DisplaySearch erhöht Wachstumsprognosen für 3D-TVs

0
27

Nachdem viele Hersteller im vergangenen Jahr bereits erste 3D-TVs präsentierten, wurde schnell klar, dass die dreidimensionale Bilddarstellung wohl zum neuen Stern am TV-Himmel aufsteigen wird. Denn was nicht zuletzt in den großen Kinos Anklang findet, dürfte auch im heimischen Wohnzimmer auf die Gegenliebe vieler Filmenthusiasten stoßen. Und tatsächlich räumen viele Analysten der neuen 3D-Technologie große Wachstumschancen ein. So groß, dass das Marktforschungsunternehmen DisplaySearch nun seine Wachstumsprognosen für 3D-TVs erneut nach oben korrigiert hat.

Dreidimensionale Bilddarstellung wird aufgrund der Bauteilkosten vorerst den großformatigen Spitzenmodellen vieler Hersteller vorbehalten bleiben. (Foto: LG)

Während nach DisplaySearchs Analysen dieses Jahr rund 2,5 Millionen 3D-TVs verkauft werden dürften, sollen es bis Ende 2013 bereits etwa 27 Millionen Geräte sein. Annähernd die Hälfte sämtlicher Geräte dürften hierbei in die Vereinigten Staaten ausgeliefert werden. Als Grund für diese marktbeherrschende Position gibt das Unternehmen die außerordentlich gute Verbreitung von BluRay-Playern und HD-fähigen TV-Kanälen an, welche für die Nutzung von 3D-TVs unerlässlich sind. Für den westeuropäischen Markt sehen die Analysten in dieser Disziplin noch Nachholbedarf.

Als weiteren Faktor für die Verbreitung von 3D-TVs werden die hohen Bauteilkosten angesehen: Da die dreidimensionale Bilddarstellung auf eine doppelt oder gar vierfach so hohe Bildwiederholungsfrequenz der üblichen 60Hz (bzw. 50Hz) angewiesen ist, werden 3D-fähige TV-Geräte vorerst den Spitzenmodellen vorbehalten bleiben. Somit dürften bis Ende 2013 nur rund 27 Prozent aller TV-Geräte mit einer Bilddiagonalen von 40 Zoll oder mehr mit einer 3D-Funktion ausgestattet sein.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen