TV-Fernbedienung hat ausgedient

0
9

Die herkömmliche TV-Fernbedienung hat offenbar ausgedient. Nachdem sich die Gewohnheiten geändert haben und der Fernseher durch die Verbreitung von YouTube, Facebook und Streaming immer mehr als multimediale Abspielstation genutzt wird, seien auch die Eingabegeräte nicht mehr zeitgemäß, berichtet die New York Times.

„Jedem ist klar, dass die herkömmliche Fernbedienung der Dinosaurier der Unterhaltungselektronik-Industrie ist“, so David Mercer, TV-Analyst bei Strategy Analytics . „Die Kabelanbieter und TV-Hersteller beginnen zu realisieren, dass sie sich von der gebräuchlichen, einfachen Fernbedienung wegbewegen müssen.“

Herkömmliche TV-Fernbedienungen sind für moderne Anwendungen ungeeignet (Foto: pixelio.de/wrw)

Um aktuelle Anwendungen am TV-Gerät nutzen zu können, ist es oft notwendig, Text einzugeben. Damit sind herkömmliche Fernbedienungen bereits ungeeignet. In manchen Bereichen ist es schon möglich, die Fernseher mittels Smartphone zu steuern, doch auch diese Lösung habe noch große Macken, so Kritiker.

Der stromsparende Stand-by-Modus der Telefone mache die Gerät zu langsam – immer wieder muss das Smartphone reaktiviert werden, will man auch nur den Pause-Knopf drücken. Dennoch bieten immer mehr Hersteller oft kostenlose Software an, um die TVs mittels Handy steuern zu können.

Andere Hersteller haben sich darauf verlegt, selbst neue Hardware anzufertigen. Das könne jedoch sowohl teuer als auch unhandlich enden. Sony hat für seine Google-TV-Geräte eine Fernbedienung mit über 75 Knöpfen entwickelt. Um sie zu benutzen, braucht der Anwender beide Hände. In Anbetracht dessen setzt sich im Moment die Steuerung mittels Smartphone immer weiter durch: Unternehmen wie Apple, Samsung, Mitsubishi oder Google setzen bereits auf diese Lösung. (pressetext.de)

TEILEN
Vorheriger ArtikelHyundai präsentiert neuen 27 Zoll Widescreen-Monitor
Nächster Artikel„WebTube HD“ macht den Fernseher Web-tauglich
... ist Geschäftsführer der PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG und darüber hinaus Chefredakteur von PRAD. Er stellte im März 2002 die Internetseite Prad.de mit dem Schwerpunkt Display Technologie online. Privat gilt er als absoluter Serienjunkie und Netflix Fan.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen