Japan Display mit neuer OLED-Fertigungstechnologie

Die neue Methode verspricht effizientere Panels mit höherer Auflösung

Der seit diesem Jahr mehrheitlich zum japanischen Investor INCJ gehörende Panel-Fertiger Japan Display (JDI) hat eigenen Angaben nach eine neue Produktionstechnologie entwickelt, die energieeffizientere OLED-Panels mit verbesserter Auflösung/Schärfe bei geringerem Fertigungsaufwand ermöglichen soll. Gleichzeitig wären die Produktionskosten also vermutlich geringer als bei klassischen Verfahren.

Das Unternehmen ging leider noch nicht genauer auf die Technologie ein. Ob es sich um ein Druckverfahren handelt oder etwas gänzlich Neues zum Einsatz kommt, bleibt also noch abzuwarten. Bevor Japan Display mit der Massenproduktion der Next-Gen-Panels, die vermutlich primär für Smartphones/Tablets gedacht sind, loslegen kann, müssen ohnehin noch weitere Investoren gefunden werden. Nach aktuellen Plänen sei frühestens Anfang 2022 mit dem Startschuss zu rechnen, was auch von der dann vorherrschenden Nachfrage auf Kundenseite abhängig sein wird.

Japan Display hat seit einer Weile mit finanziellen Problemen zu kämpfen, da der Hersteller beispielsweise zu lange an IPS-Panels für Mobilgeräte (vornehmlich von Apple) festhielt und erst spät einen Umstieg auf OLED beschloss. Von einer Insolvenz sei das Unternehmen nicht mehr akut bedroht, doch von schwarzen Zahlen ist es noch weit entfernt. Das Finanzjahr 2019 (PDF), das Ende März 2020 endete, wurde mit einem Verlust von umgerechnet rund 315,3 Millionen Euro abgeschlossen. (Quelle: Japan Times via OLED-Info)

(Originalmeldung vom 17.07.2020, 12:57 Uhr)

Update (17.05.2022, 13:13 Uhr)

Japan Display hat Details zu einem neuen OLED-Fertigungsverfahren namens eLEAP („environment positive, Lithography with maskless deposition, Extreme long life, low power, and high luminance, and Any shape Patterning“) bekannt gegeben, bei dem es sich vermutlich um die oben genannte, 2020 angeteaserte Technologie handelt. eLEAP soll deutlich hellere, kosteneffizienter herstellbare OLED-Panels ermöglichen. Eine bis zu dreimal bessere Haltbarkeit bei zugleich reduziertem Burn-in-Risiko gehöre ebenfalls zu den Vorteilen. Die Panels sollen sich für verschiedene Größen eignen, sodass von Smartwatch-Displays bis hin zu Fernsehern weite Produktbereiche abgedeckt werden könnten. (Quelle: OLED-Info)

Japan Display (JDI) OLEDs at SID 2016

Video abspielen: Das Video wird von YouTube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google. Sobald das Video abgespielt wird, werden Cookies von Dritten gesetzt, womit Sie sich einverstanden erklären.

SID 2016: OLED-Tech von Japan Display

Weiterführende Links zum Thema

Angebote bei Amazon

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

50%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!