Preise für großformatige LCD-Panels steigen weiter

0
32

Hauptsächlich durch den steigenden Absatz von Note- und Netbooks sowie TV-Geräten zogen die Preise für LCD-Panels mit Diagonalen ab etwa 26 Zentimetern (10 Zoll) im Mai wieder an. Das zumindest ist die Vermutung der Marktforscher von iSuppli. Das letzte Jahr hat den Panelproduzenten noch entsprechende Verluste beschert und führte unweigerlich zu Überkapazitäten. Nun scheint sich eine Erholung anzudeuten, wie der Branchendienst Digitimes unter Berufung auf iSuppli berichtet.

Die Preise für LCD-Panels, die in Fernsehern, Notebooks und PC-Monitoren zum Einsatz kommen, sind im Mai zwischen 2 und 8 US-Dollar gestiegen. Die Analysten von iSuppli gehen davon aus, dass sich dieser Trend sich auch im Juni und Juli fortsetzen wird. Während die Geschäfte im US-Markt allenfalls „intakt“ seien, treibe das Konjunkturpaket der chinesischen Regierung das Absatzwachstum maßgeblich voran. Auch die Marktforscher von IDC hatten zuletzt Anzeichen für eine Besserung im PC-Markt ausgemacht.

Ein Preisanstieg kommt en Panelproduzenten mehr als gelegn, denn auf dem aktuellen Niveau arbeiten die meisten Hersteller nach Einschätzung von iSuppli allenfalls kostendeckend. Vor diesem Hintergrund sei damit zu rechnen, dass die in einzelnen Panel-Größen derzeit schon knappen Lagerbestände kurz- bis mittelfristig nicht erhöht würden. Viele Hersteller haben ihre Fertigungsquoten zurückgefahren, um die Preise zu stabilisieren – und die Maßnahmen zeigen Wirkung, wie iSuppli bestätigt.

32-Zoll-LCD-Panels für die TV-Produktion hätten im ersten Quartal einen Tiefpunkt bei durchschnittlich 153,00 US-Dollar erreicht. Im zweiten Quartal sollen die Preise wieder bis auf 174,00 US-Dollar steigen – im dritten Quartal erwartet iSuppli sogar einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 185,00 US-Dollar. Ob und in wie weit diese höheren Kosten auf die Preise der Endgeräte für den Verbraucher durchschlagen, hängt allerdings von der Wettbewerbsentwicklung und Preisstrategie der Notebook- und LCD-TV-Hersteller ab.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen