AMD Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test bei PCGH

0
354

AMD präsentiert die ersten Modelle der Ryzen-2000-Reihe: den Ryzen 5-2400G und den Ryzen 3-2200G. Das angehängte „G“ steht für integrierte Grafik, die in diesem Falle auf Vega-Genen basiert und „RX Vega 11“ respektive „RX Vega 8“ heißt. Mit ihren namensgebenden 11 bzw. 8 Compute-Units soll – so die Hoffnung – endlich flüssiges Spielen auch aktueller Titel in mehr als nur den allerniedrigsten Einstellungen möglich werden. Die Kollegen von PC Games Hardware haben es ausprobiert.

Drei Kartons mit AMDs Ryzen CPUs
Die ersten Ryzen-2000-Modelle kommen mit RX-Vega-Grafik (Foto: PCGH)

Auch vier Jahre nach „Kaveri“ entwickelt AMD die Prozessoren weiter: Nachdem man den CPU-Markt im vorigen Jahr bereits mit der ersten Ryzen-Generation aufgemischt hatte, steht nun die Nachfolgereihe namens Ryzen 2000 in den Startlöchern. Den Anfang machen dabei der Ryzen 5-2400G und der Ryzen 3-2200G. Ihre jeweilige UVP beträgt 169 respektive 99 US-Dollar, wie gewöhnlich zuzüglich Steuern. Bei den beiden Vierkern-Prozessoren handelt es sich um „Accelerated Processing Units“, kurz APUs. Mit diesem von AMD geprägten Begriff sind Prozessoren mit (implizit leistungsfähiger) integrierter Grafik gemeint. Die Vorhut ersetzt den R5-1400 und den R3-1200 im AMD-Portfolio.

Für Deutschland gibt AMD die unverbindliche Preisempfehlung mit 165 Euro für den Ryzen 5-2400G und mit 96 Euro für den Ryzen 3-2200G an. Im Test sehen sich die Kollegen von PCGH primär die Spieleleistung der integrierten Grafik an. Die Eignung und Performance als reine CPU mit dedizierter Grafikkarte sowie Overclocking-Resultate und Messungen zur Leistungsaufnahme werden im Heft-Artikel der kommenden PCGH-04/2018 behandelt.

AMD Ryzen 5 1600 Prozessor
(405 Kundenrezensionen)
Preis: EUR 145,90
Bei Amazon ansehen

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag ?

100%
gefällt es

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen