Ordissimo: Einfach-PC nicht nur für Anfänger

0
383

Das französische Unternehmen Substantiel will mit seinem Computer Ordissimo nun auch den deutschen Sprachraum erobern. Zwei Notebook-Modelle im 15- und 17-Zoll-Format richten sich vor allem an Computerneulinge wie beispielsweise Senioren, denen es durch eine vereinfachte Bedienung das Leben leicht macht. In Frankreich hat Ordissimo damit seit 2007 Erfolg. „Wir haben dort über 50.000 Kunden. Das Produkt funktioniert“, betont José Martins, Vertriebsdirektor DACH bei Substantiel. Demnach gibt es in Frankreich auch treue Kunden, die langfristig mit dem Einfach-Computer gut auskommen.

Einfach starten: einsteigerfreundliche Ordissimo-Oberfläche (Foto: Substantiel)

Die Ordissimo-Notebooks setzen auf ein Linux-Betriebssystem, was aber keineswegs abschrecken sollte. „Der Kunde hat mit der Linux-Oberfläche gar nichts zu tun“, betont Martins. Denn der Computer startet direkt zu einem übersichtlichen Bildschirm, der Schnellzugriff auf gängige Tätigkeiten wie das Empfangen und Senden von E-Mails, Suchen im Internet oder Textverarbeitung bietet. Hier stecken unter der Haube bekannte Programme wie Thunderbird oder Firefox, doch User brauchen sich nur mit einsteigerfreundlichen, übersichtlichen Interfaces auseinandersetzen. Eben diese Übersichtlichkeit auf allen Ebenen ist in Frankreich ein wichtiger Erfolgsfaktor, so Martins.

Ein weiteres Plus der Ordissimo-Geräte ist die vereinfachte Tatatur, die in Form einer rutschfesten Folie auf das normale Keyboard gelegt wird. Sie bietet mit nur einem Knopfdruck Zugriff auf wichtige Funktionen – etwa den Sprung zurück zur Startseite. Außerdem ist einigen wichtigen Zeichen wie dem „@“, die bei normaler Tastaturbelegung für Anfänger schwer zu finden sind, eine eigene Taste zugeordnet. Das zugrunde liegende Markennotebook erlaubt dank Dual Boot auch einen normalen Betrieb unter Windows 7 – dafür ist es natürlich auch wichtig, dass die vereinfachte Tastatur abnehmbar ist.

Diese Möglichkeit, auf Wunsch doch einen ganz normalen Windows-PC nutzen zu können, mag ebenso wie die Einfachheit der Ordissimo-Oberfläche zum Erfolg in Frankreich beitragen. Dort gibt es laut Martins auch treue Kunden, die nach einigen Jahren lieber auf neuere Modelle als andere Computer wechseln. Ob die Geräte auch im deutschen Sprachraum ähnlichen Erfolg haben, wird sich zeigen. Jedenfalls starten die beiden Notebook-Modelle hierzulande zu einem Preis von 699 Euro (15 Zoll) bzw. 999 Euro (17 Zoll).

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen