Posts by CiTay

    Man sieht auf den Gamut-Diagrammen, dass nur mit Farbraum-Einstellung "Auto" gemessen wurde, welches genau die Abdeckung von Rec. 709 bewirkt (oder man hat auf Rec. 709 kalibriert). Auch wird dadurch - so in c't Magazin 12/2015 zu lesen - der Blickwinkel etwas eingeschränkter, was ja hier auf Seite 4 moniert wird. Den erweiterten Farbraum, der sich erst mit Farbraum "Nativ" ergibt (deckt dann ca. DCI P3 ab), hat man wohl übersehen.


    Hier eine Messung des JS9000 (Nordamerika-Modell) mit Farbraum "Auto":
    Nochmal gemessen, aber jetzt mit Farbraum "Nativ":
    Die Farbraum-Standards im Vergleich,


    In den Werbematerialien ist ja alle Nase lang von der Farbenpracht die Rede, und für die Technologie bezahlt man wahrscheinlich einen nicht unerheblichen Aufpreis. Stellt man jetzt Farbraum Auto ein oder kalibriert auf Rec. 709, wird der Nano Crystal Color-Farbraum per LUT wieder zurechtgestutzt. Nun, gut möglich, dass der Samsung z.B. später bei einer UHD Blu-ray, die einen Film mit erweitertem Farbraum enthält, automatisch auf Farbraum Nativ umschaltet, wer weiß. Bei HDR ist es ja ähnlich, dass dann automatisch der Bildmodus geändert wird. Aber wenn dem nicht so ist, würde man hier eine künstliche Einschränkung wählen, die nicht ganz im Sinne des Erfinders ist. Auch wenn sie beim jetzigen Rec. 709-Material keine große Auswirkungen hat.


    Man muss fairerweise sagen, dass auch hier wieder eine Art Henne-Ei-Problem und Standard-Kuddelmuddel entstanden ist, ähnlich wie mit HDR. Einige Geräte können sehr viel, andere Geräte weniger, und passendes Material ist noch rar. Bei HDR ist noch kein einheitlicher Standard definiert, den alle Hersteller nutzen. Beim Farbraum hat man für UHD zwar schonmal die gigantische Variante Rec. 2020 definiert, die aber noch gar nicht wiedergegeben werden kann. Weshalb man bei den SUHD-Geräten erst bei einem Mittelding angelangt ist, Farbraum DCI P3 (was aber auch schon eine große Erweiterung gegenüber dem bisherigen HDTV-Farbraum Rec. 709 ist). Und Content, der überhaupt so einen Farbumfang beinhaltet, kommt erst noch.


    Ich verweise auch mal auf folgenden Thread, wo die Samsung-Bildeinstellungen näher erklärt werden:

    Auch mal kurz mein Feedback zum BenQ GW2760HS. Habe ihn jetzt seit über einem Monat hier stehen.



    Das Bild macht einen guten Eindruck, man muss aber mit der (für die Größe) recht geringen Auflösung klarkommen. Ich finde es gut, denn alle Schrift ist sehr gut lesbar, ohne dass man in Windows mehr als 100% einstellen müsste. Das ist bei den 2560x1600ern dann wieder anders, dort ist zwar alles sehr fein aufgelöst, aber auch winzig im Vergleich, und Windows skaliert manche Sachen nicht besonders gut.


    Die Blickwinkel sind ohne Fehl und Tadel. Farbverläufe auch ohne Stufen. Eingabelatenz sehr gering. Das Overdrive (genannt AMA, aus/hoch/premium) geht bei der empfohlenen Einstellung "hoch" nur behutsam zu Werke (gecheckt mit Lagom LCD Test und PixPerAn), aber brauchbar, da man in Filmen und Spielen keine Schlieren bemerkt. Auf Premium gibt es Überschwinger ohne Ende. Man hätte einen Mittelweg zwischen Hoch und Premium finden sollen, dann wäre es perfekt.


    Nachteile, die Plastikoberflächen in grässlich spiegelndem Klavierlack sind ein Staubmagnet und verkratzen schon beim Anschauen. Selbst ein feuchtes Küchentuch hat Kratzer auf dem Standfuß hinterlassen! Nur mit Microfasertuch drangehen. Leider kein erweiterter Farbraum, leider kein 1920x1200.


    Verwendete Einstellungen: DVI, Bildmodus "Benutzer". Helligkeit 12. Schärfe 4 (Schärfe 5 ist überschärft!). Gamma Stufe 2.

    Blaustich kann gut sein. Wenn du dir die Farbabdeckung anschaust, gibt es bei Weitem die größten Abweichungen im blau. Das ist bei den günstigeren LED-Monitoren (wobei man bei Eizo auch nicht von günstig sprechen kann) eigentlich normal, da hier Pseude-White-LEDs verwendet werden, das sind blaue LEDs mit gelber Beschichtung, die dann so ungefähr weiß leuchten, aber beim blau den größten Peak haben. Erst ein RGB-LED-Monitor hat eine richtig gleichmäßige Farbabdeckung und kann dann auch erweiterte Farbräume beackern.


    Was den Schwarzwert angeht, kann ich dir nur beipflichten. Mein alter Eizo L778 (19" PVA) von 2005 war der absolute King des schwarzen Bildes. Kein neuerer Monitor, auch nicht von Eizo (hatte noch zwei Größere), kam wieder an dieses satte Schwarz heran.

    Das jeweils rechte Bild zum Thema Ausleuchtung ist das sozusagen die Simulation 140cd + komplett dunklen Raum ? Oder ist dieses Bild noch extremer ?

    Steht doch da: "Das rechte Foto mit längerer Belichtungszeit hebt dagegen die Problemzonen hervor und dient nur der deutlicheren Darstellung."


    Für Lichthöfe sind keine Grenzwerte definiert, was man akzeptieren muss (anders als bei Pixelfehlern). Wenn dir das zu sehr gegen den Strich geht, kannst du (zumindest am Panelrand) die Klopfmethode versuchen oder von deinem Widerrufsrecht Gebrauch machen. Aber wegen des Stundenzählers im Menü kann dir da ein Betrag abgezogen werden, wenn er zu lange in Benutzung war.

    Habe jetzt meinen zweiten Eizo hier stehen und auch dieser hat wieder links mittig einen deutlichen Lichthof (s. Anhang). Fällt so was jetzt in den Toleranzbereich und man muss aufgrund der verbauten Technik damit leben, oder sollte man den auch wieder zurück schicken? Hatte eigentlich gehofft, dass mir soche Probleme in dieser Preisklasse erspart bleiben.


    Das kann oft durch Verspannungen des Panels durch das Gehäuse kommen. Die können auch beim Transport passieren, so dass Eizo nicht unmittelbar dafür kann. Man kann versuchen, diese Verspannungen durch leichtes (!) Klopfen bzw. Drücken auf und um die betroffenen Stellen zu lösen, siehe hier. Es gibt da viele Rückmeldungen von Leuten, bei denen es erfolgreich war.

    @kingston:


    Nach dem, was man so lesen kann, ist das Overdrive beim Eizo sehr gut ausbalanciert, siehe z.B. auch hier. Der Overshoot ist sehr gering, d.h. das Overdrive schießt kaum übers Ziel hinaus. Schneller kann man ein PLS-Panel also gar nicht bekommen, wenn man keine Nachteile wie Overshoot haben will. Das ginge dann nur noch mit TN-Panel.


    Was noch stören könnte, wäre der Input lag (Latenz) von ~18 bis 28 ms (je nach Review, in der c't wird er gar nicht erwähnt). Das müsste man mit einem schnellen Shooter-Game probieren, in wiefern einem das negativ auffällt.

    Eingeschaltet und zuerst musste sich das Ding erst kalibrieren oder keine Ahnung was das war, der Bildschirm ist ein paar Mal an und ausgegangen und hab angenommen es kalibriert sich (hatte ich bisher noch nicht erlebt). Was mich gewundert hat, dass dieser Vorgang sich beim Dritten Mal einschalten wiederholt hat. Das kann doch nicht normal sein ?!.

    Sag mal, benutzt du etwa nicht das DVI-Kabel, sondern das analoge?

    Hä? Also ich hab ja schon vor vielen TFTs gesessen, aber mein S2231W ist bis dato der Beste. Mich stört im täglichen Betrieb weder das Gamma-Problem (nur wenn ich bewusst daran denke) noch habe ich Augenkrebs bekommen. Mein nächster TFT könnte auch wieder ein Eizo werden. Mal sehen, vielleicht haben die dann ja ein 16:9-Modell draußen.

    Quote

    Original von Spikx
    Habe mir auch einen S2231W geholt vor kurzem... und ich merke schon, dass der Monitor viel mehr blaues Licht von sich gibt, als zB mein alter 17" TFT mit TN-Panel. Das dürfte wohl am Backlight liegen :/


    Quatsch. Stell mal die Farbtemperatur anders ein.

    Die c't in zwei Wochen wird interessant. Da werden Gamer an verschiedene TFTs gelassen und sollen nach ihren Maßstäben bewerten, ob sie damit professionell spielen würden...

    Quote

    Original von Chrisz
    Auch hier stellt sich mir die Frage: Hinnehmen und neuen Tisch kaufen? Oder hoffen, daß das nächste Gerät keinen Pixelfehler hat und auch weniger zum Mitzittern neigt (wie der schwergängiger-stabilere S2231, den ich hatte)?


    Andere S2431 werden genauso mitschwingen. Das ist wahrscheinlich konstruktionsbedingt. Lass den Tisch so wie er ist, aber schaff dir so eine Tastatur an: http://geizhals.at/deutschland/a212558.html Da muss man die Tasten nur noch leicht antippen, nicht mehr wuchtig runterschlagen.


    Die Meinung wegen PF hab ich schon gesagt. Einen unauffälligen PF hätte ich vielleicht zähneknirschend hingenommen, wegen des Aufwands. Aber nicht zwei.