Tursion TS-102: auf A(ndroid) folgt B(eamer)

0
35

Von einem Doppelkern-Computer mit Android-2.1-Betriebssystem im Pico-Gewand berichtet engadget . Äußerlich tritt der TS-102, entwickelt von 3M und dem hierzulande wenig bekannten Hersteller Tursion, im bekannten Candybar-Design auf, stylish, doch eher unscheinbar. Schnell fällt jedoch ein tastfeldartiges Rechteck an seiner Oberseite auf.

Smartes Konzept: Im Pico-Gehäuse des TS-102 steckt ein Android-PC. (Foto: Tursion)

Und tatsächlich: Zum Bedienen des Mini-Computers stehen nicht nur die Tasten am Gerät oder die mitgelieferte Fernbedienung zur Verfügung, sondern ein integriertes Touchpad. Als Apps sind der Google Browser, diverse Instant-Messenger-Clients wie MSN oder Skype und ein E-book-Reader vorinstalliert. Dazu kommen die Multimedia-Anwendungen Web TV, online MP3 und Network Games. MS-Office-Formate, PDF-Dateien und Fotos beherrscht der TS-102 ebenfalls.

Als typischer LED-Vertreter bringt er nur eine geringe Lichtleistung von 20 ANSI-Lumen mit, dafür hat das dreifarbige Leuchtmittel eine Lebensdauer von bis zu 20.000 Stunden. Der Taschen-Beamer basiert auf LCoS-Technologie und löst mit SVGA im 4:3-Format auf. Die resultierende Projektionsdiagonale gibt der Hersteller mit bis zu 100 Zoll an.

Im hellsten Modus schafft der Akku-betriebene des Picos eine Laufzeit von 80 Minuten. Zum Schnittstellenumfang gehören zwei 1,5-Watt-Lautsprecher und einen Leseschacht für Micro-SD-Karten – allerdings nur mit 16-GB-Support. Ob der interne Speicher mit acht Gigabyte via USB oder nur per Speicherkarte bespielt werden kann, ist noch nicht ersichtlich. Eine Drahtlosschnittstelle ermöglicht jedenfalls die Kontaktaufnahme zu Datenarchiven oder dem Internet.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen