NEC SpectraView Reference 21 [LCD2180WG LED] (Prad.de)

  • Der Testbericht des NEC SpectraView Reference 21 ist seit wenigen Minuten online. Das Gerät ist als Refrenz im Bereich Grafikbearbeitung anzusehen.


    Fragen zum Test, stellt bitte in diesem Thread. Unser Redakteur wird schnellstmöglich antworten.

  • schönes Gerät, schöner Test, furchtbarer Preis...


    wo bleibt denn der Test des Eizo S1931?!!, quält uns doch nicht so, sonst muss ich das dem Tierschutzverein melden...

  • Ich bin positiv überrascht was das Ergebnis mit den darstellbaren Farbräumen angeht. Ich habe in anderen Tests gelesen, daß der Reference 21 den Adobe-Farbraum NICHT zu 100% darstellen kann - Laut PRAD-Test schafft er es spielend.

  • Der Monitor stellt den Farbraum in Teilen größer, aber nicht zu 100 % dar. Ist auf dem obersten Bild deutlich zu erkennen.

  • Die Graustufenauflösung des SpectraView Reference 21 ist sehr gut, nur der Schwarzwert erreicht nicht z.B. den eines TFT mit einem 1000:1 Kontrast.


    Ein feiner Graustufenverlauf wird absolut sauber und ohne sichtbare Abstufungen oder Streifen dargestellt.

  • warum haben die denn ein IPS panel genommen?
    was kann der besser als ein VA panel?
    bessere reaktion ohne overdrive?
    das kann doch nicht der grung gewesen sein oder?


    außerdem gibts doch schon IPS panels mit mehr als 500:1 kontrast.
    warum setzen die so ein kontrastschwaches panel rein?
    brauchen grafiker kein hohen kontrast?

  • Meines wissens bieten die IPS Panel die beste Blickwinkelsatbilität und darauf wird man bei einem Monitor wie diesen bestimmt einiges an Wert legen dann damit wird man garantiert nicht zockern sondern ihn für die Druckvorstufe etc. verwenden.

  • Den Farbraum des SpectraView Reference 21 mit dem des Eizo S2110W zu vergleichen, ist lächerlich. Das kann nur zu Demonstrationszwecken gut sein, um die Überlegenheit des AdobeRGB-Farbraumes zu verdeutlichen.


    Niemand würde einen Mercedes SLR neben einen 300er stellen und sagen: Naja, der SLR hat aber mehr als doppelt soviel PS.
    Das ist einfach lächerlich.


    Wo ist der Vergleich mit einem Gerät in der gleichen "Farbklasse"?


    Wie groß sind die Unterschiede im Vergleich zu einem Eizo CG221, der auch den AdobeRGB-Farbraum darstellen kann? Wie gut ist die Farbtreue im Vergleich zu diesem Modell?


    Äpfel mit Birnen zu vergleichen bringt gar nichts. Der Test liest sich fast so , als gäbe es erst seit jetzt AdobeRGB-TFT-Monitore.


    Daß der NEC etwa 105% des AdobeRGB-Farbraumes beherrscht, ist allein für sich als Aussage nutzlos. Ist dies bezogen auf die Darstellung im Luv oder Yxy-Farbraum? Gilt dies für das Volumen oder nur für die 2D-Darstellung (xy bzw uv)?
    Meine Erfahrung mit 3D-Farbraumdarstellungen zeigt, daß der gesamte Farbraum nie bei nur einer Helligkeit (Y bzw. L) darstellbar ist.
    Bei welcher Helligkeit ist der darstellbare Farbraum denn am größten? Wie groß ist er dann?
    Meine Kritik im letzten Fall ist nicht nur auf diesen Test bezogen, den ich im Ganzen gut finde, sondern zeigt für mich ein nirgendwo beachtetes "Problem".

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

  • Jeder hat individuell andere Ansprüche an einen Test. Allerdings sollte eben auch bedacht werden, dass nicht jeder Tester auch Kenntnisse in allen Anwendungsbereichen besitzt.


    Demnnach müsste der Tester Grafikprofi, Hardwarezockere, CAD--Spezialist... usw. sein. Das ist einfach unmöglich.


    Gerne nehmen wir Anregungen für künftige Tests auf, aber es ist unmöglich jeden Leser zufrieden zu stellen.

  • Quote

    Demnnach müsste der Tester Grafikprofi, Hardwarezockere, CAD--Spezialist... usw. sein. Das ist einfach unmöglich.


    Das ist klar. Das hatte ich auch nicht kritisiert. Daß ein Profimonitor einen entsprechenden Test bekommt, halte ich für selbstverständlich. Ganz so extrem, wie Du es darstellst, sehe ich es nicht.
    Es ist einfach schade, daß ein direkter Vergleich zur echten Konkurrenz fehlt.


    Ich käme nie auf die Idee, Prad auf die Grasnarben-"Qualität" einer ComputerBILD herabzusetzen.


    Vielleicht liegt es einfach daran, daß noch nicht genug "professionelle" Modelle für Vergleichszwecke zur Verfügung stehen bzw. von Euch getestet wurden.


    Sollte sich diese Möglichkeit ergeben, hielte ich eine Aktualisierung des Tests für eine gute Idee, um den Profi-Charakter des SpectraView zu unterstreichen. Ansonsten ist der Test eher ein Besuch im Kuriositätenkabinett, fern von allen Normalsterblichen :)
    Kleiner Scherz.


    Prad.de ist schlicht und einfach die beste Quelle, um sich ein ausgewogenes Bild über TFT-Monitore zu machen und ich bin sehr zufrieden mit Euch. :)


    Weiterhin gutes Gelingen!

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.

  • Will mich auch noch hier ein wenig einmischen :D


    Quote

    Ich käme nie auf die Idee, Prad auf die Grasnarben-"Qualität" einer ComputerBILD herabzusetzen.


    Also so schlimm ist es nun auch wieder nicht! Schliesslich fragt sich der eine oder andere Leser, was er bei einem absoluten Profibildschirm mehr kriegt als bei einem gehobenem Monitor wie dem Eizo S2110W.
    Genauso können sich natürlich andere Leser fragen, was das für ein Test sein soll! ;)


    Wahrscheinlich würde Prad.de gerne auch die Eizo CG-Reihe testen. Die Frage ist halt nur, kriegt man diese Monitore oder nicht (würde mich sowieso interessieren, ob Prad.de die verschiedenen Hersteller anfragen muss oder aber ob die von sich aus einen Monitor zum Test schicken).


    Nochmals, danke für den tollen Bericht!

  • Zum Vergleich wurden die beiden TFTs gewählt, weil diese schon sehr gute Geräte im Punkt Farbraum und Farbtreue darstellen. Es wurde kein TN-Gerät oder ein Monitor ohne LUT für den Vergleich herrangezogen, sondern ein TFT mit S-IPS Panel und 10 Bit LUT und ein TFT mit S-PVA Panel und ebenfalls 10 Bit LUT. Somit wird für den Leser im Vergleich sichtbar, dass der SpectraView Reference 21 mit seiner Technologie selbst diesen Geräten deutlich überlegen ist.


    Ich hätte auch gerne einen Vergleich zum Eizo CG220 gezogen, aber dafür braucht man natürlich auch ein Testgerät. Wir machen ja einzeltestet, diese aber dafür um so ausführlicher. Wir haben auch ein Test des Eizo CG220 geplant und dann besteht die Möglichkeit einen Vergleich der beiden Monitore zu ziehen.


    Da wir alle Leser im Auge haben, dürfen wir in Tests nicht zu technisch werden und es ist nicht immer leicht die Balance zu finden.


    Testgeräte fragen wir an oder bekommen diese auch angeboten, das ist von Fall zu Fall unterschiedlich.


    Wie Andi schon geschrieben hat, schieben wir Anregungen nicht einfach beiseite, das eine oder ander ist schon eingeflossen und das wird auch in Zukunft der Fall sein.

  • Super!


    Ich bin auf die Ergebnisse des CG220-Tests gespannt.
    Gibt es dieses Modell eigentlich noch? Auf Eizo.org ist nur noch der CG221 zu sehen.


    Wie gesagt, Ihr seid die Besten!

    Albedo, -s, die, (lat. albidus = weißlich; lat. albus = weiß), IPA (al'be:do):
    Maß für das Rückstrahlvermögen von diffus reflektierenden (remittierenden), also nicht spiegelnden und nicht selbst leuchtenden Oberflächen.