Posts by iiskristall

    ... Am nächsten käme daher preislich für mich natürlich der LaCie in Frage, da finden sich Angebote für knappe 800 EUR (ohne Blende und Kolorimeter).
    Habe die letzten Tage so viele Monitorinfos recherchiert, dass mir inzwischen schon gefährlich der Kopf surrt. Das muß ich jetzt erst mal alles verdauen. Vielleicht finde ich auch noch weitere Infos über den LaCie, der ja leider hier nicht getestet wurde. Wahrscheinlich werde ich dann wohl einfach mal das günstigste Modell aus der empfohlenen Auswahl bestellen müssen und selbst sehen was mir dazu so einfällt, wenn das Gerät vor mir steht. Dass man den Link - wie du in deinem Bericht schreibst iiskristall - um die aktuelle Software für eine Kalibrierung für den LaCie 324 zu bekommen vom Support erfragen muß, finde ich allerdings schon ein wenig merkwürdig ... Aber die Kalibrierung hat ja offensichtlich geklappt. Mit einem Spyder 3 Elite nehme ich an?

    Preislich finde ich den LaCie 324 eben der Hammer. Wahrscheinlich kann er mit einem Eizo CGxxx nicht mithalten - allerdings frage ich mich, ob ich bei Eizo für soviel Geld mehr einen soviel besseren Monitor kriege (abgesehen von der deutlich besseren Garantie!). Na ja, nur eine rein theoretische Frage.


    Den LaCie 324 kalibriere ich regelmässig mit einem Spyder3Elite. Wobei ja eigentlich egal ist, ob Pro oder Elite. Schliesslich unterscheidet sich nur die mitgelieferte Software. Der Sensor ist immer derselbe.
    Zum Support muss man sagen, dass ich bis anhin immer innert 24h eine Antwort auf meine Online-Frage erhielt. Auch die Software (resp. der Link) wurde innert Kürze mitgeteilt.


    Weitere Tests zum LaCie 324 finden sich hier bei prad.de (User), bei digitalversus.de (ursprünglich ein französisches Portal darum nicht 100% deutsch) und einen sehr interessanten Bericht bei graphicrepro.co.za (pdf).


    Den NEC 2690 WUXi gibt es übrigens auch bei LaCie als hardwarekalibrierbaren LaCie 526. Für Profis ebenfalls den LaCie 724. Nur schon der LaCie 526 zeigt, dass LaCie keine eigentlichen Monitore mehr baut (wer macht das eigentlich überhaupt). Vielmehr scheint da eine enge Zusammenarbeit zwischen LaCie und NEC zu herrschen. Wobei LaCie durchaus nicht nur in der Schweiz vertreten ist sondern weltweit! Schlussendlich kann man ja auch bei LaCie Deutschland direkt den Monitor bestellen.

    ...
    Der Eizo CG 222W wäre natürlich ein Traum - aber momentan mit +/- 1100 EUR einfach noch eine Nummer zu groß für mich. 300 EUR weniger und ich wäre sofort dabei.


    An den NEC 2690 WUXi2 habe ich auch schon gedacht ... aber dieser Monitor ist abgesehen vom Preis mit seinen Maßen 30,6 x 59,9 x 44,4 cm und etwa 13 Kg schon EXTREM grenzwertig für den Transport im Flieger. Ich könnte sogar SpectraView II auftreiben - aber die Größe schreckt mich wirklich ab. Und ich wäre mit über 950 für den Monitor und den Kosten für die Software auch wieder sehr weit jenseits den Grenzen meines Budgets bzw. sehr nahe am CG 222W.


    Bei einem gleichwertigen Gerät mit 22 oder 24 Zoll würde ich sofort zuschlagen.
    Was ist eigentlich mit dem älteren NEC 2690 WUXi, den bekommt man wohl z.T gebraucht recht günstig.

    Schau dir vielleicht mal den LaCie 324 an. Den gibt es sozusagen in 3 Versionen:


    1. nur Monitor
    2. Monitor mit Software und Lichtblenden
    3. wie 2 aber zusätzlich ein Colorimeter


    Ich hatte mich vor rund 4 Monaten für die Variante 2 entschieden, da ich einen Spyder3 besitze. Für den LaCie 324 habe ich mich entschieden, weil er einen erweiterten Farbraum besitzt, die höhere Auflösung als mein damaliger Eizo S2110W, hardwarekalibrierbar ist (mit der entsprechenden Software und OS), dvi und hdmi bietet und die Blenden dabei sind. Meinen Test findest du hier.

    Damit keine Mißverständisse aufkommen:


    Ich halte den LaCie für einen guten Monitor. Allerdings hardwarekalibrierbar ist nicht alles sondern das i-Tüpfelchen. Das eine Hardwarekalibrierung keine Wunder vollbringen kann, sieht man am NEC P221W.

    Na ja, die Hardware-Kalibration hat immerhin den Vorteil, dass die Anzahl an darstellbaren Farben gleich bleibt. Aber natürlich hast du Recht, dass Hardware-Kalibrierung das i-Tüpfelchen ist. Trotzdem möchte ich es in meinem Prosumer-Fotodasein nicht mehr missen ...
    Übrigens, vielleicht ein interessanter Test (zwar mit dem älteren NEC2690WUXi): .

    Mit dem LaCie 324 wäre icht etwas vorsichtig. Das ist offensichtlich ein guter Monitor hat aber ein 10Bit LUT. Der NEC 2690 und die Eizo SX 2461 bzw. 2761 haben 12bit.


    Schon richtig. Dafür ist der LaCie 324 mit der LaCie Software (Aufpreis rund € 140) hardwarekalibrierbar. Dies wird der NEC 2690 leider erst, wenn man irgendwie an die Software aus der USA rankommt (mit BasicColor geht es nicht?). Die Eizo's in dieser Preisklasse sind (noch?) nicht hardwarekalibrierbar.
    Der LaCie 526 ist sogar inkl. Colorimeter (in der CH) günstiger als der NEC Spectraview 2690 ...

    Der 27" resp. 26" Monitor bietet dir ja keine höhere Auflösung als ein 24" Monitor. Vielleicht käme somit auch ein hardwarekalibrierbarer Monitor wie der LaCie 324 (mein Testbericht) in Frage. Den LaCie 526 ist derselbe Monitor wie der Nec 2690 aber hardwarekalibrierbar.

    Gibt es eigentlich einen LCD- oder Plasma-TV welcher analog den PC-Bildschirmen kalibrierbar ist? Natürlich ist mir klar, dass sich ein TV angeschlossen an einem PC kalibrieren lässt. Aber wie sieht es dann da mit der Profilierung aus? GIbt es Abspielsoftware, welche das Monitorprofil berücksichtigt?
    Anderseits: gibt es keinen hardware-kalibrierbaren TV?

    Keine Frage, Eizo ist eine gute Marke und der CE240W ein guter Monitor. Leider aber in die Jahre gekommen. Einen ähnlich ausgestatteten Monitor aber mit erweitertem Farbraum wäre der LaCie 324 .

    Ehrlich gesagt, würde ich, wenn schon Photoshop vorhanden ist, einen Monitor mit erweitertem Farbraum bevorzugen. Grund: Photoshop beherrscht Farbmanagement! Somit kann man sicher und gut die Bilder am Schluss der Bearbeitung im sRGB-Farbraum ausgeben.
    Meine Empfehlung aus eigener Erfahrung: LaCie 324.

    ...
    - Wunsch: Auflösung 1920x1200 um Videos der 5DMII ohne Interpolation bearbeiten zu können
    ...
    - LaChie 324 scheint mir der einzige zu sein, der auch hardware kalibrierbar ist


    Daher, was haltet ihr von dem LaChie 324? Gibt es Gründe, warum man von diesem hier im Forum so wenig liest (oder habe ich nur Tomaten auf den Augen?)


    ...

    Zur Auflösung: und wo kommen die Knöpfe und Regler des Programmes hin? Ich denke, ein noch grösserer Monitor ist gefragt ...


    Ich selbst benutze den LaCie 324 (mein Bericht). Weitere Infos finden sich hier (prad.de) und im pdf hier (englisch).

    Mein Wahl fiel dazumal auf den LaCie 324 (Mein Bericht).
    Nicht ganz so doll ausgerüstet wie der Eizo dafür 2 Zoll mehr und die höhere Auflösung. Leider nicht so günstige Garantie wie beim Eizo aber ansonsten alles mit an Board.


    ... [*]Dynamic Motion Picture Overdrive...

    Ich denke, für die Farbwiedergabe ziemlich egal. Für Bildbearbeitung würde ich dies sogar ausschalten.

    "Würde mich also auch über Usermeinungen und -erfahrungen zum Produkt freuen!! :) "
    ...


    "Alternative wäre der EIZO ColorGraphic CG222W, gleiche Preiskategorie... aber halt nur 22". Vielleicht hat hierzu auch jemand eine Meinung :thumbup: "
    ...

    Ich nehme an, du hast meinen Beitrag gesehen:
    Englisch gibt es auch einen interessanten Vergleich:
    (unten auf pdf-Icon klicken).


    Eizo CG222W: Habe ich mir auch überlegt. Aber nachdem ich mit 1680×1050 immer das Gefühl von zu wenig Platz hatte, viel der Eizo trotz den 5 Jahren Garantie aus meiner Überlegung.

    Ich denke, unser Anwendungsgebiet ist ziemlich ähnlich: hobbymässiges Fotografieren mit sich selbst auferlegtem Anspruch an guter Qualität. Dazu benutze ich LR/PS und fotografiere schon seit längerem nur in RAW.
    Mein erster richtiger Monitor war der Eizo S2110W mit einem sRGB-ähnlichen Farbraum. Der Monitor ist nicht hardwarekalibrierbar. Trotzdem, dass ich versucht habe, möglichst wenig den Farbraum zu beschneiden (andere Temperatur als die gegebene Monitortemperatur), wurde eine leichte Streifenbildung beobachtet. OK, für viele Fotos wirklich nicht wichtig, da nicht bemerkbar. Doch leider fotografiere ich viele Flächen und viel Himmel ... irgendwie blieb immer ein seltsames Gefühl.
    Nun - vor 2 Monaten - habe ich mir einen neuen Monitor gekauft. Kriterium waren: hardware-kalibierbar und AdobeRGB (habe immer im grösst möglichen Farbraum versucht zu arbeiten). Es wurde der LaCie 324 mit einem interessanten Preis/Leistungsverhältnis. Meinen kleinen Bericht habe ich hier geschrieben.
    Für mich hat es sich gelohnt: ich bin begeistert und die Investition (Colorimeter besass ich bereits) hat sich gelohnt. Der erweiterte Farbraum ist spürbar und Streifenbildung sehe ich auch keine mehr.

    LaCie 324 Testbericht


    Ausgangslage
    Seit ca. 3 Jahren benutze ich einen Eizo FelxScan S2110W zur Foto- und Bildbearbeitung. Meine Ansprüche sind sicherlich nicht mit einem professionellen Anwender zu Vergleichen. Trotzdem befasse ich mich seit 4-5 Jahren mit der richtigen Farbdarstellung und Wiedergabe am Monitor als auch beim Drucken.


    Nun, irgendwie wurden mir nach etlichen Stunden die Auflösung meines 21" Eizo's WIdescreen (1680×1050Pixel) zu klein. Fasziniert von der grössen Anzahl Pixel als auch der Möglichkeit in einem erweiterten Farbraum zu arbeiten (2110W "nur" sRGB im Vergleich zum LaCie 324 mit ca. 96% AdobeRGB). Zusätzlich kam hinzu, dass endlich ein erschwinglicher, hardware-kalibrierbarer Monitor zu Verfügung stand.


    Preis: rund CHF 1250.- (LaCie 324 inkl. Blende und Kalibrationssoftware) was in etwa € 800 entspricht. weil ich schon im Besitz eines Kolorimeters war (Spyder3), verzichtete ich auf die Anschaffung des Bundles inkl. Colorimeters.


    Lieferumfang
    Monitor kam gut verpackt mit allem versprochen direkt bei mir an. Unter der Blende (in einem zusätzlichen Karton), fand ich nach längerer Suche die LaCie blue eye pro Software (Kalibrationssoftware). Stromkabel, Monitorkabel und CD mit pdf-Handbuch und Farbprofilen: alles dabei - ausser einer gedruckten Betriebsanleitung ...


    Bildeindruck
    WOW: endlich mal Platz! Natürlich muss zuerst die Helligkeit runtergeregelt werden. OSD-Bedienung ist nicht ganz so intuitiv aber dies ist sicherlich individuell. Störender finde ich, dass die Knöpfe irgendwie nicht so sensitiv sind wie beim Eizo. Aber irgendwie geht es schon.
    Natürlich fällt auf, dass Farben, vor allem Rot, ziemlich knallig erscheinen. Aber darüber war ich vorgewarnt. Ich finde die Ausleuchtung sehr gut und habe nach ca. 4 Wochen auch noch keinen Pixelfehler gefunden. Aber richtig gesucht habe ich auch nicht.
    Na dann, erstmal loslegen und die Kalibrationssoftware installieren.


    Kalibration
    Ich arbeite für Bildberarbeitung eigentlich unter Windwos Vista Business 64bit. Ein zeitgemässer und den Verwendungszweck ausreichender Computer steht zur Verfügung. Ein Dual-Boot System mit WinXP Prof. 32bit ist vorhanden.
    Nachdem die Software installiert worden ist, versuche ich vergeblich die Kalibration zu starten. Auch wenn ich die neusten Spyder3 Treiber installiert habe, gelingt es mir nicht, dass die Software den Spyder3 nicht erkennt. Also den Support angeschrieben (eine Registierung ist notwendig - evtl. auch eine Produkteregistrierung, was ich eh gemacht habe). Hier ein Lob an den Support: innerhalb 24h hatte ich immer eine Antwort - ausser über das Wochenende!
    Also, der Support liess mir einen Link zukommen, wo die neuste Software herunterladbar ist (ja, der Link muss vom Support erfragt werden). Gesagt getan, und nun klappte die Erkennung des Spyder3 auf anhieb. Zielwerte eingestellt und los...
    Aber hallo, nix automatische Kalibration: gestern teilte mir der Support mit, dass diese Funktion tatsächlich (nachdem Sie es ausprobiert haben!) nicht unter Vista 64bit funktioniert! Vor dieser Erkenntnis mühte ich mich aber mit dem OSD-Menü ab. OK, die Werte waren echt nicht berauschend. Irgendwie erhielt ich unterschiedliche Werte, wenn ich die Kalibrierung mit der Spyder3-Software oder der LaCie blue eye pro Software durchführte. Es stellte sich heraus, dass der Monitor mind. 1h bis zur stabilen Darstellung braucht - vor allem die Helligkeit!
    OK, aus lauter Neugierde wechselte ich auf WinXP 32bit und installierte auch da die LaCie blue eye Software. Siehe da, die Harwarekalibration verlief hervorragend und vollautomatisch mit dem Spyder3! Natürlich muss man die Zielwerte (Weisspunkt, Gamma, Helligkeit usw.) eingeben. Anschliessend aber kalibriert sich der Monitor innerhalb von ca. 7min selbständig! Super!
    Also zurück zu Vista. Diesmal verwendete ich dieselben Parameter und liess nur noch ein Profil erstellen. Ich denke, so sollte es auch funktionieren. Der LaCie-Support teilte mir übrigens mit, dass die Software alle 3 Monate ein Update erfahre ... ich hoffe, die Unterstützung unter Vista 64bit bald kommt!
    Anbei übrigens die beiden Berichte zur Kalibrierung und XP und Vista.


    Ach ja, von einem grün-rosa Farbverlauf konnte ich noch nichts sehen. Vielleicht bin ich aber auch zu wenig kritisch!


    Fazit
    + guter, grosser Monitor
    + relativ günstig
    + hardware kalibrierbar (funktioniert mit Spyder3)
    + guter Support


    - Unterstützung Vista 64bit!
    - neuste Software nur nach Nachfrage beim Support
    - deutlich mehr warme Luft erzeugend als der Eizo (störend?)


    So, das wars mal fürs Erste. Bei Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.