Amazon: Fire TV Cube wird zum Business-Mini-PC

Der US-Konzern nutzt die Hardware seiner Streaming-Box Fire TV Cube für seinen auf Business-Zwecke getrimmten Mini-PC Amazon WorkSpaces Thin Client

Aus dem Hause Amazon kommt ein neuer Mini-PC für den Business-Bereich. Der WorkSpaces Thin Client soll innerhalb weniger Minuten einsatzbereit und für Virtual-Desktop-Szenarien prädestiniert sein. Unternehmen können damit etwa sicherstellen, dass auf den Geräten selbst lokal nichts gespeichert werden kann, und die gesamte Rechnerflotte zentral verwalten lassen. Letzteres wird über eine Cloud-Management-Konsole abgewickelt, für die Amazon eine monatliche Gebühr von 6 US-Dollar pro Client-Gerät aufruft.

Amazon WorkSpaces Thin Client (Bild: Amazon)
WorkSpaces Thin Client mit Dual-Monitor-Hub (Bild: Amazon)

Der Amazon WorkSpaces Thin Client basiert dem Hersteller zufolge auf der Hardware der Streaming-Box Fire TV Cube, dürfte also ein Achtkern-SoC mit mindestens 2 GB RAM beherbergen. HDMI- und USB-Schnittstellen sind ebenfalls mit von der Partie, doch werden mit Blick auf Sicherheit keine externen USB-Speichermedien unterstützt bzw. erkannt. Bei Firmware, Software und Betriebssystem werden speziell auf den Virtual-Desktop-Einsatz angepasste Lösungen verwendet.

Virtual Desktop bedeutet, dass mehrere Desktop-Instanzen auf einem leistungsfähigen (in diesem Fall Windows-basierten) Server zentral erstellt und berechnet werden, sodass Thin Clients wie das hier vorgestellte Exemplar per Cloud-Anbindung darauf zugreifen können und selbst keine besonders starke Hardware oder einen großen lokalen Festspeicher aufweisen müssen. Zusätzlich haben Unternehmen den Vorteil, dass sich alle sicherheitskritischen Prozesse auf dem jeweiligen Server abspielen und die Sicherheitsrisiken auf Thin-Client-Nutzerseite stark minimiert werden.

Amazon verkauft den WorkSpaces Thin Client über seinen B2B-Marktplatz ab 195 US-Dollar pro Stück – oder für 279,99 US-Dollar, sofern ein Dual-Monitor-Hub dazu gewünscht ist. Bei Bedarf (und sofern man noch keine eigene Windows-Server-Lizenzen besitzt) kann ein sogenanntes Windows-Performance-Bundle hinzugebucht werden, das Zugriff auf zwei vCPUs mit 8 GB RAM, 80 GB Root- und 10 GB Nutzerspeicherplatz bietet. Kostenpunkt pro Geräteinstanz: zusätzliche 45 US-Dollar pro Monat. (Quelle: Caschys Blog)

Allgemeiner Hinweis

Ausstattung und Eckdaten von neuen Produkten können vorläufig oder fehlerhaft sein und sich bis zum offiziellen Erscheinen noch (teils massiv) ändern. Das gilt für offizielle Datenblätter und Produktseiten genauso wie für Details aus inoffiziellen Quellen. PRAD versucht ein Auge auf Änderungen zu haben und in Form von Nachträgen darüber zu berichten. Entsprechende sachdienliche Hinweise aus Leserkreisen sind immer gern gesehen und werden dankbar angenommen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

33%
gefällt es
Daniel Boll

… treibt den PRAD-Texten als Lektor die Fehler aus und kümmert sich außerdem um News sowie Top-10-Artikel. Seit 2015 gehört er zum Team und findet nach wie vor, dass ein flüssiger Schreibstil wichtig zum Verstehen komplexer Inhalte ist.

Interessante Themen

Schreibe einen Kommentar

* Sie müssen das Kästchen aktivieren, ansonsten können Sie keinen Kommentar erstellen. Sollten Sie dennoch versuchen Ihren Kommentar zu posten, ohne akzeptiert zu haben, wird eine neue Seite geöffnet und Sie erhalten einen Hinweis. Alle eingetragenen Daten, inklusive des Kommentars, gehen dabei verloren!