„ePass“: Erster Reisepass mit integriertem OLED-Display

0
16

Der koreanische Display-Hersteller Samsung SDI und die Bundesdruckerei GmbH zeigen auf der heute beginnenden Messe „SID DisplayWeek 2008“ in Los Angeles (USA) erstmals einen Reisepass mit einem dünnen und biegsamen AMOLED-Display („Active Matrix Organic Light Emitting Diode“).

Die Datenseite des ePasses aus Polycarbonat (PC), einem Kunststoff, ist trotz integrierten farbigen Displays nur 0,7 Millimeter dünn. Personaldokumente künftiger Generationen sollen kontaktlos und ohne interne Batterie funktionieren.

Biegsame Displays sollen zukünftig Informationen auf den Reisepässen direkt anzeigen und eine sichere Authentifikation zulassen. Die personenbezogenen Daten könnten dann „im Pass“ bleiben und müssten nicht an ein Lesegerät zur Anzeige übertragen werden. (Bild: Security Lab)

Durch die Integration des Displays würden die Fälschungssicherheit von elektronischen Personaldokumenten und neue Sicherheits-Anwendungen möglich, so die Unternehmen. Samsung SDI hat für das ePass-Muster ein 0,3 Millimeter dünnes, robustes und farbiges Display entwickelt.

Der auf OLED-Technologie basierende Bildschirm ist hitzebeständig und ermöglicht es, dass die Passkarte laminiert und somit gegen Manipulation geschützt werden kann. Die Bundesdruckerei bringt bei dem Projekt ihr Know-how als führender Anbieter im Bereich „Sichere Identitätstechnologien“ ein.

Das Berliner Unternehmen hat unter anderem die notwendige Kontaktlos-Technologie entwickelt. Das Display wird über die Energie eines Kontaktlos-Lesegeräts aktiviert, so dass das Dokument keine eigene Batterie benötigt.

Über den Bildschirm können zukünftig unterschiedlichste Informationen abgerufen werden, beispielsweise ein bewegliches Passbild des Dokumenteninhabers sowie textbasierte Anzeigen, wie der Wohnort des Passbesitzers.

„Durch ‚Videoidentification on card‘ erleichtern und verkürzen wir künftig die Grenzprozesse und erreichen gleichzeitig einen neuen Meilenstein in Sachen Fälschungssicherheit“, so Ulrich Hamann, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bundesdruckerei.

Durch die integrierte OLED-Technologie könnten beispielsweise beim Reisepass die bislang in Form von Stempeln dokumentierten Grenzübertritte über das Display angezeigt werden. Komplexe Sicherheitsverfahren sollen sicherstellen, dass nur berechtigte Personen Daten nachtragen können.

Künftige Dokumente würden in der Lage sein, von sich aus alle zur Authentifikation notwendigen Mittel zur Verfügung zu stellen. Dann müssten die personenbezogenen Daten nicht mehr an spezielle Lesegeräte übermittelt werden, sondern blieben ausschließlich im Dokument und damit in der Hoheit des Dokumenteninhabers.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen