Eizo Foris FX2431-BK (Prad.de)

  • Quote

    Wenn es den EIZO Foris FX2431TV (mit eingebautem TV Tuner) in Deutschland gäbe, würde ich den sofort nehmen

    Geht mir genauso wie dir. Offensichtlich gibts so ein Gerät bisher nur in Japan, sonst würde ich es mir sofort holen. Pber den HP hört man tatsächlich nicht viel schlechtes. Bin auch noch am Überlegen welcher TFT es nun werden soll, denn so oft holt man sich ja keinen Bildschirm ins Haus solange er funktioniert. So nutze ich beispielsweise daheim immer noch eine gute alte 17" Röhre seit '97. Wenn man einige Stunden vor einem TFT gesessen hat und danach auf einen CRT schaut ist dies natürlich grauenhaft unscharf im direkten Vergleich. :)

  • To: global@eizo.co.jp


    Eizo Japan hat wie folgt auf die Fragen geantwortet:




    I have a question about her Eizo Foris FX2431.




    1. The \"Through\" mode are different resolutions with the \"Through\" mode possible?




    >EIZO: Yes




    2. There by the \"Thru-Mode\" quality changes, such as lack of color gradients an others...?




    >EIZO: It does not do IP conversion to lessen latency.




    3. Is the \"thru-mode\" is possible via an adapter from DVI-HDMI.




    >EIZO: No, it is not possible. Only HDMI to HDMI






    Thank you very much




    Also nochmal die Frage an die Tester: Habt Ihr den HDMI Ausgang der Grafikkarte verwendet und direkt in HDMI Eingang des Monitors HDMI-HDMI? Weil Adapterlösung nicht funktioniert, wenn dem so wäre ist der Test zum Thru Modus von euch nicht korrekt ausgeführt wurden und es müsste vielleicht nochmal mit einer HDMI Grafikkarte nachgetestet werden.




    Danke

  • Ich liebäugle sehr stark auch mit diesem Monitor aber um himmels Willen warum ist dieser eigentlich so teuer ?



    Und kann er jetzt 1920x1200 @60Hz darstellen ?



    Ich bin da nicht der Experte, wie schliesst man einen solchen Monitor am Besten an, per Display Port, DVI oder HDMI um das bestmöglichste Resultat zu erzielen ?

  • Wie, der Monitor kann per HDMI keine 1920x1200 @60Hz darstellen? Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen oder habt ihr einfach nur vergessen bei HDMI Zuspielung vom PC den HDMI Eingang auf "PC" umzustellen?


    Nein.
    Der Thru-Modus funktionierte nicht im PC-Modus. Darum geht es in diesem Abschnitt, den Du zitiert hast.
    Im PC-Modus kann man den "Color Space" umstellen auf "sRGB Full Range". In dieser Einstellung ist die native Auflösung von 1920 x 1200 Bildpunkten auswählbar und der volle Farbumfang vorhanden!
    ABER: Zugleich ist der Thru-Modus nicht mehr aktivierbar.


    Also nochmal die Frage an die Tester: Habt Ihr den HDMI Ausgang der Grafikkarte verwendet und direkt in HDMI Eingang des Monitors HDMI-HDMI? Weil Adapterlösung nicht funktioniert, wenn dem so wäre ist der Test zum Thru Modus von euch nicht korrekt ausgeführt wurden und es müsste vielleicht nochmal mit einer HDMI Grafikkarte nachgetestet werden.


    Deine Information ist falsch.


    Der Thru-Modus funktioniert selbstverständlich, wenn man ein DVI-auf-HDMI oder auch DisplayPort-auf-HDMI-Kabel verwendet, solange man im "60 Hz" oder "50 Hz" Modus bei 1920x1080p bleibt.


    Es muß schon ein sehr schlechter Adapter sein, wenn dies nicht mehr funktioniert!
    Ebenso ist selbstverständlich die HDCP-Verschlüsselung über geeignete Adapter nach wie vor vorhanden.


    Bei diesen Tests verwende ich natürlich immer ein Adapterkabel, welches konform zum HDMI 1.3 Standard ist. Ich müsste nun nachschauen, ob 1.3a oder c, auf jeden Fall "mehr als hinreichend" für 1920x1200 und HDCP.


    Wie gesagt: Der Thru-Modus, in der Form, wie er von EIZO implementiert wurde, funktionierte im Test. So, wie es auch geschrieben wurde. Dies bedeutet aber, daß man "Input Format" (Monitor Settings / Advanced Settings / Input Format) und "Color Space" nicht auf "PC" sowie "RGB Full Range" umschalten darf. Diese Einstellungen sind zwingend erforderlich für eine sinnvolle Nutzung.


    Desweiteren liegt uns inzwischen auch die Information vor, daß lediglich der Interlacer hinter den HDMI-Ports deaktiviert würde und ein Thru-Modus bei den DVI-D- und D-Sub-Eingängen keine Verbesserung bringen würde.
    Nach dieser Aussage spiegelt das gemessene Ergebnis bereits den Optimalfall wieder und man sollte als "Gamer" bevorzugt den DVI-Port wählen.

  • @BlackShadow ja er kann diese Auflösung super darstellen, denn es ist die native -empfohlene Auflösung. Er lässt sich sogar bis 800x600 problemlos hochwertig interpolieren. Die Diskussion geht nur um die Option Thru Modus- ein Modus wo alle Bildverbesserer usw. deaktiviert sind und das Signal schneller Auf dem Bild abgebildet werden kann( nach Herstellerangabe Thru Modus=1fps weniger Latenz). Dieser Modus ist aus meiner Sicht (subjektiv) auch nicht unbedingt notwendig, da ich bisher beim Spielen Inpulag nicht aufgefallen ist. Wenn dieser natürlich optimal funktioniert über HDMI wäre das sicherlich auch nicht schlecht. Darum geht es derzeit in der Diskussion.


    @derGhostrider


    Danke. Es wäre sicherlich von nutzen wenn du diese Information und dein Testergebnis an Eizo weitergibst, mit dem Hinweis auf Nachbesserung deiner genannten Punkte-bzw. Anfrage nach einem Firmwareupgrade. Die Adresse aus Japan ist in meinem vorangegangenem Thread zu entnehmen. Die Eizo.de Seite ist kein direkter techn. Support sondern ein Distributer für u.a Eizo. Meine Fragen konnten von Eizo.de nicht hinreichend beantwortet werden und mussten selbst bei Eizo.jp direkt nachfragen.

  • Ich liebäugle sehr stark auch mit diesem Monitor aber um himmels Willen warum ist dieser eigentlich so teuer ?


    Nunja, gute Materialwahl, hochwertige interne Komponenten, ein guter KVM-Switch, ... das muß schon alles bezahlt werden.

    Quote

    Und kann er jetzt 1920x1200 @60Hz darstellen ?


    Ja, natürlich! Über HDMI mußt Du dafür allerdings, wie im Beitrag oben beschrieben, erst auf "PC" umstellen. Über DVI-D ist es einfach nur "Plug & Play". Also ohne Umweg sofort und problemlos möglich.


    Quote

    Ich bin da nicht der Experte, wie schliesst man einen solchen Monitor am Besten an, per Display Port, DVI oder HDMI um das bestmöglichste Resultat zu erzielen ?


    Das ist vollkommen egal. Die Signale werden in jedem Fall digital übertragen, es gibt, solange das Kabel nicht vollends untauglich ist, keinerlei Qualitätsunterschiede.
    Es lohnt also auch nicht ein Oehlbach Kabel für 100 Euro zu kaufen. Entweder werden die Signale erkannt, oder nicht. Da ist es bei digitaler Signalübertragung leicht festzustellen, ob das Kabel "gut genug" ist: Kein Bild = Kabel schlecht, Bild = alles optimal.


    Am Kabel selbst kann man nichts verändern um ein besseres Bild zu erhalten.


    DVI und HDMI ist im wesentlichen die gleichen Technologien mit anderen Steckern. DP ist rückwärtskompatibel und kann sowohl HDMI als auch DVI ausgeben. Es ist also vollständig Dir überlassen, was Du für Kabel wählst.



    =====


    Tftnutzer: Wie im Test zu sehen ist sogar auch 640x480 noch super interpoliert. ;)
    Mein Tipp: Nimm die, die Du zur Verfügung hast. Solange es digital ist, ist das Bild auch gut.

  • derGhostrider
    Nochmal eine Frage zur Bewertung, wenn der FX2431 das "+" u.a. wegen der guten Farbwiedergabe bei Spielen bekommen hat, kann ich dann davon ausgehen, dass der EV2411, der bei euch dort ein "++" bekommen hat, bei Spielen eine ungefähr gleichwertige Farbwiedergabe hat? Oder wurde damals noch anders bewertet?

  • Zum EV2411 kann ich nichts sagen, da ich den Test nicht geschrieben habe.


    Du mußt einige Bewertungen auch "im Kontext des Monitors" verstehen. Je nachdem, wie lang der von Dir zitierte Test zurückliegt, wurde auch noch das alte Verfahren für den Input Lag Test verwendet, was auch nicht so genau ist, etc.


    Wir versuchen ständig die Tests einheitlicher zu gestalten. Leider klappt das nicht immer und es ist ein langwieriger Prozess.

  • Der Test stammt vom Februar und wurde noch mit der alten Messmethode gemacht, ja.
    Prinzipiell kann ich doch aber davon ausgehen, dass bei guter Wiedergabe von Testbildern (Graustufen hell/dunkel etc) - bzw. allgemein guter Farbwiedergabe und -treue - auch die Bildqualität bei Spielen stimmt, oder kommt es bei Spielen sonst noch auf etwas Besonderes an, was z.B. das Absaufen von dunklen Farben betrifft?

  • ich bin gerade am überlegen ob ich den fx2431 kaufen soll oder doch lieber den s2433 (zu dem gibts leider noch kein test)
    der preisunterschied der beiden tfts liegt bei 160-180 euro


    da ich den moni nur am pc betreibe macht mir der fehlende hdmi beim s2433 nix aus
    zur not gibts da ja noch den displayport
    der s2433 kann wie der alte s2431 nur 60 hz darstellen (grummel dabei is es das selbe panel wie beim fx, frag mich warum eizo das absichtlich begrenzt...)


    der fx2431 kann ja 50 hz darstellen um so pal dvds ruckelfrei abzuspielen
    ich frag mich ob das soo viel bringt
    z.z. hab ich nen eizo l767 der nur 60 hz beherrscht und mir fallen beim abspielen von 25 fps videos
    keine ruckler auf
    mir fehlt aber auch der direkte vergleich



    wie is denn der direkte vergleich beim fx2431 ne pal dvd mit 50 und mit 60 hz per dvi ?
    spürt man da echt nen sichtbaren unterschied bei der wiedergabe ?

  • Quote

    spürt man da echt nen sichtbaren unterschied bei der wiedergabe ?


    Ganz grundsätzlich: Der Unterschied in Bezug auf eine judderfreie Wiedergabe ist schon sichtbar. Schau dir mal am TV einen Kameraschwenk an und vergleiche mit einer Wiedergabe @60Hz. Ob es dich stört, ist natürlich eine rein subjektive Sache. Im NTSC Einzugsgebiet kennt/ kannte man letztlich für Film @60Hz nichts anderes (=> 3:2 Pulldown). Das Problem verstärkt sich bei Videomaterial (diskrete 50 Fields/s) allerdings nochmal.


    Gruß


    Denis

  • oki thx


    vermutlich hab ich mich schon dran gewöhnt an das ruckeln
    hmmm naja bei nem so teuren monitor machen die 160 euro wohl auch nix mehr
    und falls man doch ma ne ps3 oder so kauft is man auf der sicheren seite mit dem fx


    stell ich mir zwar mikro mässig lästig vor :-)
    jedesmal wenn man nen film gucken will die frequenz zu ändern
    aber is wohl das geringere übel





    zwei fragen hätt ich aber noch :-)


    1.
    beherrscht der fx2431 auch den pivot modus ?
    laut der vergleichs seite hier kann ers aber ich hab im test nix dazu gefunden
    laut der eizo hp siehts wohl eher nicht danach aus....
    is zwar nicht lebensnotwendig aber es gibt da so flipperspiele (future pinball)
    und dafür wäre der pivot modus schon interessant :rolleyes:


    2. frage betrifft die einstellung nachem auspacken
    ich hab ja keine kalibrierungssoftware zuhause
    um da die letzten prozente beim bild rauszukitzeln
    (könnte mir auch denken das es da ne minimale streuung gibt und das bei jedem einzelnen gerät leicht abweicht...)



    im test steht was von 32% helligkeit für 140 candela (den eco modus besser abstellen)


    bei meinem jetzigen tft dem l767
    hab ich einfach s rgb als profil gewählt (farben sehn damit am besten aus)
    und die helligkeit auf 50% (max wären 250 candela, ka wieviel 50% bei dem sind)
    5 jahre lang hatte ich den auf 100% stehn !!! :S


    s rgb is wohl auch beim fx2431 am besten als allround profil für desktop spiele und filme...
    hatte da aber was von sonem adobe profil gelesen was man bei vista und w7 einstellen kann bzw soll hmmm

  • Der FX2431 ist nicht pivotierbar.


    Solange man keine Hochhäuser, Strommasten, Leuchttürme, etc... designt, sollte das aber wenig ausmachen.


    Das sRGB Profil ist für den FX2431 nicht das beste, da es nicht so gut passt.


    Das Profil allein bestimmt noch lange nicht, was der Monitor darstellt. Eigentlich, also wenn man es genau haben möchte, sollte man ein Farbprofil wählen, welches für den Monitor erstellt wurde. Farbmanagementfähige Software kann dann in diesem Profil auslesen, was der Monitor überhaupt darstellen kann und rechnet dementsprechend die anzusteuernden Farbwerte aus - passend zu dem Bildinhalt, der dargestellt werden soll.

  • Hab ihn jetzt bestellt! sRGB nicht nehmen? Uff. Ich hatte mir erhofft, ihn einfach aufzustellen und dann nutzen zu können, für Grafikarbeiten, Spielen und Filmegucken. Muss ich jetzt noch ein Kalibrierungsgerät + Software kaufen? Ich weiß, Farbmanagement, Kalibrierung, das ist kein Voodoo...aber fast ;) Mir graut es ein bisschen vor dem Thema, jedes Mal, wenn ich angefangen habe, mich da einzulesen, habe ich irgendwann aufgegeben, weil ich im Moment sehr sehr wenig Zeit habe und bis man die Theorie dann auf den eigenen Monitor mit den spezifischen Einstellungen und der entsprechenden Software übertragen hat dauert es ja auch noch... :pinch:

  • Hallo omnipresence,


    bei diesen Monitor ist es ratsamer als Profil "AdobeRGB" auszuwählen, da dieses besser zum Monitorfarbraum passt als sRGB. Diese Einstellung ist natürlich noch nicht mit einer Kalibration zu vergleichen, aber eine ganz gute Näherung. Zumindest besser als sRGB.


    Wenn Du dann feststellen solltest, daß die erreichte Farbgenauigkeit für Deine Zwecke nicht hinreichend sein sollte, dann kannst Du noch immer ein Kolorimeter inkl. Software nachkaufen.
    Dann mußt Du auch gar nicht mal sooo viel beachten. Kalibrationsziel einstellen, einen Knopp drücken, warten, fertig. ;)


    Nur wenn Du es übertreibst.... Dann geht es los mit dem Anpassen des Weißpunktes an das "Umgebungslicht" - oder besser: umgekehrt! Also: Normlichtlampen kaufen, das Zimmer in RAL-Grau streichen und nie wieder mit einem bunten T-Shirt oder Pulli am Monitor sitzen. ;)

  • ...und nicht zu vergessen: das Fenster zumauern ;-)




    Ich habe diese Woche einen Termin bei einem Fachhändler, bei dem man u.a. sämtliche Eizo-Monitore testen kann (sogar mit eigenem Computer), mal schauen mit welchem Modell ich nach Hause komme. Ist ja schon verlockend, dieser Foris.


    (Übrigens finde ich den Preis nicht sooo übertrieben, wenn man überlegt, wieviele der Gamer-TN-Panel-Anhänger sich jedes Jahr einen neuen Bildschirm samt Grafikkarte kaufen aufgrund Unzufriedenheit mit dem Gebotenen).

  • okidoki



    werd ich wohl den fx kaufen
    mit den profilen mus ich dann ma sehn
    bin aber eigentlich kein freund von tausend einstellungen


    auspacken, aufstellen, anschliessen, einschalten fertig :-)



    ma sehn wie der sprung vom 19er zum 24er sein wird
    im laden sehn 24 zoll gar net so viel aus :-)




    jo preis is sone sache früher sagte man das ein guter monitor ca das selbe kosten sollte wie der rest
    damals die alten eizo 21 zoll crt waren auch sau teuer aber die waren auch sehr gut

  • Wen es mal interessieren sollte:


    Also ich habe bisher folgende Einstellung getroffen ohne Colorimeter (subjektiv) Windows 7: Bildschirmauflösung/erweiterte Einstellungen/Farbverwaltung/ICC Profile FX2431 Custum 6500k G2.2Standart unter Erweitert Windows Farbsystemstandarts Geräteprofil: hier kann man etliche Profile auswählen es gibt auch z.B. Adobe RGB 1998, FX2431 Custom 6500k etc. ist halt die Frage was Sinn macht? Habe derzeit Adobe RGB


    Dann Profil Anzeigebedingungen: Ist die Wahl zwischen WCS- Profil für ICC Anzeigebedingungen oder sRGB Anzeigebedingungen: habe ich auf ICC




    Den Rest habe ich so belassen unter Windows 7. Die ICC Profile kann man sich von der Eizo Homepage laden bzw, sind auf der CD drauf.




    Unter Screen Manager Pro habe ich folgendes: Desktop/Internet etc. Custom 6500k; ContrastEnhancer off; Schärfe auf 3, Helligkeit 35 rest so belassen. Unter Spiele habe ich den Gamemodus nur Helligkeit auf 35 alles andere so gelassen. Bei TV bin ich noch am probieren. Der Movimodus ist mir zu kalt 9300k(zu viel Blau) den habe ich auf 6500k zurückgenommen; Saturation -26 (Farbwahlregler, damit sind die Farben nicht so knallig und die Hautfarbe sieht sehr natürlich aus-ist ein tolle Einstellmöglichkeit für einen WG Monitor :) ) ContrastEnhancer on (ist halt Geschmackssache ich finde der Eizo passt Filmszenen sehr unauffällig an); Eco View Modus off, habe ich bei allen Profielen so, da vor allem Abends das Bild meiner Meinung nach viel zu dunkel wird.


    Die Angst vorm Wide Garmut kann man mit diesem Gerät getrost nehmen, den die Farbnuancen lassen sich wunderbar in kleinen Schritten hoch/runterregeln, so das keine Farbe übersteuert (subjektiv). Hier legt Eizo mit dem Screen Manager eine Tolle Software bei!

  • Quote

    Habe derzeit Adobe RGB


    Passender als das sRGB-Profil, aber insbesondere hier auch nicht ideal (der Farbraum des Eizo ist ja keinesfalls deckungsgleich). Wichtig ist in so einem Fall auch, die Parameter, unter denen das Profil erstellt wurde, möglichst exakt zu erreichen (AdobeRGB-Profil: Gamma 2.2, Weißpunkt D65 - was ungefähr 6500K entspricht). Aber wie gesagt: Ideal ist das selbst bei Bildschirmen, deren nativer Gerätefarbraum noch mehr in Richtung AdobeRGB geht, nicht. Letztlich macht es auf diese Weise keinen Sinn, ein Farbmanagement zu nutzen, weil die Transformationen einfach nicht passen. Dann lieber direkt auf dem Gerätefarbraum arbeiten, d.h. ohne Management.


    Quote

    bin aber eigentlich kein freund von tausend einstellungen


    Wir dürfen hier nicht durcheinanderkommen. Bezgl. ICC-Profile macht ein Wechsel keinen Sinn. Bislang hat Eizo eigentlich immer brauchbare sRGB Modi implementiert, die auch tatsächlich den Gerätefarbraum beschnitten. Damit sollte z.B. bei der Videowiedergabe das Bild deutlich besser passen.


    Gruß


    Denis