Augusterlöse: AUO rauf, CPT und HannStar runter

0
27

Der taiwanische Panelgigant AU Optronics (AUO) konnte seine Einnahmen im August gegenüber Juli um zwölf Prozent steigern. Die Branchenkollegen bei Chunghwa Picture Tubes (CPT) und HannStar Display mussten hingegen Verluste von 3,3 beziehungsweise 13,54 Prozent hinnehmen.

Hannstar: Guter Umsatz mit kleinen und Mittelformat-Panels. (Bild: Hannstar)

Nach einem 15,5-Prozent-Plus betrug der konsolidierte Unternehmensumsatz bei AUO umgerechnet 1,07 Milliarden Euro. Während der ersten acht Monate des Jahres machte das Unternehmen rund 7,93 Milliarden Euro Umsatz und steigerte sich damit gegenüber Vorjahr um 58,5 Prozent.

Nur knapp verfehlte der Panelhersteller die Absatzmarke von zehn Millionen bei den großformatigen Panels: 9,91 Millionen Stück wurden im August ausgeliefert; 7,1 Prozent mehr als im Vormonat. Die Absatzzahlen für kleine bis mittlere Panels kletterten gegenüber Juli um 4,9 Prozent und beliefen sich auf 18,5 Millionen Einheiten.

Für CPT lief der August – bezogen auf den Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahr – ein wenig schlechter: 2,9 Prozent Minus trugen zum Ergebnis von etwa 162,43 Millionen Euro bei. Ein ähnliches Bild zeigte sich beim TFT-Geschäft, dessen Erlöse 147,2 Millionen Euro betrugen: Sie verschlechterten sich gegenüber 2009 um 2,9 Prozent; im Vergleich zum Juli 2010 gaben sie um 3,9 Prozent nach.

Die Verkaufszahlen bei den großen Panels knackten im August mit 2,06 Millionen knapp eine wichtige Grenze, 3,1 Prozent mehr als im Juli; im Jahresvergleich sogar 14 Prozent. 37,14 Millionen klein- bis mittelformatige Panels wurden verkauft, das entspricht einem 30-Prozent-Sprung gegenüber dem Vormonat. Mit seinem CRT-Geschäftszweig konnte CPT ebenfalls 2,8 Prozent mehr Einnahmen erwirtschaften als im Juli und steigerte sich damit auf 15,61 Millionen Euro. Das Verhältnis von höheren Stückzahlen bei geringerem Umsatz ist derzeit kein alleiniges Problem von CPT, sondern beispielhaft für die Branche.

HannStar erzielte 101 Millionen Euro Erlöse im August, 32,7 weniger als im August 2009. Von Januar bis August erlöste das Unternehmen rund eine Milliarde Euro, beinahe ein Drittel mehr als 2009. Mit nur 356.000 verkauften Großpanels gab es einen Einbruch um 25 Prozent gegenüber Juli. Hingegen verbesserten sich die Verkaufszahlen der kleinen und mittleren Panels um 33,3 Prozent auf 28,46 Millionen.

Diskussion: Neuen Beitrag verfassen