-->

Sharp erfindet das Rad neu: Wer sagt denn, dass LCDs immer rechteckig sein müssen?

Wer sagt denn, dass LCDs immer eine rechteckige Form haben müssen? Mit dem neuen Memory LCD vom Typ LS010B7DH01 stellt Sharp erstmals ein Ultra Low Power Display vor, das eine kreisförmige, aktive Displayfläche mit 12.868 Bildpunkten besitzt. Bei einer Diagonale von einem Zoll (2,5 cm) mit 128 x128 Pixeln bietet das neue Memory LCD eine gute Auflösung mit genügend Bildfläche für eine vollgrafische Darstellung von Inhalten in schwarz/weiß.

Sharp präsentiert ein rundes LCD (Bild: Sharp)

Der Kontrast des hochreflektiven LCDs von 14:1 sorgt für eine gute Ablesbarkeit bei allen Tageslichtverhältnissen. Dank des transmissiven Anteils von 0,25 % der Displayfläche kann das neue Memory LCD optional mit einer Hintergrundbeleuchtung ausgestattet werden, so dass auch bei Dunkelheit Bildschirminhalte gut zu erkennen sind. Die runde Form prädestiniert das LS010B7DH01 für Geräte, die z.B. am Handgelenk getragen werden und eine möglichst lange Laufzeit benötigen. Dazu zählen nicht nur Armbanduhren, sondern auch Computer für Ausdauer- und Bergsport und medizinische Telemonitoring Geräte. Darüber hinaus ist das runde Memory LCD sicher auch als (Tacho)anzeige von E-Bikes, Fitnessgeräten oder in Thermostaten gut einsetzbar.

Wie alle Memory LCDs besitzt auch das LS010B7DH01 einen sehr geringen Stromverbrauch. Ohne Bildwechsel liegt die Leistungsaufnahme bei nur 10 µW und selbst bei regelmäßiger Erneuerung des Displayinhalts mit einem Hertz braucht das LCD nur 45 µW. Damit liegt der Stromverbrauch bei nur etwa 1 % dessen, was konventionelle transmissive TFT LCDs gleicher Größe benötigen und auch verglichen mit herkömmlichen reflektiven Displays braucht das Memory LCD lediglich ein Zehntel der Leistung. Abgesehen davon: in der unkonventionellen, runden Form sind herkömmliche LCDs derzeit nicht zu haben.

Muster des runden Memory LCDs vom Typ LS010B7DH01 sind ab sofort bei den Vertriebsbüros von Sharp und den Distributionspartnern in Europa erhältlich. Die Serienproduktion läuft bereits in Q1 / 2012 an.

Andreas Roth

... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!