Viewsonic VP930 (Prad.de User)

  • BeHardware (französische Leute, die aber auch eine englische Version ihrer Seite unterhalten) hat ein Roundup von einer Reihe 19ern veröffentlicht:



    Unter Anderem auch den VP930:


    Ab hier geht's ans Eingemachte:



    tm101, was du sagst bezüglich 60 Hz zu 75 Hz, so was wurde auch schon von X-Bit Labs festgestellt, an einem Samsung:




    "The monitor has become considerably slower and the decrease of the response time from the darks to the lights is now less abrupt. The shape of the graph resembles a graph of an ordinary PVA matrix without response time compensation (well, an ordinary PVA is still much slower than that). Most of RTC errors have disappeared, too, because the overdrive impulse is obviously too weak, so where could the errors come from?"


    Kurzfassung, der Monitor wird bei 75 Hz viel langsamer, der Overdrive-Error (Overshoot) ist kaum noch vorhanden, aber wo sollten auch Errors herkommen, wenn der Overdrive-Impuls so schwach ist.

  • Quote

    Original von Mutte
    @tm101 Was ist nun aus dem Farbflirren geworden, hast Du dich dran gewöhnt oder den Moni getauscht?


    Ich hatte mein erstes Modell getauscht, aber das neue Modell hat den gleichen Fehler. Zwischendurch hatte ich keine Zeit das groß an einem anderen PC auszutesten, darum habe ich jetzt erst wieder Viewsonic kontaktiert, damit sie sich weiter darum kümmern.


    Das Austauschmodell zeigt außerdem einen weiteren Fehler bei der manuellen Farbverwaltung am DVI-Anschluss. Sobald man eine der drei Grundfarben verändert, wird das Bild farbstichig in der gerade veränderten Farbe. Also zum Beispiel rotstichig, wenn man Rot verändert hat, und zwar auch dann, wenn man den Wert gesenkt hat! Ändert man alle drei Farben nacheinander (z.B. -1 dann +1), dann ist das Bild wieder farbneutral, also die Grundfarben wieder richtig zueinander gewichtet abhängig vom eingestellten Wert. Das passierte nicht an den analogen Ausgängen des zweiten Testrechners.


    Man muss sich eigentlich nicht an das Flirren gewöhnen, da es im alltäglichen Betrieb nicht auftritt, denn sichtbar sind nur einige dunkle Farbbereiche betroffen. Allerdings war unter meinen Test-Grafikkarten eine mit scheinbar unsauberen analogen Ausgabesignal. Schwarz wurde vom Monitor an dieser Karte als dunkelgrau interpretiert, und genau dieses dunkle Grau ist massiv vom Farbflirren betroffen.


    Man kann das auch leicht selbst herstellen, indem man die Helligkeit im Grafikkarten im Grafikkartentreiber (zumindest Nvidia) auf 113% oder 115% setzt, und dabei am Monitor das sRGB Farbprofil einstellt. Schwarz wird dann durch die Helligkeitsveränderung zu einem der Grautöne die deutlich flirren.


    Die folgenden zwei Fotos verdeutlichen den Effekt in etwa. Das grobe Bildrauschen auf den Bildern wird allerdings von der miesen Kamera meines Handies und deren digitalen Restlichtverstärkung produziert. Trotzdem geben die Bilder eine Ahnung davon, was man sieht wenn man die Helligkeit im Treiber raufdreht.


    1. Foto 100% mit Schwarz in der Mitte.
    2. Foto 113% mit Dunkelgrau in der Mitte.
    3. Foto 105% Farbverlauf mit deutlichem Störstreifen im blauen Farbband.
    4. Foto 113% Farbverlauf mit bläulichen leichten Störstreifen entlang des roten Verlaufs. Eigentlich Störstreifen "kastenförmig" in allen Farben, aber das stellt die Kamera nicht mehr dar.

  • Quote

    Original von CiTay


    Kurzfassung, der Monitor wird bei 75 Hz viel langsamer, der Overdrive-Error (Overshoot) ist kaum noch vorhanden, aber wo sollten auch Errors herkommen, wenn der Overdrive-Impuls so schwach ist.


    Das galt auch schon für den VP191! Bei diesem war Overdrive allerdings deutlich aggressiver, so dass bei 75Hz immer noch ein leichter Overdrive Effekt sichtbar war, wenn auch klar vermindert.


    Beim VP930 ist Overdrive weniger aggressiv eingestellt, so dass sowohl bei 60HZ als auch bei 75Hz bei einigen Farbkombinationen leichte Schlieren erkennbar sind.


    Es kann aber durchaus ein Vorteil sein, dass die Monitore bei 75Hz weniger aggressives Overdrive einsetzen, nämlich beim Video/DVD abspielen.


    PAL DVD sollte man immer bei 75Hz abspielen, da PAL mit 25 Bildern/s arbeitet. Dass bei 75Hz weniger Overdrive Effekte sichtbar sind hat bei Filmen den Vorteil, dass es bei Farbübergängen zu keinem Blinken kommt.


    Der VP930 und VP191 arbeiten auch bei 75Hz noch mit Overdrive! Man erkennt das mit geschultem Blick an bestimmten Farbübergängen. Meinen VP191 hatte ich mal analog auf 85Hz betrieben, dabei zeigten sich sehr deutlich stärkere Schlieren als bei 75Hz und Overdrive Ghosting war faktisch nicht mehr vorhanden. Meinen VP930 betreibe ich im Moment meist auf 60Hz, der Unterschied zu 75Hz ist aber im Gegensatz zum VP191 auch kaum sichtbar.


    Der verlinkte Artikel bei Behardware bestätigt auch die geringe Schlierenbildung und das kaum wahrnehmbare "Twinkling" bei Videos.


    Die meisten Schlieren entstehen zwischen Schwarz und dunklem Grau, dem kann man zum Zocken durch einen einfachen Trick abhelfen, indem man im Grafikkartentreiber die Helligkeit leicht raufdreht, oder am Monitor den Kontrast. Dadurch wird Schwarz zu Dunkelgrau, die Problemübergänge verschwinden, aber der Kontrast wird natürlich etwas geringer. Das ist aber immer noch besser als ein TN-Panel mit noch geringerem Kontrast und miesen Blickwinkeln!

  • Quote

    Original von tm101
    PAL DVD sollte man immer bei 75Hz abspielen, da PAL mit 25 Bildern/s arbeitet.


    Idealerweise nimmt man einfach WinDVD mit TrimensionDNM (motion compensation), was dann alles auf 60 fps hochzieht und somit ideal zum TFT passt. Aber das ist auch nicht perfekt (siehe c't-Artikel darüber), z.B. kriegt dann alles so einen super-smoothen Video-Look (was für Denglisch...), und bei den ersten WinDVD 7-Versionen war es für PAL abgeschaltet (weiß nicht, wie es jetzt ist, benutze WinDVD 6). Zusammen mit PAL TruSpeed, welches bei NTSC-Filmen den Ton und das Bild wieder entzerrt, also auf normales Niveau verlangsamt, dass auch die Tonhöhe und Laufzeit wieder stimmt, ist das schon fast optimal. Aber wie gesagt, am TDNM-Feature müssen sie noch feilen.

  • Daher auch meine Beobachtung, ist es gesund den TFT auf 75Hz laufen zu lassen?Spielt sich erwiesen besser, aber die Hersteller empfhehlen immer nur 60Hz?

    mfG sgthawk


    "640kb RAM werden in 20 Jahren noch ausreichen."
    @bill Gates

  • Nuja, mittlerweise habe ich herausgefunden, dass der VP930 problemlos 1280x1024 bis 80Hz vertikal mitmacht, sowohl analog als auch digital. 1280x960 gehen auch bis 85Hz.


    Eigentlich sollte er laut Datenblatt bis 85Hz vertikal bei 82kHz horizontal bzw. 135 MHz Pixeltakt arbeiten, er schafft aber bei mir 86kHz bzw. 144 MHz Pixeltakt. Das ist schon erstaunlich. Ob das auf Dauer gut geht, kann ich allerdings nicht sagen.


    Ebenfalls erstaunlich ist, dass bei 80Hz die Schlierenbildung kaum zunimmt. Mein alter VP191 konnte das ganze nur analog, zeigte dann aber kein Vollbild mehr an, sondern schwarze Balken oben und unten und vergaß scheinbar jedes Overdrive, was zu sehr starken Schlieren führte. Beim VP930 nehmen mit zunehmender Frequenz vor allem dunkle Schlieren zu (Schwarz und dunkle Farbtöne auf hellerem Grund).

  • Ist der VP191 also auch offiziell vom Hersteller bis 75Hz spezifiziert?



    Achja, noch was:
    Wenn ich im ATI CCC einstelle, dass alle Auflösungen 1:1 angezeigt werden sollen, also nicht skaliert werden sollen, tut mein TFT das trotzdem aufs Vollbild skalieren.
    Hat einer ne Idee woran das liegen könnte? ?(

  • Quote

    Original von globalplayer
    Achja, noch was:
    Wenn ich im ATI CCC einstelle, dass alle Auflösungen 1:1 angezeigt werden sollen, also nicht skaliert werden sollen, tut mein TFT das trotzdem aufs Vollbild skalieren.
    Hat einer ne Idee woran das liegen könnte? ?(


    Ja, an ATI's blöden Treibern. Ist bei mir genauso (Radeon 9600 XT mit Eiro L778). Meine nächste Karte wird eine NVIDIA, da sind die Treiber einfach besser.

  • hm, kann zumindest bestätigen, dass auch bei meiner Radeon 9600 Pro mit 5.13er Treiber das Bild bei beiden möglichen Einstellungen immer Vollbild bleibt. Habs mit Diablo 2 LoD versucht. Der TFT ist über DVi angeschlossen.
    Muss allerdings sagen, dass ich die Spiele eh lieber etwas unschärfer spiele, als mit nem kleineren Bild. Zumindest bei 800x600 ist mir das dann doch zu winzig, dafür hab ich mir nicht nen 19" TFT geholt.

  • Quote

    Original von Thodirion
    Muss allerdings sagen, dass ich die Spiele eh lieber etwas unschärfer spiele, als mit nem kleineren Bild. Zumindest bei 800x600 ist mir das dann doch zu winzig, dafür hab ich mir nicht nen 19" TFT geholt.


    Gegen ein etwas unschärferes Bild hätte ich auch nicht viel einzuwenden, aber ich will zumindest seitengerechte Darstellung. Mit 1024x768 auf einem nativen 1280x1024 TFT kriegt man sonst Eierköpfe.

  • Quote

    Original von globalplayer
    Ist der VP191 also auch offiziell vom Hersteller bis 75Hz spezifiziert?


    Nein, bis 85Hz! ;) Er schafft aber keine 85Hz bei 1280 x 1024, bei 1024 x 768 aber schon, und er zeigt diese dann (wohl eher durch einen Fehler) sogar 4:3 mit schwarzen Balken oben und unten an. Die Schlierenbildung ist dann aber auch nicht mehr besonders feierlich.

  • Was das Problem mit Ati und 1:1 Darstellung angeht, dafür ist komplett der Treiber zuständig! Bei meiner Nvidia-Karte gibt es dabei keinerlei Probleme.


    Die Grafikkarte sendet bei seitengerechter oder 1:1 Darstellung über Treiberskalierung nämlich in jeder Auflösung ein 1280 x 1024 Bild an den Monitor, samt schwarzen Rand bzw. Balken oben und unten. Der Monitor weiß also quasi garnichts davon. Wenn es Probleme damit gibt, dann liegt's am Treiber.

  • Danke ATi...wo ich doch vor ein paar Tagen sogar neu installiert hab. ;)


    btw, irgendwie seh ich keinen Unterschied zwischen 60 und 75Hz? Kann das sein?


    Wobei, ich muss zugeben, ich hab nichtmal beim Umstieg vom CRT auf den Viewsonic einen Unterschied gesehen...!? Kanns sowas überhaupt geben? ?( :D