Dell 2209WA (Prad.de)

  • Nur die Verzögerung auf Grund des Input-Lags zu beurteilen ist schwierig.

    hmm, genau dafür ist doch der pixerperan test sehr gut. die flaggen, quadrate und autotests dort sind dafür extrem hiflreich. und beim flaggen test musste ich im gegensatz zu jedem anderen tn bisher ausser bei (ich lgaub) den schwarzen flaggen nicht ein bisschen den regler verschieben. sonst mußte bei allen flaggentypen der regler sehr deutlich verschoben werden.


    bei den rechtecken ist bei tn-panels (auch imt aktivierten overdrive) ein rel. großer abstand noch nötig. beim dell so gut wie gar keiner. z.m. bei meinem exemplar - wobei dies auch für mein gerät vor dem austausch galt.


    so wenig schatten, so top werte bei diesen tests hatte nicht einmal annähernd irgendein tn-panel mit und ohne overdrive geschaft.


    von daher sollte ist die reaktionszeit um längen besser als bei aktuellen tn-panels. natürlich kann dem zocker da aber der inputlag ein strich durch die rechnung machen, aber das kann ich z.m. meßbar nicht beurteilen. aber die reaktion des panels ist einem tn-panel bei weitem überlegen.

  • Ich kann dir leider nur meine Erfahrungen schildern und die bestätigen beim Quadrate zusammenschieben ziemlich genau das ermittelte Ergebnis des Input-Lags mit Hilfe des Stoppuhr Tests. Sowohl beim Dell als auch beim HP. Aber wie schonmal erwähnt ist persönliches Empfinden mit im Spiel ob nun noch ein Strich der Hintergrundfarbe zwischen den Quadraten ist oder nicht. Selbes gilt für die Fahnenstangen. Je nach Empfinden - und vielleicht auch ein bisschen persönlicher Einstellung - kann das Ergebnis schwanken. Der Stoppuhr Test schließt diese "Fehlerquelle" aus. Lediglich ein Monitor hat bisher einen Input-Lag von 0 ms geschafft und das war der LG L227WTP. Ich kann leider nicht glauben dass das dein 2209WA schafft.

  • öhm, verzeih mir, wenn cih da was evtl mißverstehe, aber:


    was hat der inputlag mit dem pixperan test zu tun?
    die schatten bei den quadraten und die helligkeitsveränderungen bei den flaggen haben absolut nichts mit dem inputlag zu tun. selbst ein inputlag von 1 sek hätte darauf absolut keine auswirkung (natürlich solange der inputlag nicht nennenswert schwankt).


    einzig die reaktionszeit spielt da eine rolle. die initialleverzögerung ist dabei wurscht. und bei tn panels passen zwischen den quadraten ca ein halber cm noch dazwischen.


    aber egal, ich kann nicht beurteilen, was du im test gesehen hast. ich hab hier den dell mit 5 tn-panels verglichen und im pixperan war dieser um welten überlegen. woran auch immer unsere unterschiedlichen beobachtungen liegen, hauptsache ich bin zufireden ;)


    p.s. genau den hp, den du in deinem avatar angegeben hast, hatte ich zum vergleich hier und die quadrate brauchten den 3-fachen abstand, alle flaggenfarbvarianten mussten angepasst werden und das stark, beim dell nur 1 von 4 und das nur wenig. zudem hatte ich in wenigen bestimmten situationen leichtes ghosting mit dem hp.

  • Nur mit den Einstellungen am Monitor ist es noch nicht getan. Du brauchst ein kalibriertes ICC Profil + Einstellungen am Monitor damit ein farbverbindliches Arbeiten möglich ist. Wenn du kein Kalibrierungsgerät zur Verfügung hast, könntest du ein vorhandenes, für diesen Monitor und Farbraum (sRGB) kalibriertes ICC Profil verwenden mit den Einstellungen wie im Test beschrieben. Das Problem dabei ist allerdings, dass selbst beim gleichen Modell kein Monitor genau wie der andere ist. Somit passt das Profil nicht optimal. Für die Hobbygrafikbearbeitung ist es vielleicht vertretbar, ansonsten bleibt dir nur die Möglichkeit, selber ein Kalibrierungsgerät zu kaufen. Idealerweise wird ein Monitor mit dem farbverbindlich gearbeitet wird, alle paar Wochen neu kalibriert. Wenn du es so genau haben möchtest, würde sich ein Kalibrierungsgerät längerfristig sogar rentieren.

    Bietet ihr solche ICC-Profile auch zum Download an, dass ich es mal ausprobieren könnte, ob mir das vllt. schon taugt? Meinen alten 17" TFT hab ich auch einfach Pi mal Schnauze im OSD eingestellt dass es mir taugt und ich die Farben alle gut unterscheiden kann. Damit habe ich z.B. im Webdesign bislang gute Erfahrungen gemacht. 100% exakt braucht es da gar nicht zu sein. Aber Werkseinstellungen sind ja bekanntlich nur selten gut.


    Nochwas zu diesen Profilen: In welchen Anwendungen unter welchen Betriebssystemen wird dieses Software-Farbprofil verwendet? Wirkt sich die Darstellung auch auf den Windows-(XP/Vista)-Desktop und ganz normale einfache Programme aus, oder wirkt es nur in Programmen, die explizit Farbverwaltung unterstützen (also die teureren Bildbearbeitungsprogramme wie Photoshop)? Falls letzteres, fände ich es blöd, wenn dieselbe Bilddatei in verschiedenen Programmen unterschiedlich aussieht, z.B. Bildbearbeitung vs. Webbrowser. In dem Fall wäre es auch interessant zu wissen, mit welchen OSD-Einstellungen allein ich möglichst nah (und wie nah) an sRGB herankomme, ohne ein bestimmtes Farbprofil zu installieren.


    Ich hatte mir zuletzt den Eizo 22" mit VA-Panel angeschaut, den ihr ja auch sehr gut bewertet habt. Nur der erweiterte Farbraum und das ganze Theater, das ich mit einem DELL 24" mit erweitertem Farbraum hab, ist mir zuviel. Ich will einen Bildschirm, der ganz normale Farben anzeigt, so wie überall sonst. Dieser DELL 22" passt demnach noch viel besser in meine Wunschvorstellung rein und ist zudem deutlich günstiger. :)


  • p.s. genau den hp, den du in deinem avatar angegeben hast, hatte ich zum vergleich hier und die quadrate brauchten den 3-fachen abstand, alle flaggenfarbvarianten mussten angepasst werden und das stark, beim dell nur 1 von 4 und das nur wenig. zudem hatte ich in wenigen bestimmten situationen leichtes ghosting mit dem hp.


    Der 3-fache Abstand der Quadrate beim HP im Vergleich zum Dell? Sorry aber das kann ich mitnichten bestätigen. Weder mit noch ohne aktiviertem Overdrive.


    LonelyPixel, ein genereller Download wird nicht angeboten, da ein kalibriertes Profil nicht allgemeine Gültigkeit hat. Jedenfalls nicht für exaktes farbverbindliches arbeiten. Dafür sind die hardwareseitigen Toleranzen zu groß. Ich kann dir aber gerne mein auf sRGB kalibriertes ICC Profil zum Download anbieten. Bitte um Geduld bis heute Abend. Dann schick ich dir eine PN mit Downloadlink. Du brauchst schon ein Programm das Farbmanagement unterstützt. Soweit ich weiss tut das aber Vista. Zumindest sRGB.

  • LonelyPixel, ein genereller Download wird nicht angeboten, da ein kalibriertes Profil nicht allgemeine Gültigkeit hat. Jedenfalls nicht für exaktes farbverbindliches arbeiten. Dafür sind die hardwareseitigen Toleranzen zu groß. Ich kann dir aber gerne mein auf sRGB kalibriertes ICC Profil zum Download anbieten. Bitte um Geduld bis heute Abend. Dann schick ich dir eine PN mit Downloadlink. Du brauchst schon ein Programm das Farbmanagement unterstützt. Soweit ich weiss tut das aber Vista. Zumindest sRGB.

    Danke, nur kein Stress. Noch hab ich den Monitor nicht. ;)


    Kann man mit OSD-Einstellungen alleine denn überhaupt was an der Farbkalibrierung ausrichten?


  • Der 3-fache Abstand der Quadrate beim HP im Vergleich zum Dell? Sorry aber das kann ich mitnichten bestätigen. Weder mit noch ohne aktiviertem Overdrive.

    nunja, der dell hatte nur knapp über ein milimeter abstand zwischen den quadraten, während der hp ca bzw knappe 5mm benötigte - mit overdrive warens glaub nur knappe 4. bei den flaggen mussten für alle farbwahlen die regler deutlich verschoben werden, während beim dell NUR bei den schwarzen flaggen eine leichte justierung von nöten war.


    ich hab sie beide hier gehabt (den dell immer noch) und ich hab kein grund zum lügen. zudem hatte ich ja wie gesagt den dell 2 mal hier, da ich das erste exemplar einaml ausgetauscht habe. den pixperan-test habe ich aber auch mit dem alten gemacht und hatte das gleiche ergebnis.


    aber wie gesagt, das hat nichts mit input-lag zu tun!


    edit: mit dem T220 von Samsung hatte ich ein ähnliches Ergebnis wie mit dem HP, teilweise leicht schlechter, wenn overdrive aus war.


  • Der 3-fache Abstand der Quadrate beim HP im Vergleich zum Dell? Sorry aber das kann ich mitnichten bestätigen. Weder mit noch ohne aktiviertem Overdrive.


    LonelyPixel, ein genereller Download wird nicht angeboten, da ein kalibriertes Profil nicht allgemeine Gültigkeit hat. Jedenfalls nicht für exaktes farbverbindliches arbeiten. Dafür sind die hardwareseitigen Toleranzen zu groß. Ich kann dir aber gerne mein auf sRGB kalibriertes ICC Profil zum Download anbieten. Bitte um Geduld bis heute Abend. Dann schick ich dir eine PN mit Downloadlink. Du brauchst schon ein Programm das Farbmanagement unterstützt. Soweit ich weiss tut das aber Vista. Zumindest sRGB.


    Heisst mit Vista ist man mit Farbmanagement sicher? Ich dachte das aber alle anderen Applikationen es unterstützen müßten (Games) und das Vista Farbprofil überschreiben? (Photoshop)


    Btw.: Die 10% Helligkeit ist derb dunkel. Also ich habe es auf 30% und finde es angenehm. Aber 10% ist wie, wenn man mit einem grau/braunen Schleier auf den TFT schaut.


  • Heisst mit Vista ist man mit Farbmanagement sicher? Ich dachte das aber alle anderen Applikationen es unterstützen müßten (Games) und das Vista Farbprofil überschreiben? (Photoshop)


    Btw.: Die 10% Helligkeit ist derb dunkel. Also ich habe es auf 30% und finde es angenehm. Aber 10% ist wie, wenn man mit einem grau/braunen Schleier auf den TFT schaut.


    Was ist bei Windows schon sicher? ;):D Soweit ich weiss müsste sRGB unter Vista sauber funktionieren. Ich zocke regelmäßig CoD4 und mir wär nicht aufgefallen dass das Starten des Games das Vista Farbmanagement deaktiviert. Leg aber dafür nicht meine Hand ins Feuer.


    10 Prozent Helligkeit waren bei unserem Testgerät 140 cd/m² mit denen wir auf sRGB kalibriert haben. Der subjektiv schönere Bildeindruck hat man mit 30 Prozent, da geb ich dir recht und hab ich auch eingestellt :)


    auser, keinesfalls wollte ich andeuten dass du lügst. Andererseits musst du mir aber auch mein Testergebnis glauben. Sowohl beim Dell als auch beim HP. In dem Fall hatten/haben wir einfach zwei unterschiedliche Geräte und Punkt.


  • auser, keinesfalls wollte ich andeuten dass du lügst. Andererseits musst du mir aber auch mein Testergebnis glauben. Sowohl beim Dell als auch beim HP. In dem Fall hatten/haben wir einfach zwei unterschiedliche Geräte und Punkt.

    oh sorry. so war das nicht gemeint. ich glaub dir natürlich deines :) verwunderlich ist es natürlich dennoch, zumal sich die anderen TN-Panels hier nicht sonderlich vom HP unterschieden, meine beiden DELLs aber offensichtlich mehr als deutlich.


  • Was ist bei Windows schon sicher? ;):D Soweit ich weiss müsste sRGB unter Vista sauber funktionieren. Ich zocke regelmäßig CoD4 und mir wär nicht aufgefallen dass das Starten des Games das Vista Farbmanagement deaktiviert. Leg aber dafür nicht meine Hand ins Feuer.


    10 Prozent Helligkeit waren bei unserem Testgerät 140 cd/m² mit denen wir auf sRGB kalibriert haben. Der subjektiv schönere Bildeindruck hat man mit 30 Prozent, da geb ich dir recht und hab ich auch eingestellt :)


    1. Also funktioniert die Farbverwaltung auch IM Spiel (OpenGL/Direct X)? Ich meine, werden die Farben im Spiel ebenfalls angepasst? Und was bringt es auf 140 cd/m² zu kalibrieren, wenn man danach eh wieder höher dreht? Die ganzen Gamma und Brightness Werte sind damit doch wieder kaputt.


    2. Ihr schreibt, dass man an der Schärfe nichts drehen soll. Lege ich dieses Testbild zu Grunde, muss ich allerdings auf 40 runtergehen.


    3. Kannst du mir einen Link zur verwendeten Stoppuhr geben. Würde den Inputlag-Test gerne nachstellen.

  • Hallo Andi,


    als erstes danke für den Test zum DELL2209WA.
    .
    In einem anderen Forum hier bei Prad zu diesem Modell berichten viele Nutzer vom Problem einer ungleichmäßigen Helligkeitsverteilung
    bei hellem, bzw. weißen Hintergrund. Von links nach rechts wird das Bild dunkler, das Weiß wärmer bzw. gelbstichig.
    Habe selbst bereits ein Gerät aus diesem Grund an den Händler zurück geschickt.
    Im Test hab ich jetzt folgendes gelesen Zitat:
    .
    "Die Helligkeitsverteilung des Dell 2209WA ist nahezu sehr gut. " bzw. weiter hinten heißt es
    .
    "Ebenfalls positiv fällt uns die homogene Ausleuchtung und sehr gute
    Bildqualität bereits werksseitig auf."
    .
    Kann man davon ausgehen da DELL diese anfangs genannten Probleme jetzt im Griff hat?


    Mfg Sydney

  • Quote

    Heisst mit Vista ist man mit Farbmanagement sicher? Ich dachte das aber alle anderen Applikationen es unterstützen müßten (Games) und das Vista Farbprofil überschreiben? (Photoshop)

    Ich habe mich mit dem Vista Farbmanagement zwar bislang nicht näher beschäftigen müssen, aber: Grundsätzlich wäre ein Betriebssystem schon in der Lage ein zentrales Colormanagement durchzuführen, auf das Anwendungen dann zurückgreifen *können* (das ist keinswegs obligatorisch, warum auch). Wirklich Gutes habe ich da bislang aber bezgl. Vista nicht gehört. Gerade das Handling von ICC Profilen (das Vista CMM basiert ja nicht mehr auf ICC Profilen, sondern beschreitet einen eigenen Weg, ICC Profile können aber dennoch verwendet werden (=> Vista konvertiert dann enstprechend)) ist wohl noch sehr instabil. Änderungen der Grafikkarten-LUT werden wohl gerne auch mal wieder "entladen" - sehr schlecht, weil die Profilierung natürlich auf dieser Charakteristik beruhte und, je nach Modell und gewünschten Zielvorgaben, teilweise schon erhebliche Änderungen notwendig sind (aber Achtung: Die Korrekturen über die LUT sichern kein farbechtes Arbeiten, nur weil das Bild sich mehr oder weniger stark ändert).


    Wie auch immer - ich würde mich nach aktuellem Stand nicht darauf nicht verlassen und in farbkritischen Umgebungen das CMM des jeweiligen Programms nutzen (i.d.R. also Adobe ACE) - da weiß man auch, dass das Tonwertmapping vernünftig funktioniert. Wichtig ist natürlich, dass, wie angemerkt, die Änderungen für die Grafikkarten-LUT, die im Zuge einer Softwarekalibrierung in mehr oder weniger großem Umfang notwendig werden, auch tatsächlich anliegen. Wer unbedingt das Vista CMM, z.B. auch unter Photoshop nutzen will, sollte als CMM dort dann "ICM" auswählen; das sollte das Farbmanagement an das OS deligieren.


    Was Spiele betrifft. Änderungen an der Grafikkarten-LUT wirken natürlich systemweit - das hat aber, wie gesagt, noch nichts mit farbechter Darstellung zu tun. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Spiele auf Vistas CMM zurückgreifen (welches Quellprofil sollte denn auch zu Grunde gelegt werden?).


    Gruß


    Denis

  • naja, versuche eben so gut es geht gleiche Testbedingungen zu schaffen. Ich habe eine Flashuhrverwendet.


    Im Prad Test wird ebenfalls eine Flash-Stoppuhr verwendet.



    Die Frage ist ob es sich dabei tatsächlich um ein Problem handelt oder einfach nur an der Serienstreuung liegt dass die Ausleuchtung nicht bei allen Modellen so gut ist. Ist vermutlich letzteres.

  • @Sidney99: Das eine Anwenderfoto zur Helligkeitsverteilung eines 2209WA, welches hier im Forum zu sehen war, krankte IMHO schwer an der Aufnahmetechnik. Mir fiel auf Anhieb eine deutliche Vignettierung des Bildes auf, d.h. eine zunehmende Abschattung abseits der Bildmitte, besonders in den Außenbereichen.
    Es war mit einer digitalen Spiegelreflexkamera aufgenommen. Zumindest bei Zoomobjektiven ist aber eine maximale Abschattung um 1/2 Belichtungsstufe (und mehr) in Abhängigkeit von Brennweite und Blende in den Randbereichen nicht ungewöhnlich.
    Das Foto wäre bei gleicher Brennweite besser aus mindestens doppeltem bis vierfachem Abstand aufgenommen worden. So konnte man zwar wunderschöne Moirees bewundern, aber vergleichbare Aussagen zur Helligkeitsverteilung sind bei dieser Aufnahmetechnik schwer bis unmöglich.
    Da muss man wohl mit einem leidlich vertrauenswürdigen Colorimeter herangehen.


    Nichtsdestotrotz: Eine leichte Gelbverschiebung habe ich rechts außen bei dem besagten Foto ebenfalls gesehen.
    Der 2209WA soll nach diesem Beitrag auf Hardwareluxx aber ein Konditionierungsprogramm im Menü haben, welches solche Dinge beseitigen kann.

  • @Nipkows Scheibe: Ich habe die Helligkeitsverteilung beim 2209WA nicht nur nach einem Foto hier im Forum beurteilt, sondern konnte mich davon selbst überzeugen. bzw. ich war davon nicht überhaupt nicht überzeugt und habe (wie in meinem Beitrag erwähnt) deshalb schon ein Gerät Dell 2209WA zurück schicken müssen. Was mich völlig verwirrt ist die Tatsache das hier im Test von einer guten homogenen Ausleuchtung gesprochen wird und mir der Händler bei dem ich den 2209WA bestellt hatte mir auf Nachfrage mitgeteilt hat das ich eine wirklich homogene Ausleuchtung in diesem Preissegment gar nicht erwarten könnte. Bin deshalb jetzt verunsichert ob das nun einen Mangel am Gerät darstellt oder ob es wirklich nur Glückssache ist welches Gerät man geliefert bekommt!

  • Habe meinen nun auch da, nur ging die Sendung mit dem DTP94 über einen anderen Paketdienst, der es heute wohl zu eilig hatte, um auf das Öffnen der Tür zu warten. Kommt morgen wieder. Der Paketbote hat schlauerweise nicht auf den Zettel geschrieben, wann er hier war ... :cursing:


    Mein erster Eindruck: Auch das Panel meines 2209WA neigt auf den 3cm rechts außen zu einer leichten, ins Gelbliche tendierende Abschattung. Die ist eindeutig vom Blickwinkel abhängig, d.h. bei Betrachtung senkrecht über dieser Zone verschwindet sie weitgehend. Und sie fällt vor allen Dingen bei der in Werkseinstellung hohen Helligkeit auf. Ich vermute mal, dass man sie wegen der Abhängigkeit von der Blickrichtung mit diversen Kolorimeter-Konstruktionen nicht oder nur stark abgeschwächt messen kann.


    Wenn man die Helligkeit auf die 10% reduziert, bei denen im Test von prad.de die SRGB-Kalibration durchgeführt wurde, ist der Helligkeitsabfall subjektiv deutlich kleiner.
    Dieser Effekt tritt links außen aber überhaupt nicht auf. Ich würde den Monitor allzugerne auseinanderschrauben und nachsehen. Bevor ich mit dem DTP94 drübergegangen bin, werde ich aber nichts zurücksenden. Außerdem muss ich noch "Other Settings / LCD-Conditioning" vollständig drüberlaufen lassen (ich habe die englische Spracheinstellung gewählt, die deutsche ist ja grauenvoll).


    Übrigens haben bei einer guten Armlänge als Betrachtungsabstand auch Brillengläser in der Peripherie einen wahrnehmbar abschattenden und je nach Vergütung vermutlich auch einen farbverfälschenden Effekt.
    Man sollte als Brillenträger zum Einsortieren der Abschattung also brav den Kopf schwenken.


    Trotz des leichten Meckerns: Der 2209WA ist auf meinem Schreibtisch ein deutlicher Fortschritt.


    Edit: Nun ist die Kalibration mit DTP94B + iColor Display 3.5.0.0 fertig, mit einer Ehrenrunde, weil im ATI-Grafiktreiber ein Reset-Button nicht plangemäß funktioniert hatte und ein Offset für die Helligkeit zurückgeblieben war. Bemerkt habe ich das nach Stunden, als ich beim "White-Saturation" - Testbild auf vorbeikam. Ab Testmuster für "251" wurde Weiß auf Weiß angezeigt. Derzeit wird nur noch das Testmuster für 254 geschluckt.


    Danach habe ich in iColor Display eine Kalibration auf SRGB / 140cd/m² vorgenommen. Bei den Monitoreinstellungen bin ich bei Helligkeit=13 gelandet, keine Änderung bei Rot (100), Grün (100), Blau (100), Kontrast (75).
    Für Betrieb am Abend war für mich eine Kalibration auf 120cd/m² angenehmer. Helligkeit 0, Blau abgesenkt auf 98.
    Für mich als Frischling sehen Kurven und Logdatei erst mal gut aus. In der Logdatei hat sich speziell das Maximum für Delta E gegenüber den Ergebnissen mit fehlerhaft eingestelltem Grafiktreiber von 2,0 auf 0,5 geviertelt. Die Profil-Überprüfungen habe ich übrigens mehrfach durchgeführt. Es waren keine Ausreißer festzustellen.



    Ergebnis der Kalibrierung / Korrekturkurve für Grafikkarte:


    Ergebnis Profiltest:


    Die Helligkeitsverteilung hat sich subjektiv im Laufe der letzten 24 Stunden weiter verbessert. Ich sehe jetzt erst mal keinen Grund, den Vor-Ort-Service von DELL zu strapazieren. Bei einem Monitor für 1000 Euro mit interner 10-Bit-Lookup-Table und Hardware-Gimmicks zur Kompensation von Ungleichmäßigkeiten in der Helligkeitsverteilung wäre das u.U. anders.