BenQ BL3200PT: ergonomischer 32 Zoll Monitor mit angenehmer Schriftsgröße und 100 % sRGB Farbraumabdeckung (Prad.de)

  • Das Dock "schleift" das Signal also nur durch.

    Nein, das ist ein "aktiver" Konverter, kein durchgeschleiftes Signal.


    Nochmal: DP nach HDMI oder DVI funktioniert mit passiven Adaptern grundsätzlich nur im Bereich von DVI
    Single Link, also bis 1920 * 1200 @60.

  • Sorry, aber das ist Bockmist. Natürlich kann meine Quelle das.
    Nochmal im Detail.
    Ein MacMini mit HD4000 ist die Quelle.
    Ich habe den MacMini jetzt über ein Elgato TB Dock per HDMI und 60Hz angeschlossen. Das Dock "schleift" das Signal also nur durch.
    Trotzdem ist es mir nicht gelungen über MiniDP->DVI oder HDMI die volle Auflösung zu bekommen. Genausowenig über HDMI->DVI oder HDMI.
    Und nochmal zur Erinnerung. Dieser MacMini hat den LG 34UM95P mit voller Auflösung angesteuert.


    Tja, meine 970er im PC und meine 970er im Notebook können den Monitor beide (sogar mit zwischemgeschalteten HDMI Umschalter) mit nativer Auflösung und 60Hz ansteuern. Am Monitor liegt es also nicht. Das Notebook hat einen Standard HDMI out und der PC einen mini HDMI out. Zusätlich habe ich den PC auch per DP angeschlossen was auch kein Problem ist. Und DVI geht natürlich auch.


    Also nochmal: Der Monitor kann an jedem Eingang die native Auflösung und 60Hz.

  • Hallo,


    ich habe vor einigen Tagen über eBay einen PL3200PT gekauft. Er war als "Vorführware/Aussteller" und "neuwertig" angeboten.
    Beim Auspacken ist allerdings eine Rechnung vom Conrad aus dem Karton gefallen, auf deren Rückseite vermerkt war, dass der Vorbesitzer den Monitor zurückgegeben hatte (mit dem etwas diffusen Hinweis "Farbwiedergabe instabil").


    Wie dem auch sei, der Monitor hat keinerlei Pixelfehler, kein Banding, kein Flicker und eine überaus gleichmäßige Ausleuchtung. Lediglich in den Ecken wird's etwas flau, aber ich sitze auch relativ nahe dran.
    Als ich das fälschlich beiligende Single-Link-DVI Kabel auf meine Kosten gegen ein Dual-Link Kabel getauscht hatte, klappte es auch sofort mit der nativen Auflösung (Windows 7 + Radeon HD3600).


    So weit so gut, dachte ich. Da hat der Service bei der Reparatur wohl gute Arbeit geleistet.


    Pustekuchen! Am nächsten Morgen die traurige Überraschung: das Bild ist nach dem Aufwachen aus dem Standby vollflächig mit feinen, gleichmäßigen vertikalen Streifen durchsetzt, die ein Arbeiten unmöglich machen (siehe Bildverweise unten). Dieser Zustand dauert regelmäßig ca. 15-20 Minuten an und verschwindet dann.
    Aufwärmphase??? So etwas kenne ich nur aus der Vergangenheit von alten Röhrenmonitoren - und auch da nur von Geräten, die ihr Salz schon lange gegessen hatten.


    Der Service von BenQ hält sich bis jetzt bedeckt und hat erst einmal mehr Informationen von mir angefordert.


    Jetzt frage ich mich, ob ich von meinem Widerrufsrecht Gebrauch machen soll oder ob ich evtl. den Versuch machen soll, das Gerät von BenQ auf Garantie reparieren zu lassen.
    Nach dem Lesen dieses Threads scheint ja ein echtes Risiko zu bestehen, dass ein Austauschgerät schlechter ist, als das, was ich hier habe. Außer dem Aufwärmproblem ist der Monitor ja wie gesagt perfekt.


    Was meint ihr dazu?


    Danke im Voraus für alle Antworten.


    Hier die Bilder (2x anklicken für volle Auflösung):





    Grüße
    Stefan

  • Diese Streifenbildung ist mit Sicherheit nicht normal. Mein Exemplar hat definitiv keine "Aufwärmphase", trotz zwei anderer, kleinerer Mängel, die mich jedoch nicht sonderlich stören.


    Ob Du den Kauf Widerrufen oder das Gerät lieber reparieren lassen möchtest, kannst nur Du für Dich entscheiden.


    Ich würde wohl eher dazu tendieren den Kauf zu Widerrufen und mir ein neues Gerät bestellen, denn wer weiß wie lange die Reparatur dauern und ob der Fehler tatsächlich beseitigt wird. Dieses Vorgehen wäre für mich nervenschonender.


    Wie Du Dich auch entscheiden solltest, halte uns auf dem Laufenden.

  • Danke für Eure Beiträge.
    Falls BenQ mir ein Tauschgerät anbietet, wäre das für mich ebenso lässig wie ein Widerruf.


    Übrigens, die Bilder erschienen mir mit je 16 Megapixeln à 4 MB etwas zu groß, um sie dem Forum als Anhang aufzubürden ;)


    Hier habe ich spaßhalber mal aus größerer Entfernung eine Grautreppe fotografiert. Ich glaube, es ist fair zu sagen dass der Monitor ein Problem hat... ;)



    Das Problem löst sich auch nur dann von selbst, wenn man den Bildschirm während der Aufwärmphase in Ruhe lässt. Ignoriert man es und arbeitet drauf los, wird die Farbwiedergabe NIE stabil.
    Total abgefahren. So was habe ich noch nie erlebt.

  • Ach ist das ärgerlich.
    Nachdem sich der Monitor mittlerweile gar nicht mehr "beruhigt" hat, habe ich den Kauf wiederrufen und ihn (auf meine Kosten) zurück geschickt sowie mir im Handel ein Neugerät besorgt - natürlich deutlich teurer.
    Heute - nach genau einer Woche - kam dann doch noch Antwort von BenQ. Sie bieten mir einen Vor-Ort-Tausch gegen ein Neugerät an!!!
    Tja, dazu ist es jetzt leider zu spät. Mein Neugerät habe ich eben gerade, praktisch zeitgleich mit der Mail von BenQ, die Treppe rauf geschleppt und ausgepackt...

  • ...na wenigstens funktioniert der Neue auf Anhieb perfekt. Keine Pixelfehler o. ä. zu erkennen :)
    So ein 32" Monitor ist schon 'ne Schau! Wie konnte ich nur so lange "ohne"? ;)


    Ciao
    Stefan