Samsung sieht die Marktchancen von OLED skeptisch

0
31

Obwohl Samsung bei der Entwicklung der Display-Technologie OLED eines der führenden Unternehmen ist, zeigen sich die Koreaner überrraschend skeptisch zu den Marktchancen von TV-Flachbildschirmen mit OLED Technologie. „Wir werden die Technologie erst auf den Markt bringen, wenn sie zu einem bezahlbaren Preis produziert werden kann“, sagte ein Samsung-Manager.

Rein technisch könne man bereits heute großflächige OLED-TV Geräte herstellen und vielleicht demonstriert Samsung solch ein Gerät auch auf der kommenden Consumer Electronics Show im Januar. So HS Kim, Vizepräsident für Flachbildschirm-Entwicklung bei Samsung, im Interview mit dem Elektronik-Magazin „What HiFi?“. In dem Interview stellt Kim die Fragen nach dem Maximalpreis, den ein Verbraucher für solch ein Modell ausgeben würde. Momentan dürfte die Nachfrage zu den derzeitigen Produktionskosten minimal sein.

„Ich bin sicher, wenn wir ein solches Gerät für den zehnfachen Preis eines vergleichbaren, aktuellen LCD-Fernsehers herausbringen würden – niemand würde es kaufen“, so Kim weiter. Deshalb will Samsung seine aktuellen LCD- und Plasma-Fernseher weiter optimieren. Die Geräte sollen effizienter werden, aber auch dünner. Auch die 200Hz-Technologie steht im Vordergrund. „Selbst wenn ein OLED-Display nur drei Millimeter dünn ist, muss das gesamte TV-Gerät doch mindestens 25 Millimeter dick sein – und in diese Bereiche stoßen wir auch schon mit LCD’s vor“, sagte Kim.

Der bisher hauptsächliche Vorteil von OLED-Fernsehern, nämlich der Energieverbrauch, verliert immer mehr an Boden. Zukünftige 55-Zoll-LCD’s werden nicht mehr Strom verbrauchen als heutige 32-Zoll-LCD’s. Kim: „Ein OLED-Fernseher verbraucht etwa 50 Watt. Mit den neuen 40-Zöllern von 2009 kommen wir auch in diesen Bereich.“

Der Koreaner zieht ein skeptisches Fazit: „OLED hat noch einen weiten Weg vor sich, was die Technologie und die Kosten angeht. Es wird kommen, aber wir wissen einfach noch nicht, wann es ein wirkliches Konsumprodukt werden wird.“

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen