Eizo S2431W (Prad.de User)

  • Vorgeschichte
    Ich war bisher stets Nutzer eines CRT-Monitors und damit eigentlich auch immer sehr zufrieden. Bis auf drei Tatsachen: der Monitor scheint den Höhepunkt seiner Laufbahn schon überschritten zu haben. Ich habe ihn zwar kalibriert benutzt, aber wenn man mal zum unkalibrierten Zustand wechselte, dann sahen die Farben doch schon arg warm aus. Helligkeit und Kontrast mussten schon auf 100% gestellt werden.
    Dann ist so ein Monitor doch ziemlich klobig, der Platz auf meinem Schreibtisch wurde von meinem Samsung Snymaster 959 NF doch ziemlich dezimiert.
    Und zu guter letzt die Größe: ich schaue recht häufig Filme auf meinem PC und die sind numal Widescreen. Ein 4:3 Display mit 19'' ist da doch ziemlich klein, vor allem wenn man mal gemütlich vom Bett aus gucken will.


    Also sollte etwas neues her, ein TFT im Widescreen-Format. Er sollte schön groß sein, und für die Bildbearbeitung tauglich. Blickwinkelabhängigkeit sollte minimal sein, einmal für die Farbtreue beim direkten Arbeiten, und dann natürlich auch für das Fernsehen vom Bett aus.
    Ein TN-Panel kam also nicht in Frage.


    Nach einigem hin und her bin ich dann auf den Eizo S2431W gestoßen und habe ihn dann, nachdem ich ein relativ günstiges Angebot von 750€ gefunden hatte, auch bestellt.
    Jetzt steht er also seit etwas über einer Woche vor mir und ich muss dazu doch einiges loswerden.


    Technisches
    Er hat erwartungsgemäß keine Pixelfehler und die Ausleuchtung ist subjektiv tadellos. Auf weißen Flächen sind keine Schattierungen erkennbar und schwarz sieht gleichmäßig schwarz aus. Ich kann da auch keine Aufhellungen erkennen (auch nicht in den Ecken). Dabei ist wohl anzumerken, dass der Monitor bei mir auf einer Helligkeit von 20% läuft, alles andere ist da schon viel zu hell (140cd/m² war mein Ziel). Das Bild ist sehr scharf und auch sehr groß, die Arbeitsfläche ist ein Traum. Ein größerer Bildschirm wäre für meinen Geschmack fast schon zu viel des Guten, jedenfalls bei normalem Sitzabstand. Für den Office-Betrieb ist dieser Monitor eine Offenbarung.


    Multimediafähigkeit
    Die kann man dem Monitor wohl schon wegen des fehlenden HDMI-Eingangs, keiner Unterstützung für 1080p und einer Bildwiederholrate von 60Hz nur bedingt zusprechen, letzteres ist aber für Quellmaterial auf dem PC kein Problem, ReClock oder ähnliche Programme können Abhilfe schaffen.


    Was mich persönlich dann aber doch irritiert, ist dieser leichte Kristall-Effekt der Bildschirmoberfläche. Wenn größtenteils sehr dunkle Bilder dargestellt werden, und eine andere Lichtquelle im Zimmer vorhanden ist, die auf dem Bildschirm reflektiert wird, dann haben meine Augen damit ziemlich zu kämpfen. Es sieht irgendwie irritierend aus, anstrengend für die Augen so als ob man versuchen würde, eine Neonlampe zu fokussieren (in abgeschwächter Form). Mag sein, dass ich da ziemlich empfindlich bin, aber bei mir hilft da nur abschalten aller anderer Lichtquellen (was aber meist nicht geht).


    Reaktionsverhalten
    Schlieren kann ich eigentlich keine erkennen, wenn dann müsste man schon aus bösem Willen danach suchen. Ghosting ist da so eine Sache, ich bin mir nicht zu 100% sicher. Wenn, dann aber nur unter Extrembedingungen (spielt mal das Spiel AudioSurf mit einem TFT!) erahnbar.


    Nun zu einem wohl doch etwas religiösem Thema: dem Inputlag. Ich kann nicht verstehen, wieso in manchen Tests von einem nicht feststellbarem Lag geschrieben wird. Das kann man eigentlich nur behaupten, wenn man auch sonst an einem TFT sitzt und sozusagen das kleinere mit dem größeren Übel vergleichen will.


    Ich merke selbst auf der Windowsoberfläche eine kleine Trägheit bei Mausbewegungen und in Shootern wie Counter-Strike ist es schon ein ziemlicher Unterschied. Spielt man gerne Rollenspiele ist es aber wiederum vollkommen in Ordnung. Bei "The Witcher" ist es mir zu keiner Sekunde störend aufgefallen. Meine jahrelange CRT-Erfahrung hat mich da wohl empfindlich gemacht und ich würde mich generell zu den sehr anspruchsvollen Nutzern zählen.


    Fazit
    Das alles lässt mich eigentlich ziemlich unschlüssig, ob ich den Monitor behalten will. Wenn ich mich in Zukunft nur auf Office-Anwendungen, ab und an mal einen Film und eine begrenztere Spieleauswahl beschränken würde, dann wäre ich wohl vollends zufrieden.


    Auf der anderen Seite möchte ich aber ungern soviel Geld für etwas ausgeben, was mich dann doch nicht komplett glücklich macht. Die kommende Woche wird wohl ein Duell zwischen meinem breiten Grinsen über diesen eigentlich tollen Monitor und dem Spielverderber in mir, der sich von Nebenerscheinungen der Paneltechnologie provozieren lässt.

  • Ich find es gut, dass es hier auch noch kritische User-Reviews gibt. Mit denen kann man wenigstens etwas anfangen.


    Sonst wollen die meisten User-Reviews nur unterstreichen, wie toll doch der neu angeschaffte Monitor ist und wie richtig das viele Geld investiert war, um halt noch eigene Zweifel zu zerstreuen.


    Das mit dem Inputlag würde mich ebenfalls stören, da ich halt auch mit den Werten eines CRTs und nicht eines anderen TFTs vergleiche.

  • Als kleines Update, für alle, die es interessiert: ich habe den Monitor behalten!
    Die positiven Sachen haben doch überwogen, und ich möchte noch einiges hinzufügen:


    Spiele


    Es hängt wirklich davon ab, was man so gerne spielt. Ich habe in der letzten Woche Bioshock durchgespielt und fange jetzt wieder mit Condemned an. Das Bild ist wirklich schön, dunkle Bereiche sind dunkel wie sie sein sollen, ohne das aber Details verlorengehen. Die Farben sind auch echt klasse. In keinem dieser Games ist mir ein störender Mauslag aufgefallen.
    Insofern eine Empfehlung für Single-Player Spiele, auch wenn es Shooter sind. Quake3 oder Unreal Tournament habe ich nicht hier und somit nicht getestet.


    Filme


    Widescreen ist wirklich wie gemacht für Kinoproduktionen. In der Zeit die ich hatte sind mir bei keiner Videodatei störende TFT-Phänomene aufgefallen. Ich benutze allerdings auch überall Reclock. Einzig Kompressionsartefakte werden gnadenlos wiedergegeben, gutes Quellmaterial hingegen sieht aber auch entsprechend aus. Ich konnte kein Juddering speziell mit der TFT-Technik verbinden.


    Kalibrierung


    Das ist dann doch wieder so eine Sache. Ich besitze leider nur ein Spyder2, und die proprietäre Software von Colorvision liefert keine optimalen Ergebnisse. Die Farben sind subjektiv sehr gut, kein Farbstich erkennbar, und sie entsprechen meinen Prints. Allerdings sind dunkle Töne schlecht separiert, ich erkenne erst ab einem Wert von 8 auf jedem Kanal einen Unterschied zu schwarz. Am besten ist da vielleicht folgendes Bild:


    Einser


    Nach einer Kalibrierung mit Colorvision-Software ist die Drei im dunklen gerade noch erkennbar. Ich habe dann basICColor Display 4.1.2 ausprobiert, mit der 14-tägigen Testlizenz wird auch der Spyder2 unterstützt. Dort ist dann auch die Eins erkennbar. Im hellen Bereich nimmt sich beides nichts. Allerdings bin ich mir unsicher wegen der Farben im dunklen Bereich. Vielleicht stößt der Monitor da an seine Grenzen. Genausogut könnte auch der Spyder2 zu ungenau sein.


    Wen es interessiert, hier noch die Ergebnisse der Kalibrierung mit der basICColor-Software. Kalibriert wurde auf 6500K mit L*-Gamma und 160cd/m².


    Wie der Monitor vorgeregelt werden musste sieht man im Anhang (dies entsprach gemessen einer Helligkeit von 159cd/m² und einem Weißpunkt von 6480K).


    Dort sieht man auch sehr schön in dem Diagramm mit den Kurven, wie die Gammakurve im sehr dunklen Bereich doch sehr stark ins hellere verbogen werden muss.
    Das Ergebniss: sehr dunkle Töne scheinen subjektiv einen leichten Grünstich zu haben.


    Generell scheint mir die Gamma-Kurve viel zu stark verbogen zu sein (auch im Vergleich mit den Resultaten im Prad-Test). Irgendetwas läuft da nicht ganz rund.


    MfG,
    Steffen

  • Hallo,


    auch wenns manch einer nicht mehr hören kann.
    Ich liebäugle mit dem S2431W aber ein geringer input lag muss für mich abgklärt sein.


    Auch wenn bei euch der subjektive Eindruck positiv ist würde ich doch gerne
    ne Messung mit einer Uhr gegenüber einem CRT sehen.


    Ein Lag von 2 Frames ist für mich völlig OK.


    Hat vieleicht einer Interesse das mal auszutesten?
    Ich habe im Netz und auf Prad keinen einzige Messung gesehen. Falls
    ich dort was übersehen habe, bitte bescheid sagen.


    Grüße


    Tarjan

  • Quote

    Original von DerSteffen
    Okay ich habs gerade mal gegen meinen ersetzten CRT gemessen und einen Inputlag von ~33ms festgestellt. Dafür möchte ich jetzt aber auch einen Keks haben ;)


    Ist das rechts ein SyncMaster 950p?

  • Hallo DerSteffan,


    Mit dem Spyder habe ich leider keine Erfahrung, möglicherweise ist er aber einfach nicht dem Schwarzwert gewachen.
    Allerdings ist es immer problematisch, Monitore, die nicht hardwarekalibrierbar sind, auf L* zu kalibrieren (es sei denn, das Monitormenü bietet selber diesen Wert an). L* weicht schon sehr stark vom monitoreigenen nativen oder einstellbarem Gammawert ab, so dass die Software schon kräftig eingreifen muss, um den Wert über die Video-Lut hinzubiegen. Dies führt dann zu solchen Kurven. Dann fällt noch auf, dass gerade die dunklen Farbwerte überdurchschnittlich abweichen, obwohl Du "minimal Neutral" eingestellt hast. Zudem ist selbst bei 160cdm ein Schwarzwert von 0,26 relativ hoch: Der Eizo schaffte bei mir etwa 0,16. Ich denke, dies liegt am Spyder. Dennoch wäre es besser, den Monitor auf Gamma 2,2 oder 2,1 einzustellen und ich ihn auf diesen Wert zu kalibrieren.

  • hallo,
    ich habe mir nun den 2431 gekauft.
    Alles wunderbar, keine Pixelfehler, kein Farbstich etc.
    Das einzige, was mich was nachdenklich stimmt, ist der leichte Fiepton...


    Habt ihr das auch?

  • Ich habe mir auch heute den S2431W (S-PVA) geholt. Kein Farbstich, keine Pixelfehler, kein Fiepton, das einzige was mich stört ist dass er wenn man ihn "gerade"-stellen möchte, nicht so ein einrastpunkt hat. Ist aber immerhin besser als ein Farbstich beim Dell.


    5/5 Punken für den S2431W von mir!!!!

  • der monitor ist fantastisch. alle sorgen bzgl. lag, ausleuchtung, größe, schriftgröße, design, unschärfe, ... wie weggeblasen.


    ich bin kein profiuser, aber sicher ein stückweit pingelig, gerade bei großeren und längerfristigen investitionen. ich kann keine mängel feststellen. gut, ein schwarzes bild leuchtet auch noch etwas im dunklen raum, aber das ist bei normaler nutzung nicht feststellbar. wenn er kalt ist hab ich in den ecken leichtes bleeding, aber das ist nach wenigen minuten weg (auch nur bei komplett schwarzem bild (startscreen).


    besonder möchte ich den helligkeitssensor loben. ich möchte keinen monitor mehr ohne haben. morgens scheint die sonne direkt drauf und das bild ist perfekt. nachts ist der monitor angenehm hell und die augen tun nicht weh nach längerem arbeiten/zocken/surfen. bei mir wechselt es zwischen 35% und 100% helligkeit und ist immer genau richtig. dabei ist die änderung selbst bei zuhalten und öffnen des sensors quasi nicht sichtbar.


    ich bin rundum zufrieden und kann über die monate des wartens und vergleichens sowie der angst vor einem monitorwechsel nurnoch schmunzeln.


    fazit: von mir auch die bestnote.


    ich gehöre nicht zu den leuten die ihre hardware schönreden müssen. ich bin sehr kritisch und hätte nicht gezögert den monitor gegen einen andern zu tauschen. warum auch nicht bei dem preis?

  • Hallo Arkay,


    ich hatte keinen Fiepton beim S2431 (habe überhaupt kein Geräusch wahrgenommen).


    Mit Schriftgröße (davor hatte ich zuvor am meisten Angst, da ich es lieber ein bißchen größer mag) und Farbverlauf war ich auch zufrieden gewesen. Ich hatte nur zwei Kritikpunkte - zum einen der Pixelfehler, zum anderen das "Mitzittern" des Monitors beim Tippen. Das war bei den beiden vorherigen Vergleichsmonitoren (S2231, alter 19" CRT) nicht so ausgeprägt gewesen. Ich hatte wohl auch ein Gerät mit nicht so toller Ausleuchtung erwischt, dieser Punkt hat mich persönlich aber nicht gestört.

  • Merkwürdig, irgendwie wurde das Testforum bei mir gar nicht als mit neuen Nachrichten beschrieben angezeigt. Naja, dann hol ich mal auf!


    Quote

    Original von farukp
    Ist das rechts ein SyncMaster 950p?


    Nein, es ist der Syncmaster 959NF, aber nah dran ;-)


    Quote

    Original von AlWa100
    Hallo DerSteffan,


    Mit dem Spyder habe ich leider keine Erfahrung, möglicherweise ist er aber einfach nicht dem Schwarzwert gewachen.
    Allerdings ist es immer problematisch, Monitore, die nicht hardwarekalibrierbar sind, auf L* zu kalibrieren (es sei denn, das Monitormenü bietet selber diesen Wert an). L* weicht schon sehr stark vom monitoreigenen nativen oder einstellbarem Gammawert ab, so dass die Software schon kräftig eingreifen muss, um den Wert über die Video-Lut hinzubiegen. Dies führt dann zu solchen Kurven. Dann fällt noch auf, dass gerade die dunklen Farbwerte überdurchschnittlich abweichen, obwohl Du "minimal Neutral" eingestellt hast. Zudem ist selbst bei 160cdm ein Schwarzwert von 0,26 relativ hoch: Der Eizo schaffte bei mir etwa 0,16. Ich denke, dies liegt am Spyder. Dennoch wäre es besser, den Monitor auf Gamma 2,2 oder 2,1 einzustellen und ich ihn auf diesen Wert zu kalibrieren.


    Das Problem war wirklich der Spyder2. Momentan habe ich den Monitor auf 120cd/m² und den sRGB-Standard kalibriert und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Der Schwarzwert liegt so bei 0.12 cd/m². Bin allerdings auch auf das DTP94B umgestiegen - da merkt man den Unterschied zwischen Einsteigergerät und weiterentwickelten Lösungen. Die Kurven sehen jetzt auch bei weitem nicht so verbogen aus ;)
    Trotzdem lässt sich der Eizo bei dunklen Tönen nicht so wunderbar kalibrieren, wie man das vielleicht möchte. Es ist halt nur eine Software-Kalibrierung...


    Freut mich, das auch anderen der S2431W so gut gefällt. Bei meinem kann ich keinen Fiepton ausmachen, und die Ausleuchtung ist auch super. Hab zwar keine Tests gemacht, aber rein visuell kann ich keine Lichthöfe oder Flecken erkennen (weder bei weißem noch bei schwarzem Bild).


    Den Helligkeitssensor nutze ich nicht. Dabei muss ich aber auch anmerken, dass in meinem Zimmer keine direkte Sonneneinstrahlung die Umgebung so hell machen würde, das ich jemals mehr als 120cd/m² bräuchte. Ein praktisches Feature scheint es allerdings zu sein.


    Übrigens: solltet ihr euren Eizo nicht selber kalibrieren und profilieren können, würde ich euch empfehlen, als Monitorprofil NICHT das S2431WD6.icm sondern das S2431WD5.icm zu verwenden. Bei letzterer Datei kommt der Farbraum viel näher an das von mir gemessene Profil heran. Die Readme sagt zwar, das letztere Datei eigentlich für Gamma 1.8 und 5000K vorgesehen ist, aber da die Profile eh keine VCGT-Tags enthalten, verstehe ich den unterschiedlichen Verwendungszweck eh nicht. Kann mir das einer erklären?
    Im Anhang findet sich der Vergleich S2431WD6.icm zu meinem Messergebnis und entsprechend S2431WD5.icm zu meinem Ergebnis.


    An die Leute, die ein Messgerät besitzen: da mich die Modellstreuung doch sehr interessiert und ich gerne wissen würde, inwiefern man Profile ein und desselben Modells auch auf anderen Geräten verwenden kann, messt doch mal bitte Weißpunkt und Helligkeit bei den Einstellungen R97 G96 B95 und Helligkeit 11%! Bei mir ergibt das 6550K und 120cd/m².

  • Hallo Steffen,


    ich habe auch (wieder...) den Samsung SyncMaster 959NF! ;)


    EDIT: Du hattest in einem Thread etwas von einem Pixelfehler beim S2431 geschrieben, und dann in einem anderen Thread, daß es ein Irrtum war - was war da denn los? Wie kann man sich denn einen Pixelfehler einbilden?

  • Äh ja peinlich genug, da mal wieder drauf hingewiesen zu sein: es war allerdings blos ein dunkles Korn auf dem Display, welches genau einen Pixel bedeckte und sich auch nicht durch drüberstreichen entfernen lies. Erst mit einem Mikrofasertuch lies es sich dann später entfernen, daher meine panikartige Annahme, es sei ein Pixelfehler gewesen.


    Das kommt davon, wenn man sich seitenlange Threads über Panels mit Pixelfehlern durchliest - man wird Paranoid ;)