Posts by Zaratustra

    Antwort von LG:


    herzlichen Dank für Ihre Kontaktaufnahme mit LG Electronics Deutschland GmbH.
    Der Monitor besitzt keine direkte Picture in Picture Funktion sondern eine
    Picture by Picture / Screensplit Funktion.
    So koennen die Eingangssignale lediglich 50:50 angezeigt werden.




    Das kann meiner Ansicht nach nicht stimmen, denn in dem Zusatzprogramm von LG "OnScreenControl" ist die PiP-Funktion expliziet aufgeführt, und im Programm auch wählbar. Am Hauptbilschirm wird der gewählte PiP-Bereich auch durch ein rotes Quadrat angezeigt.
    Softwarefehler?

    ...
    Nur der Monitor wird grundsätzlich in 2 Hälften geteit. Auch wenn ich im "OnScreenControl" das PiP-Fenster in die rechte untere Ecke wähle, wie ich es von meinem HP-Monitor gewohnt bin, teilt er den Monitor in genau 2 Hälften.
    Meine Frage: Kann ich über "OnScreenControl" das PiP-Fenster frei wählen, wenn ich meinen Hauptanschluss über ein DP-Kabel verbinde?
    ...

    Es klappt weder mit Mini-DP/HDMI noch mit DP/HDMI. Der Monitor wird grundsätzlich genau in der Mitte geteilt.

    Was mich bei dem Gerät ja mal interessieren würde, wie es mit den umfangreichen Picture by Picture Funktionalitäten aussieht.
    Aus dem Handbuch bin ich nämlich nicht schlau geworden, ob ich PbP über die beiden Displayporteingänge nutzen kann oder ob mindestens einer der HDMI-Eingänge notwendig ist.


    Ich kläre mal ein paar Fragen. :)



    Es geht nur mit HDMI und Displayport. Displayport und MiniDisplayport oder HDMI und HDMI ist nicht möglich.

    Ich bin aus dem Handbuch auch nicht schlau geworden.
    Meinen Hauptanschluss (PC) habe ich über den Mini-DP angeschlossen, weil das Kabel dem Monitor beilag..
    Den PiP-Anschluss über HDMI.
    Eigentlich funktioniert das. Nur der Monitor wird grundsätzlich in 2 Hälften geteit. Auch wenn ich im "OnScreenControl" das PiP-Fenster in die rechte untere Ecke wähle, wie ich es von meinem HP-Monitor gewohnt bin, teilt er den Monitor in genau 2 Hälften.
    Meine Frage: Kann ich über "OnScreenControl" das PiP-Fenster frei wählen, wenn ich meinen Hauptanschluss über ein DP-Kabel verbinde?
    Würde es ja selbst ausprobieren, aber dazu müßte ich mir ein DP-Kabel kaufen. Leider habe ich in den nächsten 2 Wochen nicht die Möglichkeit.

    Habe mir nach langer Recherche jetzt auch diesen Monitor zugelegt.
    Ob HP die Grundeinstellungen optimiert hat? Mein Bild war von Anfang an prima. Trotzdem habe ich die im PRAD-Test empfohlenen Einstellungen übernommen. Konnte aber keinen wesentlichen Unterschied feststellen. Ich muß dazu sagen, dass ich Photoarbeiten nur in geringem Umfang mache, und mir deshalb nicht extra noch einen Kalibrator zulegen möchte (Kostenfaktor). Die Farben sollten aber schon stimmen, da ich auf dem Monitor auch TV sehe.
    Probleme hatte ich bei der Software-Installation. Danach fuhr der Rechner nicht mehr hoch, sondern bootete immer neu. Im abgesichertem Modus, wo ich die Software wieder deinstallieren wollte, war aber kein Eintrag zu finden. Also habe ich die Software noch 3 x im abgesichertem Modus installiert. Trotzdem fuhr der Rechner nicht hoch. Erst als ich "Starten mit der zuletzt funktionierenden Version" wählte, war alles wieder im Lot.
    Wenn Windows XP hochfährt, scheint mir das Bild nach rechts versetzt zu sein. Bei dem Wort Microsoft, rechts unten auf dem Startbildschirm, fehlt das ft. Das ist mir bei meinem alten Monitor nie aufgefallen. Im Normalbetrieb kann ich aber von dem Versatz nichts ausmachen.
    Pixelfehler konnte ich weder mit dem EIZO-, noch mit dem Nokia-Test feststellen. Scheint alles i.O. zu sein.
    Zum Fernsehen ist der Monitor ideal, wenn ich jedoch am PC direkt davor sitze erscheint er mir doch riesig. Ich muß wohl ein Brett meines Bücherbords höher setzen, damit der Monitor weiter nach hinten kommt.
    Wenn ich das Ohr direkt an die Lüftungsschlitze lege, ist ein leichtes Summen des Netzteils hörbar. Aber dort habe ich mein Ohr nur selten. Mein alter Samsung 193P mit separatem Netzteil war wie zu vermuten ist, völlig geräuschfrei.
    Das Herstelldatum des Monitors war die 25. KW/2010. Trotzdem würde mich interessieren, ob ich einen neuen, oder Rückläufer-Monitor erhalten habe. Die Original-HP-Verpackung hat zwar an der Nahtstelle der oberen beiden Kartonhälften jeweils einen Klebestreifen, der den Karton aber nicht verschließt, sondern nur auf die Deckelhälften aufgeklebt ist. Der Karton war also offen. Verpackt war das ganze dann in einem größeren Karton. Gekauft bei Amazon.

    Ne, soweit ich mitbekommen habe handelt es sich bei dem neueren, billigerem Monitor um einen Widescreen Monitor (16:9).
    Der Monitor der plötzlich auch wesentlich teurer ist, ist der alte LP2475w mit 16:10.


    Scheinbar werden z. Z. nur noch Widescreen Monitore gebaut. Ich will aber solch einen nicht.

    Durch den neuen Test bin ich auf diesen NEC aufmerksam geworden, da ich gerade auf der Suche nach einem 24" Monitor (jedes Panel nur kein TN) bin.
    In einer Preissuchmaschine ist mir aufgefallen, dass es wohl 2 Ausführungen gibt.
    1.) NEC MultiSync PA241W für ca. 900 € und
    2.) NEC SpectraView PA241W Reference, 24" für ca. 1.500 €
    Sind das die gleichen Monitore, und der 2. mit einem Kalibrierungssystem ausgerüstet, oder handelt es sich um unterschiedliche Monitore?
    Welcher wurde dann getestest?


    Edit:
    Auf der NEC Homepage habe ich keine Erklärung gefunden.

    ...
    das die antihaft-beschichtung körnt sieht glaub ich jeder besitzer des u2410 schon am anfang wenn windows startet.
    ...

    Wie macht sich denn das bemerkbar?
    Werden durch die Beschichtung die Pixel beeinflusst?
    Wirkt dadurch das Bild grieselig?

    Ist z. Z. nicht einfach einen Monitor für Nicht-Spieler zu finden.
    Wenn der EIZO Foris nicht so teuer wäre, wäre dieser Monitor meine erste Wahl. So kommt dann eigentlich nur noch der HP LP2475w oder der DELL U2410 in Frage.


    Da ich mit dem Monitor auch TV sehen will, ist für mich der Blickwinkel von großer Bedeutung. Hier im Forum, aber auch in Tests habe ich schon einige negative Bemerkungen gelesen. Aber vielleicht waren das noch Monitore der A00- und nicht der A01-Baureihe.
    Deshalb hätte ich gern einmal die subjektive Meinung von U2410-Besitzern dazu gehört. Bis der objektive PRAD-Test herauskommt, scheint es wohl noch etwas zu dauern.

    "Der neue Test ist zwar fertig, wir möchten aber noch einige Dinge nachprüfen und haben uns einen weiteren Monitor angefordert. Sozusagen den dritten U2410. Wenn wir hier eine Aussage treffen, dann soll sie auch stimmen und dann dauert es eben etwas."


    Dieses schrieb Andi (Administrator) vor einigen Tagen. Hast Du sicherlich auch gelesen. Auf der ersten Seite steht außerdem, dass sich der Monitor im Nachtest befindet.
    Also kann es nicht mehr allzu lange dauern.
    Ich, und viele andere warten übrigens auch gespannt auf den Test.

    Kann jemand die Frage beantworten ?
    Auf der Homepage des Händlers, wo ich wohl kaufen werde, steht :
    KD911AT#ABB
    Was bedeutet das ? Und wie ist das mit dem Brummen, tritt das bei allem Geräten auf ?

    Da ich diesen Monitor auch in die engere Auswahl gezogen habe, habe ich mich mal etwas näher damit beschäftigt. Dabei ist mir aufgefallen, dass es wohl 2 unterschiedliche Hersteller-Artikel-Nummern gibt.
    Diese Art.Nr.: KD911A4#ABB scheint vom Preis her immer deutlich höher zu liegen als diese Art.Nr.: KD911AT#AB.
    Das läßt doch vermuten, dass hier unterschiedliche Panel verbaut werden, oder?
    Habe die 2 "unterschiedlichen" Monitore von mal angehängt.
    Kennt sich jemand damit aus und könnte eine aufklärende Antwort geben?



    Edit:
    Habe den Shop angeschrieben und die Auskunft erhalten, dass die Geräte identisch sind, und nur für unterschiedliche Märkte produziert wurden.

    Files

    Vielen Dank für den wirklich sehr guten Test. Auf diesen, sowie auf den Test des DELL U2410 habe ich schon gewartet, bzw. warte immer noch.


    Bei diesem Monitor bin ich allerdings mit den Auflösungen beim Abspielen von DVDs/Videos ins Schleudern gekommen. Ich muß dazu sagen, dass ich nur wenig Ahnung habe.


    Mir kommt es darauf an, dass ich über den Monitor auch TV sehen kann. Dazu habe ich eine TV-Box von Videoseven die über die Grafikkarte (D-Sub-Anschluß) den Monitor ansteuert. Die TV-Box hat folgende Einstellmöglichkeiten 640x480, 800x600, 1024x760, 1280x1024, 1280x768. Bei meinem jetzigen 19" Monitor mit einer Auflösung von 1280x1024 ist das ja kein Problem.


    Wie verhält sich aber der EIZO S2433WH ? Skaliert der das Bild z. B. von 1280x1024 auf 1920x1200, oder bleibt das Bild 1280x1024 und ich habe links und rechts und oben und unten schwarze Streifen? Oder zieht er das Bild in die Länge und nur oben und unten sind schwarze Streifen?


    Wie wäre das denn beim Foris?

    Na ja knapp 800 € für den EIZO zu deutlich unter 500 € für den DELL ist schon für meine Verhältnisse ein deutlicher Unterschied.
    Allerdings bin ich mit meinem Samsung 193P mit PVA-Panel sehr zufrieden, so dass mein Wunsch wieder zu einem PVA-Panel geht. Da ich kein Spieler bin, ist die Reaktionszeit für mich nebensächlich. Was mich viel mehr interessiert ist die Blickwinkelstabilität, da ich am Monitor oft DVDs und auch fernsehe. Hierbei möchte ich nicht immer den Blickwinkel so von Hand einstellen müssen (durch Neigen des Bildschirms) dass ich ein farbgetreues Bild habe.
    Mir ist schon bekannt, dass ein PVA-Panel hierfür wohl das Optimum ist, doch würde mich der persönliche Eindruck am U2410 interessieren, ob z.B. 173° (IPS) zu 178° (PVA) überhaupt etwas ausmachen.
    Vielleicht warte ich noch bis der PRAD-Test raus ist.

    Ich stehe gerade vor dem gleichen Problem, nur mein Monitor muß nicht unbedingt spieletauglich sein.
    Gern würde ich mir den Eizo Foris FX2431-BK kaufen, doch der ist mir ein wenig zu teuer. Deshalb warte ich noch auf den PRAD-Test des DELL U2410. Im Chip-Test steht der z. Z. an erster Stelle.