Smartphone-Studie: Hersteller geben keine alltagstauglichen Informationen zur Akkuleistung

0
24

WDS hat zwischen August 2011 und August 2012 die Akkuleistung der 50 beliebtesten Smartphones untersucht. Die Ergebnisse zeigten, dass die Hersteller die Kundenzufriedenheit aufs Spiel setzen, indem sie keine alltagstauglichen Informationen zur Akkuleistung geben. Viele Käufer könnten enttäuscht werden, wenn sie die Akkuleistung eines Smartphones bei ihrer Kaufentscheidung miteinbeziehen, so die Studie.

Smartphone-Studie (Grafik: WDS)

Ob im Internet surfen, Videos anschauen oder Apps anwenden – all dies gehört zu den täglichen Einsatzgebieten von Smartphones. Doch die Praxis zeigt, dass die Hersteller diese Aktivitäten nicht in ihre Angaben zur Akkuleistung einbeziehen. Lediglich zwei von 50 überprüften Geräten beinhalteten Informationen zur Akkuleistung beim Webbrowsing (Apple iPhone 4S und Nokia N9). Ansonsten können Verbraucher nur die üblichen Vergleiche zwischen Stand-by-Zeiten und möglicher Gesprächsdauer ziehen.

Zur Untermauerung der Studie hat WDS zudem zwei Millionen technische Support-Anfragen bei globalen Betreibern mobiler Netze und Smartphone-Herstellern ausgewertet. Die Ergebnisse zeigten, dass sich die telefonischen Anfragen zur Akkuleistung seit 2008 vervierfacht haben und heute rund zehn Prozent aller technischen Hardware-Anfragen ausmachen.

„Zu schwache Lebensdauer von Batterien ist eine der häufigsten Beschwerden von Smartphone-Nutzern geworden. Warum das so ist, ist leicht nachzuvollziehen“, so Tim Deluca-Smith, Vice President Marketing bei WDS. „Die Mehrheit der Hersteller veröffentlicht ausschließlich Stand-by- und Sprechzeiten, die aber nur die geringste Akkuleistung beanspruchen. Sobald der Verbraucher sein Smartphone für Downloads, Apps und das Surfen im Internet nutzt, muss er häufig feststellen, dass der Akku schneller leer ist als erwartet.“

Ein Bericht von J.D. Power and Associates vom März 2012 stellt einen eindeutigen Zusammenhang her zwischen Zufriedenheit mit der Akkuleistung und der Bereitschaft ein Gerät von demselben Hersteller erneut zu kaufen.

Apple, einer der beiden Hersteller, die den Einfluss vom Webbrowsen auf die Akkuleistung veröffentlichen, erhält Bestnoten in Bezug auf Kundenzufriedenheit im Vergleich mit anderen Smartphone-Anbietern.

„Ein wesentlicher Aspekt der Kundenmeinung ist die richtige Erwartungshaltung. Kein einziger Hersteller kann die Einschränkungen der heutigen Batterieleistungen wirklich überwinden, aber durch eine bessere Aufklärung ihrer Kunden könnten sie sich positiver und glaubwürdiger darstellen. Das würde nicht nur die Kundenzufriedenheit steigern, sondern sowohl Hersteller als auch Mobilfunkanbieter sparen dadurch Geld. Die Akkuleistung kann der Kunde nicht direkt im Laden beurteilen. Die Angabe, dass das Gerät eine 1700mAh Batterie hat, ist nichtssagend; Leistungsangaben müssen zum tatsächlichen Gebrauch passen“, empfiehlt Deluca-Smith.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen