Streams am TV: Fernsehanstalten unter Zugzwang

0
7

Der Einmarsch des Internets in die Wohnzimmer der Konsumenten setzt klassische Fernsehsender unter Zugzwang. Unterhaltungselektronikgeräte ohne Zugangsmöglichkeit zum Web stellen in Zukunft eine Minderheit dar, prognostizieren die Marktforscher von In-Stat . Statt des traditionellen Empfangs der TV-Formate von Broadcastern laden und streamen die Verbraucher ihr Programm dann zu einem überwiegenden Anteil aus dem Web. Nicht grundlos stößt etwa Google mit seinen TV-Plänen bei den großen US-Fernsehsendern auf Boykott.

TV-Publikum: Holt sich Wunschprogramm künftig aus dem Web (Foto: aboutpixel.de, Stephen Petrat)

„Die Zukunft ist eine hybride Umgebung, in der Konsumenten ihre digitale Unterhaltung von Pay-TV und Online-Quellen beziehen“, sagt In-Stat-Principal-Analyst Keith Nissen. Kostenlose und legale sowie illegale Web-Angebote bestimmen dann das Fernsehprogramm in den Wohnzimmern des TV-Publikums. Zwar bleibt der Fernseher das beliebteste elektronische Gerät der Nutzer. Die gewünschten Inhalte werden künftig aber ohne zeitliche Grenzen aus dem Internet geliefert. Den Sendern werden somit neue Geschäftsmodelle abverlangt.

Schon heute betrachten die User in rund 30 Mio. Haushalten allein in den USA Online-Videos jeglicher Art auf ihren TV-Geräten. Neben Downloads nutzen 90 Prozent davon auch Streams. Über die Fernseher hinaus wird In-Stat zufolge in Zukunft auch die Mehrheit anderer Unterhaltungselektronikgeräte wie Blu-ray-Player oder Spielekonsolen internetfähig ausgeliefert. Laut Prognose steigt die Zahl der Geräte bis 2014 auf 137 Mio. Einheiten. 57 Mio. Haushalte werden zu dem Zeitpunkt Online-Videos auf dem TV-Gerät betrachten können und der Web-to-TV-Markt klettert auf ein Volumen von 17 Mrd. Dollar. (pte.de)

TEILEN
Vorheriger ArtikelAOC präsentiert ultraschlanke Monitorserie mit LED-Backlight
Nächster ArtikelUS-Fernsehstationen boykottieren Google TV
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen