4K - Sinnvoll oder nicht? BenQ SW321c vs. EIZO CS2740 vs. Dell UP2720Q

  • Gibt es einen Möglickeit, irgendwo den Asus PA329C z.B. Mit einem NEC PA311D zu vergleichen? Also in Form einer Tabelle etc.?


    Mich würde interessieren, ob der NEC schwarz besser darstellt und auch Farben.

  • Ist völlig in Ok, Cabaar. Ist auch ein nerviges Thema.


    Aber es ging nicht um Windows gegen Mac, sondern einfach um hochauflösende Monitore und wie sie sich in der Praxis verhalten. Ich finde es schon wichtig darüber zu reden, dass sie in der aktuellen Form, durch die ungünstige 4k Auflösung bei großen Bildschirmen, je nach Anwendung ein Vorteil, aber leider auch ein Nachteil sein können.


    Das sollte man vor dem Kauf eben einmal auf die eigene Anwendungen hin abklopfen.

    stimmt, insbesondere nervig wenn in der argumentationskette außer Acht gelassen wird dass 5k auf nem 30" monitor nicht mehr so perfekt klappen. Die DPI Zahl spielt da nämlich noch ne große Rolle mit. Das ist nämlich auch ein Grund für 5K bei 27" und nicht nur das es das doppelte von 2k ist. Aus diesem Grund besitzt der 32" Imac Pro auch ein "unrundes" 6k, während das macbook pro mit 16" nicht die Hälfte der Auflösung des doppelt so großem monitor besitzt.


    Apple skaliert die Programmbuttons auch nicht auf 2:1, sondern der Hersteller kann/sollte eine retina tauglich Version bereitstellen, wodurch die Buttons nicht skaliert werden, sondern stattdessen die korrekte Auflösung/dpi Verhältnis integriert haben.


    Windows besitzt gleich mehrere Technologien, seit dem Creators Update eine mit "künstlicher Intelligenz", sichern zu Programme skalieren intern.


    Die Argumentation Apple skaliert 2:1 und Windows 1,5:1 und ist Unschärfer, ist entsprechend Quatsch. Nur in Ausnahmefällen wird auf Bitmap Skalierung zurückgegriffen. Welche kreationsrelevante Programme, wie die teuren CAD oder 3D Programme das wären ist mir ein Rätsel.


    Das ist für mich keine nervige Diskussion, weil das Thema schwierig ist. Es besitzt nur mittlerweile keine so große Relevanz mehr. Ich behaupte dreist das wir alle 3 keine gut ausgebildeten UI Designer für Microsoft und Apple gleichzeitig sind und uns daher nur über Quellen und Halbwissen uns unterhalten. Das Apple zb besser skaliert liegt manchmal auch weniger im Faktor, sondern das Apple auch gerne Programme auf noch höhere Auflösungen als 5k hochrechnet und dann herunter skaliert. Das frisst nur wieder Systemleistung, die dann das Rendern/Bildbearbeitung verlangsamen.


    Dann heißt es wieder, nein, das ist ganz anders, man bewirft sich mit quellen und ich stell immer noch fest: ich sehe zwischen 125% auf einem 4k Monitor keinen Schärfe unterschied zu einem 27" 5k Apple. Von daher diskutieren wir über Messwerte, die mit bloßem sichtbaren Auge keine Relevanz besitzen.


    Source: windows devblog, windows blog, retina technologie, retina scaling Technologie etc.


    Wenn du hier nur klare Quellen für diese Thesen, die du aufgestellt hattest, wäre ich sehr dankbar. Bezweifle das nur stark.


    Btw. Wenn es dir nicht um Windows gegen Mac geht, warum gehen deine letzten Beiträge alle darum, dass Apple Windows gegenüber überlegen sind? Welche Probleme hat denn die 5k Auflösung gegenüber der 4k Win Auflösung?

  • Ich habe ehrlich gesagt keine Lust mit diesem vorwurfsvollen Subtext in deinen Texten meine Freizeit zu nutzen um die Argumente zu entkräften. Wenn du Skalierung gut für dich klappt, ist es doch gut. Für andere klappt es eben nicht immer.


    Es gibt eigentlich nur zwei Fakten die man wissen muss.


    1) Jede Skalierung auf Pixelebene um nicht ganzzahlige Faktoren ist immer verlustbehaftet. Je nach Stärke kann es ein Problem sein oder auch nicht (Auflösungsgrenze des Auges , persönliches Empfinden etc.). Skalierungen mit ganzzahligen Faktoren können verlustfrei sein.


    2) Je nach Framework wird auf a. Pixelebene skaliert, b. es sind für unterschiedliche Faktoren jeweils optimierte Pixeldarstellung vorhanden, c. es wird auf vektorartige Beschreibungen zurückgegriffen und erst bei der Anzeige auf ein Pixelraster gerendert.


    Bei a. kommen dann die Fragen nach dem Faktor ins Spiel. In welcher Form dich das betrifft, kommt auf die Software an die du nutzt.


    Hier ein Industriestandard den ich spontan im Kopf habe, welcher nicht mit krummen Faktoren skalieren kann https://helpcenter.steinberg.d…%C3%BCtzung-in-Windows-10


    Ich arbeite übrigens als Softwareingenieur in der Grafikprogrammierung.


    Ich habe zwar etwas umgangssprachlich aber klar zwischen den Fällen unterschieden und gesagt wann und wo Skalierung ein Problem ist. Es ist immer das Zusammenspiele zwischen Software und Hardware. 4k ist nicht ansich schlecht, aber es erzeugt bei 27" oder 32" einfach legacy Probleme die mit 5k hätten leicht umgangen werden können. Je nach Fall, kann 4k@27" besser oder schlechter als Wqhd für den Nutzer sein. Bei 5k gäbe es diese Frage nicht, es wäre in der Praxis immer besser, da als Fallback bei legacy Programmen einfach verlustfrei mit Faktor 2x gearbeitet werden könnte.


    Daher habe ich geschrieben, siehe mein letztes Post, man sollte seine Anwendungsfälle darauf hin prüfen. Und ja, Apple macht die Abstimmung aus Hardware und Software besser.


    Ich finde unter Windows wqhd auf 32" von der große her völlig ok, daher sehe ich auch kein Problem mit 5k@32". Aber ja, Apple hat genau deswegen 6k Verwendet.

    ich seh zwischen 125% auf nem 4k Monitor keinen Schärfeunterschied zu einem 27" 5k apple. Von daher diskutieren wir über Messwerte, die mit bloßem sichtbaren Auge keine Relevanz besitzen.

    Das kommt wie gesagt eben sehr auf die genutzten Programm an. Ich möchte mich selbst Zitieren:

    Quote

    Außerdem hat ein Fotograf mit 4k evtl. gar keine Probleme unter Windows wenn er ein modernes RAW Programm nutzt was vernünftig skaliert.


    Ein Beispiel wo Windows bei 125% matschig wird wäre notepad++. Es gibt aber hunderte Anwendungsprogramme, auch sehr teue CAD und 3D Programme welche das Problem haben.


    as Apple zb besser skaliert liegt manchmal auch weniger im Faktor, sondern das Apple auch gerne Programme auf noch höhere Auflösungen als 5k hochrechnet und dann herunter skaliert. Das frisst nur wieder Systemleistung, die dann das rendern/Bildverarbeitung verlangsamen.

    Ja völlig korrekt. Das verbessert Skalierung mit nicht ganzzahligen Faktoren. Manchmal geht es eben nicht anders, gerade wenn man auf dem MBPr mehr Arbeitsfläche sehen möchte. als 'Optimal' wird aber mit Faktor 2x gearbeitet (2880 x 1800 physikalisch wird als effektive Auflösung von 1440x900 dargestellt).

  • Ich wollte noch einmal den aktuellen Stand kommunizieren. Ich bin nun - man höre und staune - beim CS2731 gelandet. Seit gestern steht er bei mir auf dem Tisch und gefällt.


    Ich überlege noch, ob ich den CS2740 als Alternative testen soll, aber wenn ich mir den gönne, brauche ich auch eine eGPU für meinen Mini. Somit wäre es ein Projekt von über 2000 Euro. Also das doppelte vom CS2731. Und da stellt sich dann doch die Frage, ob es das wirklich wert ist. Das konnte mir bisher auch noch nie jemand beantworten bzw. Ich habe dazu noch nie wirklich eine befriedigende Antwort gehört:

    Bringt 4k im Bereich der Fotobearbeitung für den Hobbyuser wirkliche Vorteile? Ich bin da immer noch skeptisch.

  • 4K kann dir in der Fotobearbeitung nur subjektive Vorteile bringen.

    Das ganze Bild wird halt etwas schärfer. Mehr Anzeigefläche hast du nur, wenn die Skalierung entsprechend eingestellt ist.


    Ich habe hier 4K auf 32" und 24" und möchte sie nicht mehr missen.

    Bei mir liegt es aber vor allem daran, dass der kleine zum illustrieren ist und ich dadurch automatisch mit den Augen näher am Display bin und der große, weil ich ihn unverschämt günstig bekommen habe.


    Ansonsten wäre ich vermutlich bei einem CG279x gelandet - für die Farbdarstellung und den Luxus des integrierten Sensors.

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation

  • Danke für die Rückmeldung! Den Eindruck habe ich eben auch. Ich kann bis jetzt nicht sagen, was mir 4k wirklich bringt. Klar, wenn ich die Wahl habe ohne Mehrkosten etc. nehme ich 4k. Aber da es mir nicht in erster Linie um das Mehr an Arbeitsfläche geht, sondern wirklich um Vorteile in Capture One, habe ich bemerkt, dass es den Aufpreis für mich nicht wert wäre.


    Darum ist der CS2731 wohl eine gute Wahl.


    Einzig: Ich kann ihn nicht drehen (siehe anderer Thread). Vielleicht findet sich jemand, der den CS2731 kennt und sagen kann, ob das „normal“ ist. :)

  • Das mit dem Nicht drehen können bei einem Eizo wundert mich echt - aber wer weiß, ob die Funktion einfach nur entriegelt werden muss oder Eizo den Rotstift angesetzt hat...


    Was viele übrigens nicht im Hinterkopf behalten: 4K bedeutet auch deutlich mehr Mehrarbeit für den Rechner hinterm Bildschirm.

    NEC Spectraview Reference 322UHD-2 :S Wacom Cintiq Pro 24 | Windows 10 Workstation