Samsung: Erstes Tizen-Phone aufgetaucht (Video)

0
17

Obwohl der Vorgänger MeeGo nie auf dem Markt Fuß fassen konnte, glauben Intel, Samsung und andere Unternehmen weiter an die Etablierung seines Nachfolgers Tizen. Auf der Tizen Developers Conference, die derzeit in San Francisco stattfindet, hat der koreanische Elektronikhersteller ein erstes Referenztelefon unter Entwicklern verteilt, das mit diesem Betriebssystem läuft. Es bringt eine starke Hardware-Plattform mit und erlaubt erste Einblicke in die künftigen Kapazitäten der Software, die erst vergangene Woche in der Version 1.0 veröffentlicht worden war.

Tizen-Phone: Samsung bringt Plattform unter die Entwickler (Foto: tizentalk.com)

Wie der Handheld Blog berichtet und in einem Video zeigt, ist das Test-Telefon mit durchaus potenter Hardware ausgestattet. Es verfügt über einen kapazitiven Touchscreen, dessen Größe auf 4,3 bis 4,7 Zoll geschätzt wird und läuft mit einer unüblichen Auflösung von 1024 x 720 Pixel, was ungefähr einem Format von 14:10 entspricht.

Über den Arbeitsspeicher kann zwar keine Angabe gemacht werden, jedoch läuft das System auf Basis einer ARM-Plattform mit Dualcore-CPU. Insgesamt dürfte es sich um Highend-Hardware handeln. Dies ist zudem ein Indikator, dass das System längst nicht nur für günstige Einsteigergeräte gedacht ist.

Interessant ist der erste Blick auf das Interface von Tizen. Auch hier ist das Mitwirken von Samsung deutlich zu merken, denn Teile der Oberfläche orientieren sich an Android und ähneln der TouchWiz-Oberfläche, die das Unternehmen auf seine Google-Smartphones vorinstalliert. Neben mehreren Homescreens existiert auch ein Pulldown-Menü, über das Funktionen wie Bluetooth, WiFi und die automatische Bildschirmausrichtung schnell aktiviert und deaktiviert werden können. Der Übersichtsbildschirm hingegen weist leichte Ähnlichkeiten zur HTC-Android-UI „Sense“ auf.

Daneben integriert Tizen von Beginn an diverse Dienste und Social-Media-Kanäle und lässt sich etwa mit Google, Twitter und Facebook verbinden, wobei letztgenannte Applikation auch Push Notifications unterstützt. Die Software ist auch in technischer Hinsicht schon weit fortgeschritten, das Entwickler-Device lässt sich via Tethering als mobiler Breitbandrouter verwenden.

Prototyp Samsung Tizen (YouTube Video)

Bereits davor bekannt und durch Benchmarks bestätigt wurde die Tatsache, dass der native Browser des Betriebssystems zu den Bestperformen in Sachen HTML5-Rendering zählt. Kleinere Macken scheint das Referenz-Smartphone, dem auch eine Kamera fehlt, noch zu haben, allerdings dient es ausschließlich für Entwickler als Grundlage zur Erforschung des OS und der Erstellung von Programmen. Auch Tizen selbst gilt noch nicht als vollständig fertig entwickelt.

Wann erste Smartphones oder andere Geräte mit Tizen an Bord im Handel landen könnten und welche Hersteller dem offenen System eine Chance geben werden, steht noch in den Sternen. Gemäß der Erwartung von Insider und Experten dürfte es aber noch im Laufe des Jahres soweit sein. (pressetext)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen