-->

Asus EeePC: Fünf neue 10 Zöller mit Anti-Glare Display für leichtes mobiles Arbeiten

ASUS bietet fünf neue Geräte im handlichen 10 Zoll Format an, die sich als ideale Partner für mobiles Computing auszeichnen – den Eee PC X101CH, Eee PC 1011CX, zwei Eee PC 1015BX Modelle sowie den Eee PC 1025C. Dank der Bildschirmdiagonale von 25,7 Zentimetern und dem Anti-Glare Bildschirm sollen die Neulinge durch die Kombination aus kompakten Maßen und bequemer mobiler Nutzung auch im Freien, ohne Spiegelungen oder Reflektionen überzeugen.

Asus Eee PC 1011CX in weiß (Bild: ASUS)

Zudem sollen alle fünf Modelle durch einen 1 GB großen Arbeitsspeicher und eine 320 GB große Festplatte, auf der sich mühelos wichtige Dokumente speichern lassen, punkten. Für genügend Rechenleistung sorgen beim Eee PC X101CH und Eee PC 1011CX der neue Intel Atom Dual Core N2600 Prozessor.

Im Eee PC 1025C rechnet der jüngst vorgestellte Intel Atom Dual Core N2800 Prozessor und bietet eine viermal schnellere Grafikleistung als bisherige Prozessor-Generationen. Im Inneren der Eee PC 1015BX Modelle arbeitet der stromsparende AMD Dual Core C50 bzw. C60 Prozessor, der mit einer Taktfrequenz von 1,0 GHz (1, 6 GHz bei der AMD Dual Core C60 CPU) einen reibungslosen Datenfluss zwischen Prozessor und Arbeitsspeicher ermöglichen soll.

ASUS spendiert seinen Eee PC Neulingen außerdem zwei Betriebssysteme. So steht Microsoft Windows 7 Starter für alle Standardaufgaben wie Excel-Tabellen, Word-Dokumente oder Präsentationen zur Verfügung. Gleichzeitig ermöglicht „Express Gate“ das Starten des Rechners in wenigen Sekunden und damit den ad hoc Zugang zu Programmen wie Firefox, Skype, Media-Player, Messenger oder zu Fotosoftware. Und dank der ASUS Super Hybrid Engine II Technologie inklusive „Instant-On“ Modus können die Eee PCs in wenigen Sekunden gestartet werden.

Der Eee PC X101CH ist ab Anfang März, die anderen Eee PCs sind voraussichtlich ab Ende März bzw. Anfang April im deutschen und österreichischen Handel verfügbar.

Andreas Roth

... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!