Posts by Wurstdieb

    re: vupac


    Ach ja, du sprichst von der 172° links/rechts Schwenkmöglichkeit des Standfusses. Nun gut, die is praktisch!
    Dennoch bin ich vom Sinn der ArcSwing-Funktion nach wie vor nicht überzeugt. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, daß es komfortabler ist permanent mit dem Kopf über den Monitor gebeugt zu 'lesen wie in einem Buch', statt schön entspannt zurückgeleht im Stuhl nach vorne auf das Display zu kucken.
    Dieses ArcSwing-Ding ergäbe für mich nur einen Sinn, wenn es sich bei dem Monitor um ein TouchScreen oder Digitizer-Display handeln würde (wie etwa einem Wacom Cintiq 21ux) auf dem man zeichnen kann. Aber soooo.............

    re: Airwolf


    Ohrenstäbchen aber niemals in die Ohren einführen, da man den Ohrenschmalz damit nur nach hinten schiebt, statt raus!


    Da ich genau diesen Fehler jahrzehntelang gemacht habe, ließ ich mir kürzlich beim Ohrenarzt die Ohren durchspülen und höre nun Töne die ich nie zuvor vernahm. (Leider auch erstmals das leise Summen des Backlightinverters meines Monitors *grml*)


    Hach, wär ich doch nie zum Ohrenarzt gegangen!
    :(

    re: Anderlus


    Mein Bruder und ich werden im Laufe der kommenden Woche meine Eizos im direkten Vergleich zu seinem BenQ Gamer TN-Monitor testen.
    Wir verwenden dazu einen Rechner mit Athlon 64 4600+ X2 Dualcore Prozessor und eine GeForce FX7800GT Karte.
    Welche Spiele mein Bruder genau mitbringt, weiß ich jetzt grad nicht. Aber wohl alles was zur Zeit an Egoshootern, Renn- und Sportspielen so aktuell ist!

    re: mario68


    ..und vor langer Zeit war Matrox sogar führend in puncto Multi-Monitor-Betrieb. Allerdings ist heute so gut wie jede Karte mit mind. 2 Ausgängen voll zweischirmtauglich und die Desktopeinrichtung obendrein auch noch kinderleicht, so daß man auf Matrox getrost verzichten kann.


    Ich habe zwei Eizo S1910-K an meiner (nicht mehr ganz frischen) GeForce FX 5700VE/256MB Karte angeschlossen und alles läuft wunderbar und wie mir ein Techniker aus dem Fachhandel erklärt hat würds sogar eine superbillige 128MB Karte packen.

    Deinem Profil nach zu urteilen (hauptsächl. Grafikbearbeitung, keine Spiele) kommt für dich wohl kein Monitor mit TN-Panel in Frage, denn die haben nur eine schnelle Reaktionszeit aber ansonsten vergleichsweise schlechte Werte.


    Somit kommen aus deiner Aufzählung nur noch der Fujitsu-Siemens P19-2, der Samsung 970P und der Eizo L768 in Frage. Da du außerdem angibst, nicht (unbedingt) mehr als 400 Euro ausgeben zu wollen, wäre also der Fujitsu-Siemens P19-2 genau dein Ding.


    Solltest du dich doch noch überwinden einen weiteren Hunni zu zücken, rate ich dir dringend zum Eizo S1910, denn für rund 500 Dublonen bekommt man zur Zeit definitiv kein besseres Teil.


    Beide Geräte wurden bei Prad übrigens ausgiebig getestet und mit 'Sehr gut' bewertet:



    Da beschwer ich mich dich auch gleich mal kurz über die aktuelle ForceWare! Die läuft nämlich nicht richtig mit meiner schönen alten GeForce FX5700/256MB zusammen! Grrrrrrrrrrrrr!


    Werd aber beim Aufrüsten trotzdem nicht auf ATI umsteigen, sondern mir eine GeForce holen. Ich hab da eine EVGA e-Geforce 7800GTX 512MB ins Auge gefasst, die ist bereits ab Werk übertaktet und läuft mit einem Arbeits/Speichertakt von 600/1800 Mhz (effektiv). Lechz!

    re: vupac


    Frage Nr.1
    Wie genau schaffst du es, deinen ArcSwing-Monitor um 340° zu 'drehen'?


    Frage Nr.2
    Was für einen Sinn macht es, seinen Monitor um 340° zu drehen?



    Äußerst irritiert ist der Wurstdieb!?!?! ?(

    re: vupac


    Die Monitore sind an einer GeForce FX 5700VE/256 MB Karte angeschlossen. Einer am DVI, der andere am analogen Ausgang. Trotz der verschiedenen Signale kann ich keinen Unterschied in der Bildqualität erkennen.
    Dennoch werde ich auf eine GeForce 7800GTX/512 MB aufrüsten. Weniger wegen der zwei DVI-Ausgänge, sondern vor allem weil die Karte im Zweischirmbetrieb eine höhere Rechenleistung aufbringen sollte. (Allerdings kommt auch meine alte Karte mit allen üblichen Office- und Grafikbearbeitungsprogrammen hervorragend im Zweischirmbetrieb klar, lediglich bei aufwändigeren 3D-Berechnungen ist im Dualbetrieb ein deutlicher Leistungsabfall zu erkennen.)
    In den Desktop-Einstellungen habe ich im Grafikkarten-Menü auf Horizontal-Span-Modus umgestellt, was bedeutet, daß die Karte meine beiden Monitore als einen Einzigen erkennt mit einer Auflösung von 2560x1024 Pixeln.
    Neben diesem Modus gäbe es noch andere Zweischirm-Modi auszuwählen wie Vertical-Span und Clone-Modus. Diese ganzen Zweischirm-Modi sind im normalen 1-Monitor-Betrieb nicht sichtbar, erst wenn man einen zweiten Bildschirm an die Karte anschließt hat man diese Auswahl automatisch und man kann seinen Desktop kinderleicht auf Zweischirmbetrieb umstellen.
    Alle Grafikkarten mit mind. 2 Anschlüssen sind heutzutage voll zweischirmtauglich. Die Zeiten als Matrox in diesem Bereich dominierend war sind längst vorbei.


    p.s. Das beigefügte Foto ist scheisse unscharf, aber man erkennt die phänomenale Bildqualität des Eizo S1910 auch aus schrägen Blickwinkeln.
    (Werde bei Gelegenheit gute Bilder reinstellen.)

    Einen Monitor der in allen Kategorien Spitzenwerte erzielt gibt es nicht.


    Sicher ist nur eins: Wer bereit ist rund 500 Euro auszugeben, und das bestmögliche Produkt dafür haben will, der greift zu einem Eizo S1910.


    p.s. Eizo, Eizo über alles! :D

    Über den LG Flatron L1950H-SN hab ich jetzt schon mehrfach gelesen, daß das Display nach oben und unten hin störende grün/gelbe Farbstiche aufweisen soll.


    Wenn du was zum Zocken suchst, schau dir doch mal den Prad-Testbericht zum neuen ViewSonic VX922 an.

    Die Blickwinkelangaben der Hersteller sind bei TN-Panels meist äußerst fraglich. Wenn da geschrieben wird, daß der Monitor einen Einblickwinkel von 160° hat heißt das nicht, daß das Bild aus dieser Perspektive noch 100% perfekt ist, sondern es bedeutet nur, daß du überhaupt noch was siehst.


    Da es sich bei beiden Geräten um TN's handelt dürfte der Blickwinkel auch bei beiden etwa gleich (schlecht) sein. Nur Geräte mit einen VA oder S-IPS Panel schneiden in puncto Blickwinkel besser ab. Die sind aber auch teurer!


    Die Reaktionszeit wird bei beiden Monitoren auch gleich angegeben, also würde ich mich für das Gerät mit dem besseren Kontrast entscheiden. Jedenfalls solltest du den Kauf nicht davon abhängig machen, ob da ein DVI-Kabel mitgeliefert wird.
    =)

    ....da denk ich doch wehmütig an die gute alte Zeit zurück. Noch vor ca. 10 Jahren waren Monitore mit 14" bzw 15" Standard. 17" Geräte waren schweineteuer und kamen einem gigantisch groß vor.


    Damals fragte ich mich beim Anblick eines solchen 'Monstrums', wer um alles in der Welt denn so einen riesigen Oschi braucht!
    :D

    re: Geist


    du zerstreust meine Bedenken, das find ich nett!


    Es tut mir leid wenn ich den Anschein erweckt habe mit meiner Frage irgendeinen Sachverhalt unnötigerweise zu dramatisieren. Nur war eben diese Hintergrundbeleuchtungsgeschichte augenscheinlich der einzige größere Unterschied zwischen euren S2110W und S2410W Tests, und ist wohl genau deshalb irgendwo in einer dunklen Windung meiner Gehirnnebenrinde hängengeblieben und zwickte und zwackte unaufhörlich an meinem Gemütsapparat.


    Aber nun siehst du mich beglückt - da befreit von jeglicher Sorge!


    Und drum wäre momentan der einzige Widescreen den ich einem Eizo 2410W vorziehen würde wohl nur noch ein Eizo 3010W (aber den gibts nicht! ...Leider!)

    re: Ganter


    Ach wirklich??? Ich werd ihn also lieben, was!


    Eine Sache interessiert mich brennend... Im Prad-Test des S2410w wurde bei dem Gerät, welches den Testern zur Verfügung stand, die nicht hundertprozentig gleichmäßige Hintergrundbeleuchtung bemängelt (trotz der neuartigen direkten Beleuchtungsmethode mit den Leuchtstoffröhren hinter dem Panel statt an den Rändern)
    Wie sieht das denn bei deinem Gerät aus? Wenn derartige Mängel bei deinem Monitor nicht festzustellen sind, wäre das für mich ein erstes Zeichen dafür, daß es sich hier wohl um produktionsbedingte leichte Qualitätsschwankungen handelt (Mit denen ich mit Sicherheit auch leben könnte... aber evtl. nicht muss, dank des wundervollen 14tägigen Rückgaberechts bei Internet-Händlern)
    :D

    Der S1910 ist auch gut.....


    ....sehr gut sogar (zumindest was den Bereich der grafischen Anwendungen angeht kann ich das jetzt schon sicher sagen).


    Was die Spieletauglichkeit angeht werde ich demnächst auch mehr wissen. Da ich selbst nicht so der große Gamer bin ist dieser Punkt für mich im Grunde eher zweitrangig, aber mein kleiner Bruder (seines Zeichens Hardcore-Gamer mit höchsten Ansprüchen) wird demnächst meine Eizo's in diesem Bereich auf Herz und Nieren durchtesten, und wenn ER diesen Monitor in puncto Spieletauglichkeit für Gut befindet, dann IST er es auch!

    Eizo S1910-K im Zweischirmbetrieb
    Lange habe ich nach einem Monitor gesucht, der sich gut für den von mir angestrebten Zweischirmbetrieb eignet. Trotz aller negativer Berichte hier im Forum entschied ich mich für den S1910-K, da ich mehr Vertrauen in die Urteilskraft der Redakteure hier habe, als in die einiger User.
    Seit drei Tagen habe ich meine zwei Eizo's nun vor mir stehen (bestellt im Internet bei MediaOnline für 505,- Euro das Stück + Versandkosten) und bin heilfroh, daß ich mich von all den Horror-Storys hier nicht habe verunsichern lassen!


    Viel wurde hier erzählt in den letzten Monaten... Da war von extremen Farbverfälschungen bereits ab einem Blickwinkel von 5 Grad die Rede, von eigenartigen mehrere Millimeter breiten Rändern am Panelrand, sowie davon, daß Glitzereffekte schon dann auftreten, wenn man den Kopf nur seitlich auf die Schulter legt. Beim langsamen Verschieben von Fenstern entstünden angeblich Streifen und außerdem wär das Design furchtbar billig usw. usw. usw.....


    Jetzt da ich unmittelbar vor meinen Eizo's hocke und diese ganzen Beiträge nochmal überfliege, muß ich mir ernsthaft die Frage stellen, ob einige der User hier auch wirklich von einem Eizo S1910 sprechen, wenn sie all das oben aufgeführte Geschwätz wirklich ernst meinen. Es kommt mir bei einigen Beiträgen vor, als sei da von einem völlig anderen Gerät die Rede, nur sicher nicht von einem S1910, denn nichts, aber auch gar nichts von diesen Schauergeschichten entspricht der Realität!


    Ich will hier jetzt nicht noch einen kompletten Erfahrungsbericht mit allem Drum-und_dran abliefern, davon gibts jetzt wirklich schon zu viele. Nur soviel: Beide bestellten Geräte waren im Lieferumfang komplett, schnell aufgestellt und simpel installiert und das zunächst Wichtigste... Bei beiden S1910 kein einziger Pixelfehler!!


    Ansonsten will ich hier nur noch ganz speziell auf den Zweischirmbetrieb eingehen, bei dem der Blickwinkel natürlich eine besonders große Rolle spielt, da man zumindest auf einen der beiden Monitore immer in einem etwas größeren Winkel schielt (jedenfalls dann, wenn wie bei mir, die Schirme nicht abgewinkelt, sondern exakt gerade nebeneinander stehen).


    Die erste Abbildung veranschaulicht aus der Draufsicht in welcher Position ich normalerweise an meinem Schreibtisch sitze (Die Grafik ist nicht 100% maßstabsgetreu, aber die eingetragenen Abstände und Winkel stimmen, wie ich an meinem realen Arbeitsplatz nachgemessen habe).
    Der rot eingezeichnete Winkel stellt hierbei den maximal denkbaren Sichtgrad dar, der in dieser Sitzposition möglich ist: Von meiner äußeren linken Kopfseite zum äußeren rechten Rand des rechten Monitors.


    Bei diesem also ca. 50° großen Maximalblickwinkel auf den zweiten Monitor kommt es zu einer nur so minimalen Farbveränderung im blauen bzw. gelben Spektrum, daß es selbst für semi-professionelle Grafiker nicht der Rede sein dürfte.


    Man muss schon, wie in der zweiten Abbildung dargestellt, weit außerhalb der üblichen Sitzposition auf den rechten Bildschirm blicken, um eine halbwegs ernsthafte Farbverfälschung wahrzunehmen. Vor allem ist, ab einem Einblickwinkel von 60° auf den rechten Monitor, ein leichter Silberstich im Bereich des blauen Spektrums zu erkennen sowie ein gelblicher Stich auf weißen Flächen (allerdings wie gesagt nur bei dem rechten Gerät. Die Farben des linken Monitors erscheinen nach wie vor absolut unverfälscht).



    Fazit:
    Der S1910 eignet sich auch im Zweischirmbetrieb hervorragend für Grafikbearbeitungen jeglicher Art. Da es nur aus extremen Blickwinkeln über 60° heraus zu wahrnehmbaren Farbveränderungen kommt, und in der Praxis wohl kein Mensch vor seinem PC eine Sitzposition einnimmt wie in Abbildung #2 dargestellt, ist dieser Monitor absolut und bedenkenlos zu empfehlen.



    p.s. Die angeblich 'billige' Optik des Gehäuses wird von Kennern als angenehm zurückhaltend und sehr professionell wahrgenommen. Wie es sich für ein Top-Produkt der Highend-Klasse gehört wurde auf allen überflüssigen Design-Schnickschnack verzichtet. Stattdessen hat man dem S1910 ein wohltuend zurückhaltendes straightes Design verpasst, was von echtem Stil zeugt.


    p.p.s. Zuweilen wurde in diesem Forum von einigen Eizo-Kritikern die Behauptung augestellt, daß Eizo-Befürworter sich ihren Monitor nur 'schönreden' weil sie sich ihren Fehlkauf nicht eingestehen wollen.
    Ich kann nicht sagen ob das bei einigen Usern zutreffend ist, bei mir aber jedenfalls nicht (zumal ich noch von meinem 14tägigen Rückgaberecht Gebrauch machen könnte, und dies auch ohne zu zögern tun würde, gäbe es auch nur den geringsten Makel an meinem Monitor zu beanstanden. Gibt es aber nicht!)


    p.p.p.s. Ich trage mich mit dem Gedanken mir für meinen zweiten Rechner den neuen Eizo S2410 Widescreen zuzulegen und bitte nun hiermit alle 'Spezial-User' auch für dieses Gerät möglichst viele schauerliche Beiträge zu veröffentlichen, damit ich auch zukünftig noch viel zu lachen habe beim Besuch dieses Forums.


    p.p.p.p.s. Seit ich den S1910 mein Eigen nenne ist für mich das Thema TN-Panel abgehakt (für immer). Was das Kürzel CRT bedeutet hab ich ohnehin schon vergessen.... ich wußt es mal... vor langer Zeit......