Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: HP ElitePad 900

Einleitung

Mit dem ElitePad 900 bietet HP ein speziell für den Unternehmenseinsatz konzipiertes Windows 8- Tablet an. Dank modernem Intel Atom-Prozessor vereint es die Vorteile der lüfterlosen und ausdauernden Android-Tablets und der Produktivitätsmöglichkeiten eines vollständigen Windows-Betriebssystems.

An Hardware verbaut der Hersteller ein 10,1 Zoll IPS-Panel, welches lediglich eine Auflösung von 1280x800 Bildpunkten bietet, sodass es nicht an die Schärfe von Full-HD Panels herankommt. Optional stehen beim Kauf ein 3G-Modem und eine Erweiterung von 32GB auf 64GB internen Speicher zur Verfügung. Das Tablet besitzt ebenfalls die neue Nahfeldkommunikationstechnik (NFC).

In diesem Test wollen wir überprüfen, wie gut das neue Konzept funktioniert und wo die Stärken und Schwächen des HP-Gerätes liegen.

Lieferumfang

Wir testen das ElitePad 900 mit 64GB und Wifi-3G. In der in Schwarz gehaltenen Verpackung befindet sich neben dem Tablet und der Dokumentation lediglich das Steckernetzteil, welches durch seine geringe Größe positiv auffällt. Als Betriebssystem kommt Windows 8 Pro 32Bit zum Einsatz.

Dem Tablet liegen in der Grundkonfiguration lediglich ein Netzteil und die Dokumentation bei.

Optional steht noch die "Expansion Jacket" genannte Erweiterungsschale zur Verfügung, die einen zusätzlichen, wechselbaren Akku und mehrere Anschlüsse wie USB und HDMI bietet. Außerdem bietet HP noch eine Docking Station an, die den proprietären Anschluss an der Unterseite des Tablets nutzt und das Gerät ebenfalls um zusätzliche Ports erweitert. Es steht noch weiteres Zubehör zur Verfügung, wie zum Beispiel eine vollständige Hardwaretastatur.

Optik und Handhabung

Das Business-orientierte Tablet kommt in einem schlichten und eleganten Design daher. Das Display wird vollständig von einem Gorilla Glas 2 geschützt, welches lediglich durch den Windows-8 Home-Button an der unteren Seite unterbrochen wird. Auffällig ist die schräge Kante an der rechten und linken Seite des Tablets.

Die Front wird komplett vom Displayglas bedeckt. Im unteren Rand ist der Windows-Knopf zu erkennen. (Bild: HP)

Die Rückseite besteht aus stabilem Aluminium, welches stark an die Rückseite der Apple iPads erinnert und ähnlich hochwertig ist. An der Oberseite befindet sich eine schwarze Kunststoffabdeckung. Dahinter verbergen sich die WLAN-, 3G- und NFC-Antennen. Außerdem findet die rückseitige Kamera hier Platz.

Rückseite aus Aluminium mit schwarzer Kunststoffabdeckung für die Antennen. Spiegelndes HP-Logo in der Mitte. (Bild: HP)

Durch die ungewöhnliche Gestaltung der Kanten finden auf der Rückseite ebenfalls auf je einer Seite der Lautstärkeregler und die Klappe für den SD/SIM-Slot Platz. Dieser Slot wird durch das Einführen einer Büroklammer in ein kleines Loch darunter geöffnet. Der Ein/Aus-Schalter sitzt oben links. Es besteht keine Möglichkeit, den Akku zu wechseln, er ist fest verbaut.

Während die Größe mit 177,3 x 260,2 x 9,2 mm üblich für ein Tablet der 10 Zoll-Klasse ist, überrascht das für ein vollständiges Windows-Tablet geringe Gewicht von nur 630 g. Damit ist das Tablet ähnlich schwer wie Android-Produkte.

Bedienung

Die Bedienung des Tablets ähnelt stark den ARM-basierten Android-Tablets. Das HP-Gerät bietet einen Ein/Ausschalter, eine Lautstärkewippe, eine Bildschirmausrichtungssperre und einen Windows-8-Button auf der Unterseite des Bildschirms. Weitere Bedienelemente gibt es nicht. Der Touchscreen übernimmt, wie bei Tablets üblich, die größte Rolle bei der Bedienung. Mit einem Druck auf den Ein/Ausschalter wird das Tablet gestartet oder in den Stand-by-Modus geschickt. Ein Wechseln in oder aus diesem Modus geschieht ähnlich schnell wie bei Android-Tablets.

Der Windows-Knopf auf der Unterseite führt den Nutzer immer wieder zurück zum Startbildschirm. Alle Knöpfe haben einen deutlichen und angenehmen Druckpunkt, insbesondere der Windows-Knopf. Am rechten Ende der oberen Kante befindet sich noch ein Schiebeschalter zum Sperren der automatischen Bildschirmdrehung, welcher eine Fixierung der aktuellen Bildschirmlage ermöglicht.

Ansonsten gleicht die Bedienung dem eines normalen Windows 8-Betriebssystems. Die Wischgesten von Windows 8 gelingen dank dem guten kapazitiven Touchscreen problemlos, doch dazu später mehr.

Kommunikation

Bei den Anschlüssen hat das Elitepad 900 auch einen Nachteil der Android-Tablets übernommen. Außer dem Docking-Port an der Unterseite, über den das Gerät auch geladen wird, und dem Kopfhörer-Anschluss findet sich keine Buchse an dem Tablet. Durch das optional erhältliche "Expansion Jacket" werden die USB-Buchsen und der HDMI-Anschluss aus dem proprietären Anschluss herausgeführt. Diese Hülle lag dem Testgerät leider nicht bei, sodass darauf nicht genauer eingegangen werden kann. Ansonsten befindet sich an der Rückseite der microSD-Slot und bei der 3G-Version der microSIM-Slot.

Der einzige Datenanschluss des HP Elitepad 900, der Dockingport, über den das Gerät auch geladen wird. Darüber ist der Windows-Home-Knopf zu sehen.

Bild links zeigt den Drehungssperren-Schiebeschalter und den 3,5 mm Klinkenanschluss. Auf dem rechten Bild ist eines der beiden Mikrofone und der Ein/Ausschalter zu sehen, welcher einen guten Druckpunkt besitzt.

An Drahtlos-Kommunikation bietet das Gerät ein WLAN-Modul nach 802.11a/b/g/n-Standard und einen NFC-Bereich an der Rückseite. Für mobiles Breitband steht je nach Modell auch ein "HP hs2350"-Modem zur Verfügung, welches HSPA+ unterstützt.

1 2 3 > >>

LG BUSINESS MONITORE
(Anzeige) In der neuen LG Business Area stellen wir die besten Business Displays aus dem Hause LG vor. Denn wer ermüdungsfrei und ergonomisch arbeiten will, benötigt auch das richtige Arbeitsgerät. Neben Testberichten finden Sie auch lesenswerte Artikel zu den Themen "Der ergonomische Arbeitsplatz", "Höhere Produktivität durch 21:9 Monitore" und vieles mehr. Hier weiterlesen!
Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!