor ein rein schwarzes Bild anzeigt ist es zu sehen. Sobald aber ein Licht im Raum brennt merkt man nichts mehr von der Hintergrundbeleuchtung.
    Zum Positiven des Monitor: Die Farben sind der absolute Wahnsinn! Bilder, die auf meinem alten Monitor einfach nur "fad" und "unrealistisch" ausgesehen haben erscheinen auf dem Wide Gamut Display 1:1 wie in der Realität. Echt beeindruckend!
    Zum Negativen: Der Rainbow Effekt. Wenn ich ein leeres txt File öffne und auf Full Screan gehe merkt man links einen leichten Grün- und rechts Rotstich. Wenn man aber ganz normal in die Mitte oder an den linken Bildrand schaut um einen Text zu schreiben fällt es einem kaum auf. Erst wenn man links, rechts, links, rechts schaut, merkt man es doch stark.
    Und jetzt zu Photoshop: Ich hatte mir ja den Monitor zu 80% wegen Bildbearbeitung gekauft. Wenn ich jetzt Photoshop öffne merkt man schon recht deutlich dass das Hintergrundgrau auf der linken Seite grün ist und rechts rot. Es geht hier schon so weit dass man behaupten könnte es ist mehr grün als grau.
    Extrem fällt dieser Rainbow Effekt bei meinem angehängten Bild auf. Wenn man da normal das Bild betrachtet, merkt man mal abgesehen davon dass die Lichter ausfressen, dass es auf den Seiten eben grünlich bzw. rötlich wird.


    Ich werd mir den Monitor jetzt behalten weil er a) schon 30h gelaufen ist und b) es wohl keinen Besseren für den Preis gibt.
    Nobody is perfekt, aber die Vorteile überwiegen doch beim Eizo S2231


    PS: Meine S/N beginnt mit 2934****

  • Ich habe den Eizo seit ein paar Tagen. Mein alter Monitor ist ein 19" Samsung Syncmaster 970p mit PVA Panel.


    Die Bildqualität des Eizo ist noch einen Tick besser, der Kontrast höher. Das Reaktionsverhalten in Spielen scheint zimlich identisch zu sein. Bei insbesondere dunklen Objekten neigt auch der Eizo zur Schlierenbildung, aber ich habe damit kein großes Problem.


    Beim Input Lag ist der Eizo leider spürbar schlechter. Sowohl in Spielen als auch beim alltäglichen Windows Betrieb sind Bewegungen nicht 100% präzise sondern leicht schwammig. Unverständlich dass der über 3 Jahre alte 970p mit seinen 0-16ms (meißtens wohl 0ms) hier klar besser ist.


    Aus Sitzentfernung sind vom Eizo keine Betriebsgeräusche wahrzunehmen (habe einen auf flüsterleise getrimmten PC), mit dem Ohr an der Rückseite ist ein elektronisches Betriebsgeräusch zu hören.


    Mir sind keine sonstigen Mängel aufgefallen.


    Da mich aber, insbesondere für den Preis, das Input Lag zimlich stört, werde ich den TFT zurückgeben :(

  • Jetzt gebe ich meinen ersten Eindruck zum S2231WH-BK preis. :)


    Nach dem schlecht gelaufenen Versuch mit dem Lenovo L220x, der ebenfalls vom Prad.de-Team empfohlen wurde, hat sich meine Freundin doch durch gerungen nochmal ein wenig mehr Geld auszugeben. Der Lenovo ging deshalb zurück, weil er unabhängig vom VGA oder DVI-Ausgang eine unscharfe Schrift hatte.


    Der S2231WH-BK: Größe und Anschlussmöglichkeiten wissen zu gefallen. Lassen wir aber jetzt mal die schon von anderen für gut befundenen Eigenschaften des Monitors.
    Was wir leider wieder festellen mussten ist die Unscharfe Schrift. Der Kurz eindruck von Prad ist - tja wirklich etwas kurz:
    "Ein kurzer Test des analogen Eingangs bestätigt unseren Bildeindruck. Die automatische Bildanpassung funktioniert einwandfrei, das Bild ist stabil und damit eignet sich der Eizo S2231W auch für den Analogbetrieb."


    Okay, viele sagen/ raten einem zum DVI-Betrieb. Den Monitor per DVI anzusteuern werde ich im Laufe des Tages probieren, wenn ich dann meinen Rechner zu ihr schaffe, weil dort keiner im Haus ein notebook/PC mit DVI Ausgang besitzt. Aber warum schafft es ein 550€ Profigerät nicht ein VGA-Signal darzustellen?


    Zeitgleich habe ich für mich den Hanns.G Hi221DP mitbestellt. Dort habe ich auch schonmal mein Netbook mit VGA Anschluss angeschlossen. Einfach super scharf das Bild. Beim Eizo hingegen kommt aus dem selben Ausgang nur eine leicht unscharfe Schrift. Muss das sein oder ist das ein typisches Verhalten von S-PVA dass man eine unscharfe Schrift wahrnimmt?


    Wie kann ein 147€ Gerät ein scharfes Bild haben, ein 550€ Luxusmonitor jedoch nicht?


    Wenn sich die Unschärfe auch über DVI - wie beim L220x - bestätigen sollte geht dieser leider zurück. Der Monitor wurde aus zwei Gründen gekauft: a) eine große Arbeitsfläche und b) (fast) Druck verbindliche Farben. Wie oft sie sich schon geärgert hat, wenn das Ergebnis aus der Druckerei von dem Display ihres Samsung Notebooks abwich...


    Wenn es (dann hoffentlich) klappt werde ich ihr dann meinen alten Rechner zusammen bauen, was halt nochmal kosten für ein paar Teile die fehlen mit sich zieht.


    Edit: So also über DVI gibt es endlich ein scharfes Bild. So wären wir sehr zufrieden, nur müssten wir dann einen neuen PC für Sie extra zusammen stellen. Also laut PRAD-Test soll ja wie oben beschrieben das analoge Signal auch sehr brauchbar sein. Billigere Monitore zeigen es, dass man auch per VGA-Signal ein sehr scharfes Bild ausgeben. Warum dann nun kein guter Eizo bzw. warum nur über DVI??? Sind die 550€ so sehr einkaukuliert dass man nur einen schlechten A/D-Wandler einbaut?


    Da bin ich sehr enttäuscht, auch die Autokalibrierung des VGA-Signals lässt - bei diesem Gerät - zu wünschen übrig. Wir werden den Eizo-Service kontaktieren und den hoffentlich sehr guten Vor-Ort-Austauschservices erproben. Denn wie shcon so oft von mir geschrieben darf es - auch wenn es noch nicht die Spitze der besten Monitore ist - von einem 550€ Gerät erwarten, dass die von Eizo selbst titelnde "High-End Qualität" auch beim analogen Signal ankommt :)