Ladenhüter iPhone 5c: Foxconn stoppt Produktion

0
22

Der wegen seiner miserablen Arbeitsbedingungen immer wieder in die Schlagzeilen geratene taiwanesische Elektronik-Auftragshersteller Foxconn wird die Herstellung für das neue iPhone 5c in seiner Fabrik im nordchinesischen Zhengzhou vorerst stoppen. Stattdessen sollen die so frei werdenden Produktionskapazitäten verstärkt für das iPhone 5s genutzt werden. Der Grund: mangelnde Nachfrage nach dem neuen Apple-Gerät, wie DigiTimes berichtet.

iPhone 5c: Nachfrage deutlich geringer als beim iPhone 5s (Foto: apple.com)

Wenngleich Foxconn den Bericht bislang nicht kommentiert hat, soll das Unternehmen beim „Billig-iPhone“ (5c) 30 Prozent der Aufträge von Apple zugewiesen bekommen haben. Auf Konkurrenten Pegatron Technology entfallen dem Vernehmen nach die restlichen 70 Prozent. Der holprige Marktstart des 5c scheint sich damit fortzusetzen. Vor einem Monat hatte Apple die 5c-Aufträge an Pegatron bereits um 20 Prozent reduziert. Auch Foxconn darf im vierten Weihnachtsquartal nur um rund ein Drittel weniger Geräte bauen.

Aus Branchenkreisen ist das Runtersetzen der Neubestellungen durch Apple vor allem auf die nach wie vor „unbefriedigenden Verkaufszahlen“ zurückzuführen. Informationen der in China ansässigen Nachrichtenseite ctechcn.com nach plant Foxconn jedoch nicht, die Produktion des neuen iPhone 5c abrupt und überhastet komplett stillzulegen. Vielmehr soll der wöchentliche Produktionsoutput schrittweise abgesenkt werden. Die Nachfrage nach dem Aushängeschild Apples, dem iPhone 5s, soll jedoch höher sein – trotz der Preise zwischen 700 bis 900 Euro.

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen