Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Eizo EV2730Q-BK Teil 5


Blickwinkel

Das Foto zeigt den Bildschirm des EV2730Q bei horizontalen Blickwinkeln von +/- 60 Grad und vertikalen von +45 und -30 Grad. Die Blickwinkelneutralität des Gerätes ist nicht nur angesichts der Display-Größe exzellent. Auch bei extremen Blickwinkeln ist vornehmlich ein gewisser Helligkeitsverlust wahrzunehmen – in der Realität noch weit weniger, als die Abbildung unten vermuten lässt.

Horizontale und vertikale Blickwinkel.

Kontrast und vor allem Farben wirken dagegen auch bei extremen Blickwinkeln kaum verändert. Das ist beim EV2730Q besonders wichtig, da man in der Vertikalen auch bei normaler Sitzposition bereits deutlich stärkere Betrachtungswinkel hat, als bei Standardmonitoren.

Interpolation

Analoge Eingänge besitzt der EV2730Q nicht. Ein Schärferegler für die digitalen Eingänge ist ebenfalls nicht vorhanden und auch nicht nötig. Die Bildschärfe in nativer Auflösung ist tadellos und kann auch bei der Interpolation überzeugen.

Testgrafik; links: nativ; rechts: 1.280-x-720-Vollbild.

Textwiedergabe; links: nativ; rechts: 1.280-x-720-Vollbild.

Bei 1.280 x 720 sieht man, dass die notwendige Pixelvergrößerung hauptsächlich durch zusätzlich eingefügte graue Bildpunkte bewirkt wird. Dies führt zu etwas fetteren Konturen mit leichtem Unschärfeeindruck. Farbsäume treten nicht auf.

Der EV2730Q ist zweifellos aufgrund seines Formats ein Spezialmonitor, der primär für den Betrieb in nativer Auflösung gedacht ist. Wer dennoch in bestimmten Bereichen auf geringere Auflösungen angewiesen ist, hat beim Seitenverhältnis drei Möglichkeiten:

Mögliche Seitenverhältnisse (Screenshot Handbuch Eizo).

Mit der Einstellung "Normal" ist eine pixelgenaue 1:1-Darstellung möglich. Die Einstellung "Vergrößert" bewirkt eine seitenrichtige Skalierung ohne Verzerrungen. Die beim extrahohen Format des EV2730Q entstehenden Verzerrungen im Vollbildmodus dürften in den seltensten Fällen einen Sinn haben. Wie im obigen Screenshot zu sehen, ist dazu alles sehr anschaulich im Handbuch dargestellt.

In allen interpolierten Auflösungen sind die Lesbarkeit von Texten und die Abbildung der Testgrafik – dem Skalierungsgrad entsprechend – gut bis sehr gut. Die unvermeidlichen Interpolationsartefakte fallen gering aus. Auch Texte mit fetten Buchstaben bleiben gut leserlich.

Farbwiedergabe

Bei Monitoren für den Consumer- und Office-Bereich testen wir zunächst die Farbwiedergabe in der Werkseinstellung nach dem Reset sowie – falls vorhanden – in einem sRGB-Modus. Anschließend wird der Monitor mit Quato iColor Display kalibriert.

Für die Messungen verwenden wir eine eigene Software, als Messgeräte werden ein X-rite-i1-DisplayPro-Colorimeter und ein X-rite-i1-Pro-Spektrofotometer eingesetzt.

Farbraumabdeckung

Abdeckung des sRGB-Farbraums.

 << < 3 4 5 6 7 8 9 10 > >>

1 Kommentar vorhanden


Schon ein heißes Teil. Wer mit den üblichen immer breiter werdenden "Handtüchern" nichts anfangen kann oder sonstwie individualistisch veranlagt ist, wird da sicher mal ein Auge drauf werfen. 47,57 cm in der Vertikalen sind aber schon ganz schön heftig - das sind nochmal 10 cm mehr als bei einem 19" 5:4 auf Hochformat, und mehr als die Höhe eines 37-Zöllers in 16:9. Müßte man im Zweifelsfall ausprobieren.

Die Preislage ist unzweifelhaft dem Nischenstatus inkl. Kleinserien-Panel geschuldet.

Keine Bilder zum Thema IPS-Glow? Schade. Ich finde ja das olle c't-Blickwinkeldiagramm immer noch am besten.

Wie groß das Seitenverhältnis wohl sein müßte, damit es subjektiv exakt quadratisch aussieht?

Die Pixeldichte entspricht übrigens rechnerisch der eines 21,5" in FHD, aus einem entsprechenden Prozeß wird dann wohl das Panel auch stammen.

So ganz ideal ist auch 1:1 mit Sicherheit nicht. In Zeiten besser skalierender Betrübssysteme hätte 5:4 mit höherer Auflösung mal was - 1920 x 1536 in grob 20-24" wäre doch nicht schlecht, quasi FHD plus deutlich mehr Höhe für den Officebetrieb. Mit der Pixeldichte des EV2730Q wären wir bei 24", das wäre für mich auch das absolute Maximum. Und wenn selbst so ein 1:1-Exot angeboten wird und vermutlich auch seine Käufer findet, müßte doch in 5:4 oder 4:3 erst recht was gehen...

Zur Sinnhaftigkeit einer Monitorkalibrierung auf sRGB-Gamma hat übrigens die Readme von dispcalGUI unter "Tone curve / gamma" ganz interessante Dinge zu sagen. Es hat schon durchaus seinen Grund, warum die Geräte ab Werk auf etwa konstant Gamma ~2,2 vorkalibriert werden...

Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!