Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: AOC i2360Phu Teil 6


Interpolation

Der i2360Phu skaliert bei allen Auflösungen auf die volle Panel-Auflösung von 1920 x 1080. Dabei wird keine Rücksicht auf das genaue Seitenverhältnis genommen. So leiden besonders Auflösungen im 4:3 und 16:10 Verhältnis. Eine Option für pixelgenaue Darstellung gibt es leider nicht. Der Bildschärferegler ist im DVI- und HDMI-Modus grau unterlegt und hat somit keinen Einfluss.

Testgrafik, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Textwiedergabe, links: nativ; rechts: 1.280 x 720 Vollbild.

Bei nativer Auflösung wird jedes Bildmaterial und jeder Text erwartungsgemäß perfekt dargestellt. Um die Auflösung 1280 x 720 auf der gesamte Paneloberfläche darstellen zu können, werden viele graue und schwarze Pixel dazugerechnet. Dabei setzen Hersteller auf unterschiedlich starke Algorithmen. AOC hat einen etwas aggressiveren Skalierungsalgorithmus, wodurch unsere Testgrafik etwas dickere Konturen aufweist. Die Schärfe und Homogenität von Text leidet darunter nicht.

Reaktionsverhalten

Den i2360Phu haben wir in nativer Auflösung bei 60 Hz am DVI-Eingang vermessen. Der Monitor wurde für die Messung auf die Werkseinstellung zurückgesetzt.

Bildaufbauzeit und Beschleunigungsverhalten

Die Bildaufbauzeit ermitteln wir für den Schwarz-Weiß-Wechsel und den besten Grau-zu-Grau-Wechsel. Zusätzlich nennen wir den Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte.

Das Datenblatt nennt eine Reaktionszeit von 6 Millisekunden (GtG). Für die Beschleunigung ist die Option Overdrive zuständig, hier finden wir die Stufen Aus, Schwach, Mittel und Stark. Voreingestellt ist die Stufe Mittel.

In dieser Einstellung messen wir den Schwarz-Weiß-Wechsel mit 12,8 Millisekunden und den schnellsten Grauwechsel mit 6,8 Millisekunden. Der Durchschnittswert für unsere 15 Messpunkte beträgt 9,6 Millisekunden.

Overdrive Mittel: Schnelle Schaltzeiten, aber kräftige Überschwinger.

Für ein IPS-Panel sind die Schaltzeiten in der Werksvorgabe bereits sehr flott. Die ähnlich langen Balken im linken Chart zeigen, dass die Schaltzeiten an allen Messpunkten ähnlich lang sind. Der Helligkeitsverlauf im rechten Chart (Grauwechsel zwischen 50 und 80 Prozent) offenbart kräftige Überschwinger, bei den dunkleren Grauwechseln werden sie noch größer. Für den anspruchsvollen Videogenuss ist die Neigung zu Overdrive bedingten Bildartefakten hier schon zu groß.

Overdrive Stark: Nicht viel schneller, noch mehr Überschwinger.

Die Einstellung "Stark" ändert nicht viel: die Schaltzeiten werden ein wenig kürzer, die Überschwinger noch kräftiger – hier wird jenseits des Bereiches gearbeitet, der für dieses Panel sinnvoll wäre. Die Überschwinger schwingen sich zu enormen Höhen auf, ohne dass dies viel ausrichten könnte: die durchschnittliche Schaltzeit geht von 9,6 nur auf gerade mal 8,6 Millisekunden zurück. Das dürfte höchstens für Gamer auf der Suche nach der letzten Millisekunde interessant sein, die Bildqualität muss hier notfalls hintenan stehen.

Als Allroundeinstellung ist die Werksvorgabe noch zu scharf, wir empfehlen für alltägliche Anwendungen und auch Videos lieber die Overdrive-Einstellung Schwach.

Latenzzeit

Die Latenz ist ein wichtiger Wert für Spieler, wir ermitteln sie als Summe der Signalverzögerungszeit und der halben mittleren Bildwechselzeit. Beim i2360Phu messen wir mit nur 0,8 Millisekunden eine extrem kurze Signalverzögerung. Auch die halbe mittlere Bildwechselzeit ist mit nur 4,3 Millisekunden (Overdrive Stark) sehr kurz. Für Gamer sehr erfreulich: die mittlere Gesamtlatenz gehört mit nur 5,1 Millisekunden zum Kürzesten, was derzeit möglich ist.

Backlight

Die Hintergrundbeleuchtung des i2360Phu arbeitet mit White LED. Für die Helligkeitsregelung wird die verbreitete PWM-Technik eingesetzt.

Bei voll aufgedrehtem Helligkeitsregler leuchtet das Backlight kontinuierlich. Sobald abgeregelt wird, zeigt das Oszilloskop die PWM-typische Rechteckschwingung. Bei 140 cd /m² am Arbeitsplatz (gelbe Kurve) messen wir eine Schaltfrequenz von 240 Hz, die Tastrate liegt bei 52 Prozent. Besonders empfindliche Menschen könnten also eventuell vom Backlight-Flimmern betroffen sein.

LED-Backlight mit PWM-Technik.

 << < 1 2 3 4 5 6 7 8 > >>

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!