Grafik Grafik Grafik Grafik
image
Grafik Grafik Grafik Grafik

TESTBERICHT: Iiyama ProLite XUB3490WQSU-B1 Teil 11


Der Iiyama XUB3490WQSU verfügt über diverse Farbdarstellungs-Presets, darunter auch eine Einstellung namens "Movie", die das Bild im Vergleich zur Standard-Einstellung etwas aufhellt. Zum Filmebetrachten via BD-Player haben wir in den Presets die Standard-Einstellung gewählt, dafür die Helligkeit von 80 auf ca. 55 reduziert. Das mag nicht nach jedermanns Geschmack sein, ist aber wohl der persönlichen Gewöhnung an eher "dunkle" Bildschirmeinstellungen und die Normlichttemperatur D 50 geschuldet. Gamma und Color Temp. blieben auf den Standardwerten (Gamma 1, Warm).

Das Display gab den BD-Film mit satten, kräftigen Farben wieder, fast schon etwas zu saturiert – aber im Film ist das schon einmal erlaubt, im wahren Leben geht es natürlich blasser zu. Explosionen kamen sehr farbenfroh zur Entfaltung, im U-Bahn-Tunnel wurde es um die bösen Buben herum richtig dunkel. Dennoch soffen die Tiefen nicht ab, sondern wiesen immer noch Zeichnung auf. Die große Blickwinkelstabilität erwies sich ebenfalls als vorteilhaft, kleinere Positionswechsel vor dem Monitor wirkten sich nicht auf die Farbbrillanz aus.

Skalierung, Bildraten und Deinterlacing

Die HD-Auflösungen 720 und 1080 stellt der ProLite XUB3490WQSU sowohl 1:1 als auch seitengerecht skaliert dar. Bei 4:3-Signalen ergibt die seitengerechte Skalierung ein leicht verzerrtes Bild, die 1:1-Wiedergabe sah korrekt aus.

Der eingesetzte DVD-Player erlaubt die Zuspielung von Halbbildern mit 1080i, diese stellt der Monitor ohne sichtbares Zeilenflimmern oder Moiré dar.

Bildwiederholfrequenzen von 24 Hz scheint der Monitor nicht zu verarbeiten – bei der geplanten Ausgabe von 1080p24-Material verweigerte der BD-Payer den Handshake mit dem Monitor und verlangte nach einem Gerät mit 24-Hz-Fähigkeit.

Overscan

Eine Overscan-Funktion bietet der ProLite XUB3490WQSU nicht an.

Farbmodelle und Signallevel

Der Menü-Tabreiter "Manuelle Bildanpassung" bietet eine Option, den "Schwarzwert" in Stufen von -5 bis +5 zu verändern. Das Handbuch erläutert hierzu etwas kryptisch: "Sie können dunkle Farbtöne einstellen"

Eine Einstellungsmöglichkeit für den Signallevel bietet der Monitor nicht. Gleichwohl scheint das Gerät den passenden Signallevel gewählt zu haben, negative Auffälligkeiten in dieser Hinsicht waren nicht zu verzeichnen.


Bewertung
+
+
-
+/-
++
+
+
+
+/-
+/-
+/-
++
--
--
+
+
+
+
-
+
+/-
+/-
Kein Preis verfügbar
++ sehr gut, + gut, +/- zufriedenstellend, - schlecht, -- sehr schlecht

Datenblatt

Diskussion im Forum


Fazit

Der Iiyama ProLite XUB3490WQSU weiß mit diversen Eigenschaften zu beeindrucken: Da ist zum einen natürlich der enorme Platz auf dem 21:9-Panel; dieser Formfaktor ist für bestimmte Anwendungen wie geschaffen, etwa das Betrachten von Cinemascope-Filmen oder der Videoschnitt. Das sehr gute sRGB-Farbraumvolumen, die sehr gute Blickwinkelstabilität und die 10-Bit-Farbtiefe wissen ebenfalls zu gefallen. Auch mechanisch und ergonomisch macht der Monitor einen soliden Eindruck.

Dringend verbesserungswürdig erscheinen allerdings die Bedienung des OSD-Menüs und die deutschsprachige Lokalisation der Menüeinträge sowie die logische Struktur des OSD-Menüs selbst. Auch die sehr schlechte Graubalance vor der Kalibration hat für Stirnrunzeln gesorgt, dermaßen schwache Messergebnisse sind selten anzutreffen. Nach der Kalibration konnte der Monitor ja mit durchaus guten und sehr guten Messwerten aufwarten.

Weiterhin positiv zu vermerken sind das gefällige, unprätentiöse Design, die sehr gute Entspiegelung, die Ausstattung mit sehr aktuellen Schnittstellen wie u. a. HDMI 2.0, die üppige Bestückung mit USB-2/3-Ports, die Audio-in-Buchse und die eingebauten Lautsprecher. Softwareseitig werden manche Anwender auch die umfangreichen Konfigurationsmöglichkeiten der PiP-/PbP-Funktion zu schätzen wissen.

Der Monitor eignet sich daher für Anwender, die Wert auf aktuelle Schnittstellen, ein großes sRGB-Farbraum-Volumen, eine blendfreie Bilddarstellung und eben die besonderen Eigenschaften des 21:9-Bildformates legen. Allerdings sollte der Monitor kalibriert werden, um seine volle Leistungsfähigkeit zu erreichen. Für Hardcore-Gamer gibt es sicherlich besser geeignete Monitore, zumal der Bildschirm mit seiner hohen Auflösung und der aktuellen HDMI-2.0-Schnittstelle hohe Anforderungen an die Grafikkarte stellt.

Gesamturteil: BEFRIEDIGEND


 << < 4 5 6 7 8 9 10 11 

Keine Kommentare vorhanden


Anzeigen
© 2002 - 2017 PRAD ProAdviser GmbH & Co. KG | Alle Rechte vorbehalten! | Impressum | Datenschutzerklärung
Ausgewiesene Warenzeichen und Markennamen gehören ihren jeweiligen Eigentümern.
PRAD übernimmt keine Haftung für den Inhalt verlinkter externer Internetseiten!
Hinweis: Unsere Internetseite wird mit aktiviertem Adblocker teilweise nicht korrekt angezeigt!