Kino to Go: Philips PicoPix Projektoren

0
104

Mit den PicoPix Taschenprojektoren von Philips soll es Public Viewing-Spaß für jede Gelegenheit geben: ob improvisierte Urlaubs-Diashow unterwegs, Kinoerlebnis im eigenen Wohnzimmer oder Präsentation beim Kunden. Sie sollen durch einfache Handhabung, eine Vielzahl an Anschlussmöglichkeiten – und durch smarte Designs überzeugen. Unterschiedliche Projektionsmodi sichern die hervorragende Bildqualität auch bei der Projektion auf farbige Wände oder an die Decke.

Philips PicoPix PPX 2330 (Bild: Philips)

Nach Einführung der Philips PicoPix Taschenprojektoren wurde das Portfolio um zwei neue Modelle erweitert: Auffällig bei den Philips PicoPix PPX 2230 und PPX 2330 ist ihr Design. Der Trageriemen entpuppt sich als USBQuickLink, das heißt als USB-Stecker- und Anschluss in einem. Mit Abmaßen von 9,7 x 5,4 x 2,2 Zentimeter (L x B x H) sind die beiden Philips PicoPix Modelle kompakter als so manches Smartphone.

Die nur 130 Gramm schweren LED-Taschenprojektoren zeigen Fotos oder Videos auf einer Bilddiagonale bis zu 1,50 Meter – und das bei einer Helligkeit von 30 ANSI Lumen, einer Auflösung bis 640 x 360 Pixel und einem Kontrastverhältnis von 1500:1. Über den USBQuickLink-Anschluss lassen sich Inhalte direkt vom Notebook zeigen. Ein integrierte MP4-Player, ein Lautsprecher, ein eigener 2-Gigabyte-Speicher und ein Micro-SD-Kartenslot machen die Philips PicoPix Taschenprojektoren aber auch unabhängig vom Rechner. Der Philips PicoPix PPX 2330 kann über seinen Video-Eingang DVDs oder über den PC gestreamte Filme und Programme sogar direkt projizieren. Außerdem ist er mit Apple-Geräten kompatibel.

Die Philips PicoPix Modelle PPX 2230, PPX 2330 und PPX 2055 sind für 249,99 Euro (UVP), die Modelle PPX 2450 und PPX 2480 für 349,99 Euro (UVP) erhältlich.

Weiterführende Links zur News

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen