Sony Bravia: Monolithe Eleganz in 3D

0
41

Das neue Jahr steht ganz im Zeichen von 3D-fähigen Displays und mit seinen neuen TVs der Bravia-Serie, hat Sony auch bereits die passende Antwort für Heimkino-Enthusiasten im Programm. So weist die neue Bravia-Serie nicht nur ein ansprechend minimalistisches Monolith-Design auf, sondern bietet bei den neuen Spitzenmodellen ebenfalls die dreidimensionale Darstellung von Bildinhalten.

Ansprechende Optik dank des modernen Monolith-Designs: Sonys Bravia-Serie ist nicht nur dank der LED-Hintergrundbeleuchtung ein echter Augenfang. (Foto: Sony)

Angeführt wird das Feld von Sonys neuer Königsklasse, der LX-Serie, welche neben modernster LED-Hintergrundbeleuchtung auch die hauseigene Opti Contrast Technologie besitzt und so besonders gute Kontast- und Schwarzwerte garantiert. Aber auch bei der Bildwiederholungsfrequenz hat sich einiges getan: Sonys Stuttgarter Technology Center konnte die bewährte 200 Hertz Technik erneut verbessern. Diese auf den Namen Motionflow 200 Hertz PRO getaufte Technologie soll auch bei der dreidimensionalen Bilddarstellung für ein schlierenfreies Kinovergnügen sorgen.

Des Weiteren bietet die LX-Serie einen eingebauten 3D Signal Transmitter und wird mit zwei aktiven Shutter-Brillen geliefert. Da jedoch auch Video-Inhalte aus dem Internet zunehmend an Bedeutung gewinnen, spendiert Sony seinen DLNA-fähigen Geräten auch einen WiFi-Anschluss. Über diesen lassen sich nicht nur Video On Demand Inhalte über Sonys BRAVIA Internet Video Plattform abrufen, sondern ebenfalls der Inhalt bestimmter Webseiten wie Facebook, Youtube oder Twitter nutzen. Ein CI Plus zertifizierter HD-Triple Tuner für Antennen-, Kabel- und Satelliten-Empfang darf da natürlich nicht fehlen und ist standardmäßig bereits eingebaut.

Aber auch an die Umwelt wurde gedacht: Sonys Eco-Features und intelligente Sensoren sorgen für einen gesenkten Stromverbrauch, der sich auch im Geldbeutel bemerkbar machen dürfte. Die Geräte erkennen selbstständig, wenn der Raum verlassen wird und schalten erst das Bild und später auch den Ton ab, um den Stromverbrauch zu minimieren. Sogar eine Gesichtserkennung ist gegeben und warnt Kinder, sobald diese zu nahe vor dem Display sitzen. Darüber hinaus werden die besagten Sensoren selbstverständlich auch für eine Optimierung der Bildeinstellungen genutzt. Somit bietet Sonys neue Bravia-Serie ein bestmögliches Bild bei sämtlichen Lichtverhältnissen.

Sonys HX-Serie bildet derweil den kleinen Bruder der großen LX-Serie und weist eine ganz ähnliche Ausstattung auf. Sowohl bei der Bildqualität als auch beim Design müssen hier keinerlei Abstriche hingenommen werden; die 3D-Bilddarstellung ist allerdings im Lieferzustand nicht gegeben. Die hierfür nötigen 3D Signal Transmitter und Shutter-Brillen können allerdings nachgekauft werden, womit auch die HX-Serie seinen großen Brüdern der LX-Serie in nichts nachsteht.

Wer jedoch auf die neue 3D-Technologie vollkommen verzichten kann, greift am besten zur neuen NX-Serie. Diese bietet ebenfalls einen Netzwerk-Anschluss per WiFi oder Netzwerkkabel und das moderne Monolith-Design, dessen edler Eindruck durch die Verwendung eines Deep Black Panels abgerundet wird. Die Front offenbart sich hierdurch im abgeschaltete Zustand als eine einzige schwarze Einheit und dürfte somit in jedem Wohnzimmer eine gute Figur machen. Aufgrund der fehlenden 3D-Funktion bietet das Gerät allerdings nicht die neue Motionflow 200 Hertz PRO Technologie, sondern das für zweidimensionale Bildinhalte konzipierte Motionflow 200 Hertz.

Die Einstiegsmodelle für Sonys neue Bravia-Modelle bietet derweil die neue EX-Serie. Auch diese Serie bietet keinerlei dreidimensionale Bilddarstellung, dafür allerdings moderne LED-Hintergrundbeleuchtung. Der Netzwerkzugang ist über ein Netzwerkkabel ebenfalls möglich, für WiFi wird jedoch ein zusätzlicher USB-Adapter benötigt. Dank der BRAVIA Engine 3 und Motionflow 100 Hertz bietet das Gerät einge gute Bildqualität zum günstigen Preis.

Sonys Bravia-Serie lässt sich ebenfalls um sechs Grad neigen. (Foto: Sony)

Ab Mitte Februar werden Sonys erste Einstiegsmodelle der EX- und NX-Serie verfügbar sein, im März dürften dann auch die ersten 3D-fähigen Geräten der HX-Serie folgen. Auf die Königsklasse der LX-Serie wird man sich dagegen wohl noch bis zum Sommer gedulden muss.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen