LG: Biegsame Displays und krumme Akkus kommen

0
15

Der südkoreanische Elektronikkonzern LG scheint auf dem besten Weg zu gekrümmten Smartphones. Denn die Chemie-Tochter LG Chem hat heute, Dienstag, bekannt gegeben, dass sie seit diesem Monat gekrümmte Akkus in Serie herstellt. Demnach sind auch stufenförmige Batterien bereits in Massenproduktion gegangen, zudem sollen in den nächsten Jahren Kabel-Akkus folgen. Erst gestern hatte zudem LG Display angekündigt, dass die Serienfertigung von flexiblen, gebogenen OLED-Displays startet. Damit steht in Sachen krumme Handys ein Showdown mit Lokalrivalen Samsung bevor.

Krumme Sache: Solche Displays gehen bei LG in Serie (Foto: lgdisplay.com)

Insgesamt drei neue Akkuformen hat LG Chem am Start. Bereits seit Juli werden stufenförmige Ausführungen gefertigt, die im Prinzip zwei leicht versetzte Flachbatterien in einen Akku integriert, der den Platz im Inneren von ungewöhnlich geformten Geräten effektiver nutzen soll. In weiterer Folge sind auch drei- und vierstufige Versionen geplant. Für gekrümmte Gadgets bieten sich aber eher gekrümmte Akkus an – und mit eben diesen ist LG Chem jetzt ebenfalls in Serie gegangen. Einer Pressemitteilung zufolge werden eben diese Batterien „das nächste Smartphone-Line-up von LG Electronics antreiben“.

Dem Unternehmen zufolge hält man das Exklusivpatent auf eine „Stack & Folding“-Technologie, welche die physische Beanspruchung der Akkus in gekrümmter Ausführung reduziert. Doch sind gekrümmte Batterien nur ein erster Schritt, für die Zukunft stellt LG Chem noch viel flexiblere Produkte in Aussicht. Biegsame und wasserfeste Kabel-Akkus, die sogar verknotet werden können, sollen noch mehr Möglichkeiten gerade für trag- und anziehbare Elektronik wie Smartwatches oder auch E-Halsketten schaffen. Wann genau diese Batterien in Serienproduktion gehen, ist aber noch offen.

Der LG-Konzern hat mit den krummen Akkus jedenfalls die ideale Ergänzung zu den gekrümmten OLED-Displays für Smartphones, deren Massenfertigung LG Display am Montag angekündigt hat. Ein entsprechendes Sechs-Zoll-Panel sei mit nur 7,2 Gramm zudem das leichteste seiner Größe, so LG Display. Jedenfalls bedeutet das, dass LG Electronics nun Zugriff auf zwei der wichtigsten Puzzlesteine für gebogene Smartphones hat.

Aktuellen Gerüchten zufolge soll der Smartphnone-Hersteller für November die Vorstellung eines entsprechenden Geräts unter dem Namen „G Flex“ planen. Damit würde man dem großen südkoreanischen Rivalen Samsung wohl etwas hinterherhinken, da dieser angeblich schon im Oktober ein gekrümmtes Smartphone vorstellen will. Ob aber LG mit den gekrümmten Akkus einen technischen Vorteil hat und wer letztlich zuerst den Marktstart schafft, bleibt abzuwarten. (pressetext)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen