EM 2008: ORF setzt auf das falsche HDTV-Format

0
39

Die Vorteile von hochauflösenden Progressive-Scan-Ausstrahlungen werden auch zur diesjährigen Fußball-Europameisterschaft nicht zu erleben sein. Rechtzeitig zur Euro 08 stellt der ORF auf HDTV um. Dadurch sollen Fans in Österreich alle Spiele in besonders hoher Auflösung sehen können. Der ORF hat sich für HDTV 720p entschieden, das 50 Vollbilder pro Sekunde zeigen kann. Bei der Fußball-Europameisterschaft produziert die UEFA das Bildmaterial jedoch als Produktionsformat 1080i, das lediglich 50 Halbbilder pro Sekunde liefert.

Wer also die Euro2008 über HD Suisse oder ORF HD ansieht, bekommt die Nachteile beider HDTV-Normen: Bewegte Bilder sind nicht so scharf, wie sie bei echtem 720p-Produktionen sein könnten und die Detailauflösung bei statischen Bildern ist niedriger als bei einer 1080i-Ausstrahlung.

Mit 50 Vollbilder pro Sekunde lassen sich vor allem Bewegungen feiner auflösen. Deshalb hat sich der ORF trotz der geringeren Auflösung von 720 Bildzeilen für das kleine HDTV-Format entschieden. 720p ist allerdings in der Produktion noch kaum erprobt. Außerdem setzt die BBC auf 1080i und Großbritannien ist derzeit der wichtigste HD-Markt in Europa. Deshalb werden die Spiele der Euro 08 auch in dem Format 1080i50 aufgenommen.

Für 720p als Produktions- und Sendestandard hat sich die EBU ausgesprochen, der Verband der öffentlich-rechtlichen Sender in Europa. Denn bei Live-Ereignissen wäre die Qualität, die beim Zuschauer ankommt, besser im Vergleich zu 1080i. Daher werden auch ARD und ZDF alle HD-Sendungen in 720p ausstrahlen. Das allerdings erst ab 2010.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen