NEC 2690WUXi (Prad.de User)

  • Bei gleichfarbigen sehe ich es auch. Es ist bei mir am deutlichsten bei den dunkleren Flächen zu erkennen ABER: Nur der Grünstich! Magenta ist nicht vorhanden.


    Der Moiree-Effekt hat sich eigentlich etwas überlebt. Wenn ein TFT digital und in nativer Auflösung angesprochen wird, dann sollte das Bild homogen aussehen. Das tut es bei mir auch. Auf Röhrenmonitoren gab es dann manchmal Streifenbildungen durch die Ablenkung des Elektronenstrahls und das "verfehlen" bzw "treffen" der Löcher in der Lochmaske. Somit traten eben ungewollte Muster in den S/W-Punkten auf.
    Erklärung:


    Das KANN bei einem TFT, welches digital in nativer Auflösung angesteuert wird und abwechselnd weiße und schwarze Pixel darstellt, gar nicht passieren, da keine unterschiedlichen "Gitter" übereinanderliegen. Bei analoger Ansteuerung ist das auch nur bedingt möglich, da irgendwann vor der Darstellung eine Logik entscheidet, welche Farbe der anzusteuernde Pixel haben soll. Streifen kann es dann also durchaus geben, da eine Zeile der Pixel vielleicht gerade so verschoben sind, daß sie weder weiß noch schwarz sondern z.B. einheitlich als Grau dargestellt werden.
    Interessant am Moire-Testbild (abgesehen davon, daß ich immer dachte, es würde Moirée heißen): Wenn ich wild hin und herschiebe, dann sieht es zunächst leicht rötlich aus, mein Auge gewöhnt sich jedoch schnell daran und erkennt es dann als "grau". Im direkten Vergleich zum Grau des Fensterrahmens fällt mir dann noch auf, daß es kein richtiges Grau ist. Halte ich das Fenster nun an, dann sieht es für einen kurzen Moment so aus, als wenn es grünlich wäre (eben nicht mehr rötlich), ist dann aber ganz klar eben nur eine fläche aus schwarz-weißen Punkten - mit hinreichender Entfernung ganz klar neutral grau.

  • Naja, aber offensichtlich ist das beim NEC 2690 mehr oder weniger so vorhanden. Denn bei allen anderen TFTs, die ich mir angeschaut habe (eben gerade nochmal einen Eizo S1910, das ACD 20" und auch das MacBook Laptop-Display, existieren keine Farbstiche und "Farbverläufe" bei den vorliegenden Mustern. Die erscheinen ganz einfach grau, ohne dass da irgendetwas zu interpretieren wäre.
    Jetzt muss ich nur schauen, ob dies bei mir mit dem ColorComp-Problem zusammenhängt. Ich würde aber gerne auch noch die Meinung von ein paar anderen Benutzern hören.
    Anbei noch der Eizo-Graustufentrichter; als Screenshot "extrahiert", ohne Farbprofil in Photoshop eingefügt und gespeichert. Ich weiß nicht, ob das dann noch "original" oder schon durch irgendein Profil verändert worden ist. Aber man kann trotzdem gut erkennen, ob die Homogenität der Graustufen über die gesamte Bildschirmfläche ordentlich ist. Bei eingeschaltetem ColorComp bekomme ich hier vor allem im oberen Bereich einen Magentastich.

  • hi,


    nur eine kleine Anmerkung zu den letzten Beiträgen:


    Es kann auch sein, dass euch hier eure Augen einen Streich spielen. Wenn man ein kontrastreiches Muster betrachtet, "brennt" sich dies sozusagen in die Rezeptoren (sowohl für Farbe als auch für Helligkeit) ein. Wechselt man nun das Kontrastverhältnis (durch verschieben des bildes oder anzeige eines anderen) muss sich erst wieder ein Gleichgewicht einstellen.
    Wenn dazu noch eine minimale Rot/Grünschwäche kommt, ist die Illusion perfekt.
    Die Verschiebung Richtung Magenta respektive Grün ist damit auch zu erklären.


    Viele optische Täuschungen beruhen auch auf diesem Prinzip.
    Das vorhergehende ist ziemlich unwissenschaftlich ausgedrückt(prinzipiell ist es allderings korrekt). Wen es genauer interessiert, der soll danach googlen



    Daher vielleicht am besten mit einem colorimeter verifizieren, ob gemittelt tatsächlich eine Farbänderung besteht.


    Wenn ähnlich komische effekte entstehen, wenn ihr nach Betrachten des Musters auf eine weiße wand schaut, dann ist es definitv kein fehler des Monitors ;)

  • MuFu


    Wenn es sich um eine optische Täuschung handeln würde, müsste das genauso auch auf anderen LCDs zu beobachten sein. Ist aber meiner Erfahrung nach bislang nicht der Fall. Wie gesagt: Das Ganze sollte man nicht überbewerten, da der NEC in allen anderen Fällen eine exzellente Bildqualität bringt. Ich möchte nur einfach noch von ein paar mehr Leuten hören, dass das auf ihren NECs auch mehr oder weniger so aussieht.

  • Quote

    Bei eingeschaltetem ColorComp bekomme ich hier vor allem im oberen Bereich einen Magentastich.


    Mit der US Software Hardware Kalibriert?

  • @Tiefflieger: Ich habe den Monitor zur Zeit wieder mit der US-Version SVII kalibriert.


    MuFu: Das kann ich beim Moire-Bild nachvollziehen, wie ich es auch geschrieben habe. Das sieht im ersten Moment noch verfärbt aus, wenn man dann aber einen kleinen Moment wartet und sich richtig konzentriert oder blinzelt oder ein bisschen weiter weg oder näher ran geht, dann ist es ganz klar neutral schwarz/weiß; aus größerer Entfernung neutral Grau.


    Bei den anderen Bildern gibt es einen farblichen Effekt, der verschwindet, wenn man eines der Bilder um 1Pixel verschiebt.
    Wenn es eine optische Täuschung wäre, dann würde der Effekt höchstens für einen Moment verschwinden, oder wenn man länger hinguckt, jedoch nicht reproduzierbar bei jedem zweiten Pixel. Vor allem wüde die Verfärbung entweder durch eine Verschiebung "erscheinen" oder "verschwinden", jedoch nicht beides. Es ist ja nicht so, daß man halbtransparente Bilder übereinander schiebt. Zwei Fenster auf dem Bildschirm: Eines in der rechten Hälfte, eines in der Linken Hälfte. Eines wird verschoben und beide sind plötzlich verfärbt (auch das nicht verschobene). Das sieht man aus kurzer und naher Distanz. Zeit unabhängig. Verschiebt man eines der Fenster erneut, so sind beide farblich neutral.


    Also wenn das eine optische Täuschung sein soll, dann zählt mein Hirn exakt die Bildpunkte mit und blendet grün ein, sobald zwischen den Rasterungen einen gewisser Versatz erreicht hat. ;)


    Ach, laut verschiedener Sehtests (am gründlichsten wohl bei der Bundeswehr / Lufwaffe) bin ich nicht Farbenblind.

  • @opt.Täuschung: jupp, hatte mir beim Schreiben schon fast gedacht, dass ihr wahrscheinlich schon genauer hingeschaut habt. Da es mir halt eingefallen war, hab' ich's einfach angemerkt.


    @SV2 software:


    ich hab' in einem der anderen Threads folgenden Kommentar eines Redakteurs gefunden:

    Quote

    Originally posted by Wurstdieb
    re: SpectraViewII für 2690wuxi - woher nehmen?


    Für Deutschland hat Hersteller NEC als hardwarekalibrierbaren Monitor den NEC Spectraview 2690 vorgesehen. Dieser wird standardmäßig mit einer eigenen Kalibrationssoftware (SpectraView Profiler) ausgeliefert, die im Gegensatz zu der US SpectraViewII-Software übrigens auch wirklich brauchbare Ergebnisse liefern soll.


    ich hab' im testbericht allerdings kein Kommentar bzgl. der Brauchbarkeit der Software gefunden. Daher würde mich interessieren worauf diese Aussage beruht. Im Testbericht steht zum einen, dass eine hardwareseitige Kalibrierung immer vorzuziehen ist, allerdings wird später angemerkt, dass die Kalibrierung per SV2 nicht unbedingt besser ist. (Es bleibt zumindest der Vorteil das man nicht mit dem Windowsfarbprofil herumhantieren muss)


    ich muss gestehen, dass ich bis jetzt noch nicht dazu gekommen bin alle 40 seiten dieses threads durchzulesen (Kauf steht auch erst so in 5 Monaten an). Daher nicht meckern, falls es hier schon beantwortet wurde.

  • Ist eine berechtigte Frage, MuFu. Das wurde hier auch noch nicht wirklich beleuchtet. Auch sonst nirgends. Versuch mal danach zu googeln. Einen Vergleich zwischen den Ergebnissen des Spectraview Profilers und denen der Spectraview II Software habe ich nicht finden können.

  • lxxl und ich haben mal ein paar Ergebnisse miteinander verglichen... Bei mir habe ich beide Software-Lösungen ausprobiert.


    Inzwischen bin ich da SO verwirrt, daß ich nicht mehr sagen kann, was denn nun tatsächlich bessere Ergebnisse liefert. Die Überprüfung ist bei der "Profiler" Software wesentlich besser. Allerdings zeigt ein Vergleich der erstellten Farbprofile auf , daß das SV2 Profil einen deutlich größeren Farbraum abdeckt (ca 10% Unterschied bei "Total volume of gamut in cubic colorspace units").
    A-B-E-R: Dieses Ergebnis ist meiner Ansicht nach mit größter Vorsicht zu genießen! Immerhin wird der Monitor Hardwareseitig kalibriert und das Profil nur soweit angepasst, wie nötig. Im Idealfalle sollte das lokal gespeicherte Profil sogar linear sein und OHNE Anpassungen auskommen, da alles im Monitor "perfekt" eingestellt wurde.
    Was also der Monitor letztendlich aus dem Profil auf dem PC macht, steht gar nicht im Profil selbst. Wenn nun also die Profiler-Software eine andere Optimierung als die SV2-Software anwendet und dadurch andere "Unterschiede" über das Profil ausbügeln muß, jedoch das Darstellungsergebnis auf dem Monitor identisch ist, dann kann man das nicht durch einen Vergleich der Farbprofile feststellen.



    Außerdem liegt mein Schwarzpunkt bei der SV2-Software niedriger. Das hat einen besseren Kontrast aber etwas schlechtere Abbildung der tiefsten Grautöne (also fast schwarz) zur Folge. Dafür kann ich wahlweise auf Grautöne optimieren, was den Schwarzwert dann sogar etwas weiter anhebt und die Grautöne besser unterscheidbar macht. Welche der drei Varianten nun die beste ist, daß muß man wohl, ohne Testmöglichkeit, für sich selbst entscheiden.


    Wie ich nun kontrollieren sollte, was die bessere Kalibration ist, weiß ich ehrlich gesagt nicht. Mehr als ein Colorimeter benutzen und Kalibrationssoftware anschmeißen kann ich nunmal auch nicht.
    Wenn mir da jemand Hinweise geben könnte, was und wie ich das kontrollieren kann, dann hätte ich nichts dagegen.

  • Ich habe vor kurzem die 14 Tage Testversion des Profilers ausprobiert.
    Mit einem Spyder 2 (mit dem man den NEC nicht kalibrieren kann, ich weiss schon, braucht Ihr nicht sagen). Von dem Programm hatte ich fast einen Magendurchbruch. Nach jeder Kalibrierung hatte ich ein anderes Ergebnis und bei Grauverläufen farbige Ränder.
    Wenn alle die hier gesagt haben, das der Spyder2 Probleme hat, das mit Spectraview Profiler getestet haben, muss ich sagen: Ihr habt recht.
    Ich habe nach 2 "verdaddelten" Tagen das Programm gelöscht und wieder SpyderExpress installiert. Einwandfreies Ergebnis wie vorher, keine Farbränder und selbst wenn der Monitor jetzt nur zu 99% richtig kalibriert ist, ist mir ein reproduzierbares Ergebnis lieber als so ein Durcheinander.

  • Ich für meinen Teil setze ein Gretag EyeOne Display II ein. Das soll ja ganz gute Ergebnisse liefern.



    Kennt sich denn hier niemand so gut mit der Materie aus, daß er mal sagen kann, wie man die Ergebnisse von SVII und Profiler4 miteinander vergleichen kann?

  • Habe mich nach langem hin und her für diesen Monitor entschieden, jetzt steht er auf meinem Schreibtisch und ich wie der Ochs vorm Berg *g*


    Das Monitor Setup ist ja sehr umfangreich (die erweiterte Version)


    Ich habe mir diesen Monitor gekauft um Druckergebnisse besser einschätzen zu können im Offsetdruck. Ausserdem fotografiere ich viel ....


    Wie soll ich den Monitor den jetzt einstellen ? welche Helligkeit und Schwarzwert ist den optimal für EBV und Druckvorstufe ?


    Ich habe hier noch einen Pantone Huey rumfliegen, den hab ich auch schon mal drüberlaufen lassem, aber das ergebniss hat mich nicht überzeugt ?! das sehen die Werkseinstellungen farbechter aus *lach*


    Ausserdem ist die obere rechte Ecke heller als der Rest der Anzeigefläche, besonders stark sieht man das wenn man eine schwarze homogene fläche betrachtet, kann man das abstellen ?


    Update:


    Jetzt hab ich mal den Raum abgedunkelt und das Licht ausgemacht um mir diese hellen Flächen besser ansehen zu können. Ich schau mir ne 100% schwarze Fläche an und sehe folgendes:


    - links oben heller als in der Mitte leichte Rotverschiebung.
    - rechts oben heller als in der Mitte mittlere bis starke grünverschiebung
    - rechts unten heller als in der Mitte leichte grünverschiebung
    - links unten neutral helligkeit wie in der Mitte, keine farbverschiebung.


    Weisse Flächen wirken nach aktivierung des Colocomp Stufe 5 homogen, ansonsten helligkeitsabfall links und rechts. Der untere Bildschirmbereich ist aber trotzdem ein wenig dunkler, trotz Colocomp .. damit könnte ich aber leben wenn das alles wäre *seuftz*


    Ist das was ich da sehe normal ? LCD bedingt ???? Ich frage mich grad wie ich Farbverbindlich arbeiten soll wenn eine schwarze Fläche alle Möglichen Farbabweichungen und Helligkeitsunterschiede aufzeigt ?!



    Gruss
    Micha

  • Verzeihe mir bitte diese Antwort, aber ich glaube, daß alle Deine Fragen bereits mindestens einmal beantwortet wurden. Bitte schau Dir erst den Thread an, auch wenn es etwas lang ist. (eventuell nach "kalibration" durchsuchen!)
    Dazu kannst Du auch noch einen Blick in diesen kurzen Thread werfen:
    NEC 2690WUXi - unzufrieden mit Kalibration


    Ja, es gibt diesen "Effekt", daß reine Schwarzflächen, besonders in komplett abgedunkelten Räumen, nicht homogen erscheinen.
    Verändere dabei aber mal Deine Position (50cm zurück, 50cm nach rechts, 50cm nach links) und Du wirst feststellen, daß die Effekte ebenfalls verändert erscheinen.
    Zudem wirst Du doch wohl unter optimalen Lichtbedingungen, also eben NICHT in dunklen Räumen, arbeiten, wenn Du farbkritisch arbeiten willst, oder etwa nicht? Beim Gretag EyeOne Display II war extra ein halbtransparenter Aufsatz dabei, der für die Umgebungslichtmessung nutzbar ist.


    *g* Und wie oft mußt Du eine rein schwarze Fläche auf dem gesamten Bildschirm Farbkritisch bearbeiten? ;)
    Letzteres ist kein Argument: "Passiert nicht, ignoriere es!", jedoch schwächt es den Effekt trotzdem ab, da er nicht mehr auftritt bei normalen Situationen.
    1. Wird der Effekt bei normaler Beleuchtung schon deutlich schwerer zu erkennen, 2. Wird der Effekt (zumindest bei mir) durch gewöhnlichen Bildschirminhalt verhindert. Als Hintergrund habe ich Saturn (das beste Bild, was es Laut NASA zur Zeit gibt. Original ist ca 8000 Pixel breit...) Der Hintergrund ist schwarz. Bei diesem Bild kann ich in den Ecken nichts feststellen. Keine Verfärbung, selbst wenn ich genau hinschaue. Und bei EBV hat man am Rand dazu meistens noch Menüleisten, Werkzeugboxen, etc, was den Effekt, falls vorhanden, noch weiter überdeckt.


    Für die Einstellungen: Lies bitte diesen Thread! Als Stichwörter, wenn Du ihn lieber durchsuchen lassen willst: Kalibration, Profiler, SVII. Keine Ahnung ob zusammen oder lieber nacheinander - aber da dürftest Du Genügend Diskussionen über die optimalen Einstellungen finden können.
    Achja: Versuch es am besten erst gar nicht über das OSD. Nimm das Colorimeter!

  • Hallo Micha,


    habe Dir eine PN geschickt. Bin mir gerade nicht sicher, ob Du per Email darauf aufmerksam gemacht wirst, also schau mal in Deine PN-Box (siehe Navigationsspalte links).

  • Danke nochmal an dieser Stelle für die mail ....


    Ich habe noch 3 Fragen zu diesem Gerät, richtet sich an alle die den Monitor besitzen.


    1. Welches "bezahlbare" Colorimeter harmoniert mit diesem Monitor besonders gut !? bzw Welches ist generell Empfehlenswert ?


    Mein Pantone Huey liefert keine astreinen Ergebnisse und von den Programmen mit denen man eine Harware Kalibration durchführen kann wird es eh nicht unterstützt.


    2. Wenn ihr euch mit dem Eizo Quality Tool ...



    ... die 3 Moire Testbilder anseht, haben diese Bilder dann einen ausgeprägten Farbstich (Rot,Grün) ? Oder sind diese Bilder nur zum beurteilen von Moire geeigenet und nicht zur Bestimmung der Farbreinheit ?!


    In den anderen Testbilder (Grauverlauf) sehe ich die Farbstiche nicht oder kaum.


    Wenn Colocomp aktiv ist, wird der Farbstich bei den 3 Bildern noch verstärkt, zumindet bei mir.



    3. Wie sehen eure Randbereiche beim normalen arbeiten aus, wenn ihr z.B den Browser offen habt und eine Seite aufruft die einen grossen Weissanteil hat, gehen die Ränder dann leicht ins gelbliche ?


    Ausserdem sehe ich das bei manchen Farbtöntn der untere Bereich des Monitors ins grün/gelbliche abdriftet. Das ist jetzt sicher nichts dramatisches, aber stören tuts mich trotzdem. den Effekt sehe ich z.b auf folgender Seite:



    dieses Beige hat die Frabwerte 209/210/196, scheint also eine uniforme Fläche zu sein, aber bei mir sehe ich einen Verlauf ins grün/gelbliche *lach*

  • Und damit ich hier nicht nur alls lästiger Fragensteller betrachtet werde habe ich noch einen Tipp für alle die sich eine bessere srgb Anzeige beim Browsen wünschen.


    Ich habe den Thread nämlich sehr wohl gelesen, wenn auch nicht alles :)


    Es gibt von Mozilla ein spezielles Derivat Namens "Gran Paradiso" dieser Browser unterstützt Farbmanagement. Aktuell ist die Version 3.0a8


    Runterladen, installieren, starten .... im Adressfeld "about:config" ohne Gänsefüschen eingeben


    den Wert gfx.color_management.enabled auf "true" setzen.

    das wars .. jetzt werden die Farben und Bilder korrekt angezeigt!

  • DeVIce:
    Danke für die Info. Ich glaub', den teste ich mal aus im 1:1 Vergleich zum normalen Feuerfuchs. :)


    Ich lege noch einen drauf für die, die immer sRGB nutzen möchten:


    NEC SpectraView Profiler 4.1.6 bietet spezielle sRGB-Kalibrierungsmodi an. Zunächst vordefinierte Modi für Videoschnitt oder Webdesign, außerdem auch im selbst-definierten Modus die Tonwertkurve "sRGB IEC61966-2.1".



    Colorimeter: Soweit ich es nachgelesen habe, ist das Gretag Macbeth Display LT die günstigste gute Alternative. Das wird auch vom Profiler 4.1.6 unterstützt. Ich habe mir das Display2 gekauft, da es damals keine gesicherten Berichte darüber gab, ob das LT auch von der Software unterstützt wird.


    Weiße Webseiten auf Vollbild: Ich nehme mal zum testen...
    Nö, gelb ist bei mir nix.