LED-TVs: Preisprognose sieht 2012 immer noch 20 Prozent Überhang

0
5

Der Preisüberhang von Flat-TVs mit LED-Backlight gegenüber solchen mit CCFL-BLU wird 2012 voraussichtlich auf 20 Prozent schrumpfen. Das schreibt die Digitimes unter Berufung auf den taiwanischen LED-Lieferanten Epistar. Gemeint ist die durchschnittliche Preisdifferenz, denn im Premiumbereich sind LED-Fernseher um einiges teurer als konventionelle LCD-TVs.

Ein Nachfrageschub soll LED-Herstellern wie Epistar im vierten Quartal bessere Umsätze bringen. (Bild: Epistar)

Nach Dafürhalten von Epistar-Geschäftsführer Chou Ming-chun werden LCD-Geräte mit Leuchtdioden 2012 kaum so günstig sein wie Modelle mit Kaltkathodenlicht. Er geht davon aus, dass sich der Preisunterschied von etwa 40 auf 20 Prozent verringert.

Branchenkreise sehen für 2012 eine Zweiteilung des Markts für LED-Fernseher. High-End-Geräte mit geringem Gewicht und schlanker Bauform werden mit 3D-Feature und Internetanschluss punkten. Im Einstiegs- und Mainstream-Bereich zählen niedrige Preise und sparsamer Stromverbrauch zu den Fokus-Faktoren.

Begünstigt wird dieser Trend durch den Umstieg auf Side-type-LEDs, an den Seitenkanten der TVs angebrachte Lichtleisten: Bei einem 40-Zoll-Modell soll diese Backlight-Ausführung die Anzahl der LED-Chips von 1,2 Millionen auf 800.000 reduzieren.

Laut Chou gehört die Steigerung der Energieeffizienz zu den Schwerpunkten im kommenden Jahr, um LED-TVs Energy-Star-konform zu machen. Im Vergleich zu 2011 soll sich die Lichtausbeute um bis zu 20 Prozent erhöhen. Derzeit leiden die Lieferanten von Chips und Modulen unter der geringen Nachfrage, weil der Absatz von LED-TVs im Endkundenmarkt schwächelt. Zum Jahresende hin erwartet der Manager, dass sich der Umsatz mit LED-Beleuchtung um 30 Prozent erhöht.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen