Absatzbremse: LCD-Weltmarkt wächst 2011 langsamer

0
33

Beim Absatz von Großformat-Panels auf dem Weltmarkt ist 2011 mit einer rückläufigen Wachstumsrate zu rechnen. Nach Quoten von 20,8 Prozent (2009) und 23,4 Prozent im vergangenen Jahr prognostizieren die Marktforscher von IHS iSuppli in diesem Jahr nur 14 Prozent. 2010 hatte die Panel-Branche 649,3 Millionen Displays verkauft, für 2011 rechnen die Experten mit Stückzahlen von 740 Millionen.

Globale Absatz-Prognose für Großformat-Displays [in Tsd. Stück, Balken: Absatz nach Stückzahlen; Graph: Jahreswachstum]. (Quelle: iSuppli)

Mit 9,2 Prozent Absatzschwund im Vergleich zum vierten Quartal 2010 wird das erste Quartal 2011 voraussichtlich die verkaufsschwächste Zeit des Jahres bleiben. Zwar herrscht in dieser Periode im Segment der Großpanel generell Saure-Gurken-Zeit, doch macht der Vergleich mit der Jahresendsaison 2010 den Rückgang besonders deutlich.

Die ausgeprägten Absatzverluste während des ersten Quartals gehen auf Minderverkäufe der drei wichtigsten Display-Anwendungen – TVs, Monitore und Notebooks – zurück, begründet Sweta Dash, Abteilungsleiterin für Displaymarktforschung. Das Kaufverhalten sei ins Stocken geraten, die Ursache liege in der schleppenden wirtschaftlichen Erholung. Zwar werde die Nachfrage in Quartal zwei wieder anschwellen, jedoch nicht solcher Geschwindigkeit, dass die zuvor erreichten jährlichen Wachstumsquoten erreicht werden könnten.

Außerdem hat Lagerbereinigung seitens der Markenhersteller die Nachfrage gebremst. Bereits im Dezember 2010, als der Bedarf nach der Feiertags-Shopping-Saison abgenommen hatte, hatten die Panelproduzenten ihre Lager leergeräumt und die Bestelllisten gekürzt. Das hatte zur Folge, dass der Panelabsatz während der ersten beiden Monate 2011 rückläufig war. Infolgedessen waren die Lieferanten gezwungen, die Produktion herunterzufahren, was wiederum die Durchschnittspreise nach unten trieb, insbesondere die der TV-Panel.

Dadurch bedingt hatte die Mehrzahl der Panelhersteller mit finanziellen Verlusten zu kämpfen. Die Auslastungsquote für große Displays wurde von 85,8 Prozent im Januar auf 80,9 Prozent im März reduziert. Laut IHS iSuppli belebte sich die Nachfrage bereits im gleichen Monat wieder, weil die Markenanbieter damit begannen, ihre Lager wieder aufzufüllen. In Quartal zwei wird der Panelabsatz voraussichtlich um 12,1 Prozent nach oben klettern, meinen die Experten.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen