Nano-Schicht soll LCD-Farbspektrum verbessern

0
68

Rot- und Grüntöne von LCD-Fernsehern will der Nanotechnologie-Spezialist Nanosys mit seiner Nano-Technik QDEF verbessern. Der hierfür eingesetzte „Quantum Dot Enhancement Film“ (QDEF) besteht aus Nanotech-Material, welches laut Hersteller den Umfang des Displayfarbraums verdreifacht. Resultieren soll dies in lebendigeren Rottönen und einem natürlicheren Grün auf Geräten jeglicher Größe bis hin zum Großbild-TV.

Die farbverbessernde Nano-Schicht ersetzt gleichzeitig die Diffusor-Platte. (Foto: Nanosys)

QDEF nutzt erstmals die sogenannte Quantenpunkt-Technologie in einer Dünnschicht, die verhältnismäßig einfach in LCD-Panels integriert werden kann. „Das wird Displayherstellern einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, indem sie Konsumenten ein Farberlebnis bieten, wie sie es bislang nur aus Kinos und von professionellen Fotodrucken kennen“, so Nanosys-Chef Jason Hartlove.

Nanosys zufolge geben aktuelle Displays bei Smartphones, Tablets oder Großbildfernsehern maximal 35 Prozent der für das menschliche Auge wahrnehmbaren Farben wieder. Hingegen soll QDEF mehr als 60 Prozent dieses Spektrums erschließen. Dabei ist der Dünnfilm prinzipiell nur eine zusätzliche Materialschicht für Displays, die laut Anbieter leicht in derzeitige Produktionsprozesse zu integrieren ist. Somit entstünden für Displayhersteller keine großen Mehrkosten für die Fertigung.

Der Dünnfilm setzt auf spezielle Partikel, sogenannte Quantenpunkte, die in eine Polymermatrix eingebettet sind. Der Vorteil dieser Technologie liegt darin, dass das benutzte Material ein besonders sattes weißes Licht aus einem sehr breiten Farbspektrum abgibt, sofern durch energieeffiziente blaue LEDs angeregt. Das ermöglicht Nanosys zufolge bessere Farben und einen geringeren Energieverbrauch als ein WLED-Backlight.

Auch die TV-Geräte-Hersteller selbst arbeiten immer wieder an innovativen Weiterentwicklungen der Displays. So hat LG Electronics einen Nano-LED-TV vorgestellt, der ebenfalls mit einer dünnen Nano-Schicht ausgestattet ist. Der „Nano-Screen-Film“ der Südkoreaner soll neben Höchstwerten bei Farben, Kontrast und Helligkeit auch einen geringeren Stromverbrauch und eine flachere Bauweise mit sich bringen.

LGs japanischer Konkurrent Sharp setzt demgegenüber auf die selbst entwickelte „Quattron“-Technologie, die den drei Grundfarben Rot, Grün und Blau (RGB) die vierte Farbe Gelb hinzufügt. So sollen nicht nur Gelb-, sondern auch Haut- und Goldtöne realistischer wirken. (pressetext)

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen